Kostenlose Beratung: Herbstregen lässt Pilze sprießen

Pilzexperte Hansjörg Beyer berät kostenlos, welche Pilze in den Topf können und welche besser nicht gegessen werden sollten. (Foto: Hohlstein, bgbm)

Steglitz-Zehlendorf. Derzeit stehen die Chancen gut, mit vollen Körben vom Pilze sammeln zurückzukehren. Zu danken ist das dem ergiebigen Herbstregen der vergangenen Tage. Bevor die Pilze aber in Topf und Pfanne landen, sollten sich Pilzsammler bei einem Fachmann absichern, ob die gefundenen Leckerbissen auch essbar sind.

In Berlin heißt der Pilzexperte Hansjörg Beyer. Er führt in der Saison kostenlos die Pilzberatung im Botanischen Museum durch. Obwohl die Hauptsaison im Gegensatz zu den Vorjahren in diesem Jahr deutlich später startet, hat er schon an den ersten Terminen jede Menge zu tun. "Der sehr trockene Sommer und Frühherbst haben das Pilzwachstum gebremst. Doch durch den ergiebigen Herbstregen schießen die Pilze jetzt wörtlich aus dem Boden", sagt Beyer. Im Berliner Raum gäbe es aktuell sehr viele Pilze. Das freut natürlich den Pilzfreund. In die Beratungen wurden aber auch bereits giftige oder für den Genuss bedenkliche Arten mitgebracht. Häufig waren darunter Speisepilze mit Schimmelbefall. "Schimmel kann Vergiftungen verursachen und ist eine oft unterschätzte Gefahr", erklärt der Experte. Immer wieder würde es zu Vergiftungen kommen, weil die Pilze nicht richtig bestimmt worden sind. "Giftige Pilze wie beispielsweise der Grüne Knollenblätterpilz, der Gifthäublin oder der Pantherpilz werden oft mit essbaren Pilzarten verwechselt", sagt Hansjörg Beyer. Sein Rat: "Wer nicht wirklich sicher ist, sollte in jedem Fall die Pilzberatung aufsuchen."

Auch frisch gefrorene Pilze können meist noch unbedenklich verzehrt werden. Vorsicht ist jedoch nach mehrmaligen Gefrieren und Auftauen geboten, denn es können sich giftige Eiweiße bilden. Einige der winterfesten Pilzarten können jedoch auch nach wiederholtem Gefrieren gegessen werden, wenn sie nach dem Auftauen frisch sind. Auch hierzu berät der Pilzexperte.

Die kostenlose Pilzberatung im Botanischen Museum, Königin-Luise-Straße 5-7, ist bis zum 16. November zweimal wöchentlich geöffnet: Mo, 13.30 bis 16.30 Uhr und Fr, 15.30 bis 17.30 Uhr. Ab dem 19. November können sich Pilzsammler Mo, 14.30 bis 16.30 Uhr beraten lassen. Weitere Informationen auf www.bgbm.org.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden