Preisträgerin liest aus Roman

Steglitz. Katja Petrowskaja liest am Dienstag, 20. Januar, 19 Uhr, in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstraße 3, aus ihrem Roman "Vielleicht Esther". Die Autorin wurde 1970 in Kiew geboren und lebt seit 1999 in Berlin. In ihrem Roman erzählt sie in kurzen Kapiteln eine unabgeschlossene Familiengeschichte. Erzählt wird von der Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb und von deutsche Soldaten "mit nachlässiger Routine" erschossen wurde. In ihrem Roman erzählt die Autorin den Hergang des Völkermordes an der jüdischen Bevölkerung von Kiew durch die Nationalsozialisten. "Vielleicht Esther" ist unter anderem 2013 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.