Schlosspark-Theater probt "Ladykillers"

Gangster-Professor Marcus (Thomas Limpinsel) will Lady Wilberforth (Ingeborg Krabbe) aus dem Weg räumen. (Foto: DERDEHMEL)

Steglitz. Die Bankräuber des Überfalls auf die Volksbank sind noch nicht gefasst, schon wird gegenüber des Tatorts ein nächster Coup geplant. Im Schlosspark-Theater laufen derzeit die Proben zu "Ladykillers". Thema der schwarzen Komödie: Ein genialer Bankraub.

Die alte Witwe Margaret Wilberforth lebt allein in einer großen Stadtvilla in der Nähe des Bahnhofs. Der Lärm der vorbeifahrenden Züge macht die Vermietung eines leer stehenden Zimmers bisher unmöglich. Da taucht plötzlich der verschrobene Professor Marcus auf, der von der Lage des Domizils sehr angetan ist. Auch die alte Dame ist begeistert, weil der Professor ankündigt, mit Freunden in dem Zimmer musizieren zu wollen. Schon kurz darauf präsentiert der Professor sein "Orchester". Was Margaret Wilberforth nicht ahnt: die Instrumente dienen der Tarnung, und die Streichmusik ertönt lediglich von der Schallplatte. In Wahrheit plant das Orchester einen genialen Bankraub. Die Unterkunft ist die Einsatzzentrale.

Der Überfall geht planmäßig über die Bühne, sogar die ahnungslose Mrs. Wilberforth ist daran beteiligt. Durch ein Missgeschick kommt sie dann jedoch den Räubern auf die Spur und die Gangster beschließen, die Mitwisserin zu beseitigen. Doch damit fangen die Probleme erst an.

Der Klassiker der Schwarzen Komödie wurde von Elke Körver und Maria Caleita nach dem Drehbuch von William Rose für die Bühne geschrieben. Auf der Bühne des Schlosspark-Theaters spielt Ingeborg Krabbe die Witwe Wilberforth. Den kriminellen Professor mimt Thomas Limpinsel.

Ladykillers ist am 14. und 15. März in einer Voraufführung zu sehen. Die Premiere findet am 16. März statt. Weitere Vorstellungen sind am 17. und 18. März sowie vom 17. bis 21. April, 14. bis 18. Mai und 12. bis 16. Juni. Beginn jeweils um 20 Uhr. Die Besucher der Sonntagsmatinee am 10. März können schon zuvor mit dem Ensemble ins Gespräch kommen. Hier geht es um 11 Uhr bei freiem Eintritt los.

Am 17. März steht eine bisher einmalige Aktion auf dem Programm. In Zusammenarbeit mit dem Portal Livekritik können Zuschauer live aus dem Zuschauerraum über das Stück schreiben.

Dafür werden insgesamt 50 Freikarten verlost und drei Reihen reserviert, aus denen die Livekritiker per Laptop, Tablet oder Smartphone ihre Meinung direkt auf Livekritik, Facebook oder Twitter posten oder kommentieren können. Interessenten können sich bis zum 10. März, 12 Uhr, per Mail bewerben.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden