Zwei Solostücke von Alan Bennett im Stadtbad zu erleben

Anette Daugardt spielt Miss Ruddock in dem Stück "Die Schreibtischtäterin". (Foto: stadtbad steglitz)

Steglitz. Alan Bennett zählt zu den populärsten englischen Dramatikern. Seine sanft-satirische Erzählung "Die souveräne Leserin" war auch in Deutschland in aller Munde.

Bennetts Figuren erzählen mit britischem Humor von sich, von ihren Freuden und Nöten. Unter der Schicht ihres zuweilen grotesken Alltags wird jedoch immer wieder Tragisches sichtbar. Brüchiges Eis, in das sie jederzeit einbrechen und versinken könnten. Doch immer hilft Bennetts Protagonisten ihr Lebensmut, der ihnen trotz Schwächen und Irrtümer ihre Würde belässt. Im Stadtbad Steglitz ist derzeit die Inszenierung von zwei Solostücken zu sehen, bei denen sich Komik und Tragik berühren und einander bedingen. Am Ende beider Stücke zeigen sich Komik und Tragik untrennbar miteinander verbunden.

In der ersten Episode, der "Schreibtischtäterin", spielt Anette Daugadt Miss Ruddock. Sie könnte nie akzeptieren, dass sie nicht die Sittenwärterin im Dienste der Gesellschaft ist, für die sie sich hält. Das zweite Stück "Ein Sprung in der Tasse" erzählt von Graham, gespielt von Uwe Neumann, der es nie wahrhaben wollen würde, dass er eigentlich mit seiner Mutter verheiratet ist.

Die nächsten Vorstellungen in der Alten Näherei im Stadtbad Steglitz, Bergstraße 90, finden von Donnerstag bis Sonnabend, 28., 29. und 30. März, jeweils um 20 Uhr statt. Eintritt kostet 18, ermäßigt zwölf Euro, Reservierungen: 54 77 31 18. Weitere Informationen auf www.stadtbad-steglitz.de.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden