Bezirk will ein nachhaltiges Tourismuskonzept erarbeiten

Steglitz-Zehlendorf ist reich an Wald-, Wasser- und Erholungsflächen. (Foto: K. Menge)

Steglitz-Zehlendorf. Der Bezirk will seine touristischen Potenziale noch besser vermarkten. Dazu kooperiert er jetzt mit der im Bereich Tourismus erfahrenen EBC Hochschule Berlin.

Der grüne Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat für Touristen und Erholungssuchende einiges zu bieten. Immerhin macht der Anteil an Wald-, Wasser- und Erholungsfläche mit 4500 Hektar fast die Hälfte der über 10000 Hektar Bezirksfläche aus. Das neue Tourismuskonzept soll daher allem diese Potenziale berücksichtigen. Besonders Naturerlebnisse verzeichnen im Tourismus international und bundesweit hohe Zuwachsraten. Doch diese touristischen Möglichkeiten im Bezirk sind zu wenig bekannt, zu wenig erschlossen und müssten viel mehr beworben werden. Deshalb hat das Regionalmanagement Berlin Südwest die Zusammenarbeit mit der Hochschule gesucht. Ziel ist es, ein nachhaltiges Tourismuskonzept zu erarbeiten.

Nach Vorstellungen des Regionalmanagements Berlin Südwest soll schwerpunktmäßig vor allem Fahrradtourismus, Wassererlebnisse und Wanderungen in den großzügigen Parks entwickelt werden. Insbesondere ist es der Bereich Wannsee mit der Parklandschaft Glienicke, dessen Bekanntheitsgrad auch als Unesco-Welterbe gesteigert werden muss. Entsprechende Maßnahmen sollen innerhalb des Konzeptes erarbeitet werden.

Mit dem nachhaltigen Tourismuskonzept wolle man einen umweltverträglichen und nachhaltigen Tourismus ankurbeln, sagt Bürgermeister Norbert Kopp zu dem Vorhaben.

Das Projekt "Tourismuskonzept Steglitz-Zehlendorf" wird unterstützt und anteilig finanziert über die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) des Landes Berlin und des Bezirks Steglitz-Zehlendorf. Es ist auf zwei Jahre angelegt.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.