Seminar in der Markus-Gemeinde

Steglitz. Die Kirche wäre arm, ja armselig, wenn sie das, was sie hat, nur zu ihrem institutionellen Fortbestand einsetzen würde. Sie ist reich und kann es immer wieder werden, wenn sie ein Ort der Teilhabe aller ist - auch und ganz besonders der Armen.

In einem Gemeindeseminar wird an drei Donnerstagen im September der Frage nachgegangen, was sich ändern muss und welche ethischen Orientierungen helfen, um der Freude am Evangelium in unserer Zeit Gestalt zu verleihen.

Am 4. September referiert Professor Matthias Reményi von der FU Berlin über die Freude des Evangeliums. Grundlage hierzu ist die Programmschrift von Papst Franziskus zur Erneuerung der Kirche und ihrer Sendung. Am 11. September geht es um die Kirche und ihr Geld. Der Chefredakteur der Zeitschrift Publik Forum, Wolfgang Kessler, spricht zu diesem Thema und darüber, was sich ändern muss. "Wem gehört die Blockflöte?" heißt es am 18. September. Professor Wolfgang Huber geht der Frage nach, warum Gerechtigkeit eine vorrangige Option für die Armen braucht und liest aus seiner 2013 erschienenen "Ethik".

Alle Veranstaltungen des Seminars beginnen um 18 Uhr und finden im Markus-Gemeindehaus, Albrechtstraße 81a. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind erbeten bei Johanna Hoffmann, 79 47 06 33 oder per E- Mail: traujo@gmx.de.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.