Verfolgungsjagd durch die Bezirke: Ohne Führerschein, aber mit Haftbefehl

Tegel/Haselhorst. Ein mit Haftbefehl gesuchter 24-jähriger ist am 8. Mai nach einer Verfolgungsjagd durch Reinickendorf und Haselhorst von der Polizei gestoppt worden.

Beamte der Autobahnpolizei wollten gegen 20.20 Uhr auf der Stadtautobahn A111 ein Auto kontrollieren, das ihnen im Tunnel Ortskern Tegel wegen offensichtlicher Mängel aufgefallen war. An der Ausfahrt Holzhauser Straße wurde der Fahrer durch das Zeigen der Polizeikelle und das „YELP“-Signal zum Anhalten aufgefordert. Der Mann beschleunigte jedoch sein Auto und raste mit mehr als 100 km/h in Richtung Spandau davon.

An der Kreuzung Paulsternstraße/Gartenfelder Straße verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen und krachte in drei Autos. Nach wenigen Metern seiner Flucht zu Fuß nahmen ihn die Beamten fest.

Die Kennzeichen an dem Auto waren gestohlen und zur Fahndung ausgeschrieben. Der 24-Jährige, der nach eigenen Angaben unter Drogeneinfluss stand, konnte keinen Führerschein vorweisen. Im Fahrzeug fanden die Beamten Einbruchwerkzeuge und mehrere gestohlene Autoradios. Nach erfolgter Blutentnahme kam der junge Mann direkt in die Justizvollzugsanstalt Plötzensee, da gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.