Von Paris nach Berlin-Tegel

(Foto: © Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH)
Berlin: Flughafen Tegel | Alle sind dankbar über eine funktionierende Infrastruktur

In knapp 1,5 Stunden sind Geschäftsreisende, Touristen oder diejenigen die ihre Familien besuchen am Ziel. Angekommen am Flughafen Berlin Tegel (TXL) ist es ein kurzer Weg zum öffentlichen Personennahverkehr. Die Anbindung mit zwei Express-Bussen an den U-Bhf Kurt-Schumacher-Platz ermöglicht leicht und schnell die Weiterfahrt in die Berliner-City. So ist die Friedrichstraße vom Kurt-Schumacher-Platz in nur knapp 20 Minuten erreichbar.

Was bedeutet der TXL für den Bezirk Berlin-Reinickendorf?

Für die Restaurants, Hotels, Cafés, Bars, Parkplatzbetreiber und viele mehr ist der Flughafen TXL als Wirtschaftsstandort - ein wichtiger Faktor. Er bringt regelmäßig nationale, sowie internationale Kunden und Gäste in den Berliner-Norden: welche damit die Wirtschaft im Bezirk nachhaltig fördern.
Vor dem Hintergrund der Schließung des Flughafens gibt es seitens der regionalen Unternehmen auch starke bedenken, dass Kunden und Gäste sich reduzieren. Für die Wirtschaft in Berlin-Reinickendorf, welche aktuell vom Flughafen profitiert, wäre dies vorerst ein Schritt zurück. Im Zuge der Neubebauung und der Umstrukturierung des Komplexes wird neben den finanziellen Mitteln auch eine gewisse Zeit benötigt.  In dem Zeitraum der Neubebauung und Umstrukturierung des Komplexes entfallen somit vorerst auch Kunden und Gäste für die ansässigen Wirtschaftszweige. In Punkto - zeitlicher Planung von Großbaustellen in Berlin: ist der BER aktuell ein “glanzvolles“ Bespiel. Der Planfeststellungsbeschluss für den neuen Flughafen BER nennt als Bedingung die Schließung der beiden innerstädtischen Flughäfen. Ein Blick in die europäischen Nachbarländer zeigt: das eine Metropole (wie Berlin) in der Tat mehr als einen Flughafen besitzt.

Ganz ohne Ironie - hat sich der Flughafen Berlin Tegel seit seinem Bau im Jahr 1948 durch die französischen Alliierten stets bewährt und einen zuverlässigen Flugverkehr sichergestellt. Allein im Jahr 2016 haben laut Angaben der Betreibergesellschaft „Flughafen Berlin Brandenburg GmbH“ rund 21 Millionen Fluggäste den TXL genutzt. Dies allein bedeutet in quantitativer und qualitativer Hinsicht einen deutlichen Mehrwert für die nähere Umgebung: sei es in wirtschaftlicher- oder auch in soziokultureller-Beziehung.
Die Anwohner des Bezirks sind geteilter Meinung. Auf der einen Seite sind die Flughafen-Gegner wie die: Bürgerinitiative Tegel endlich schließen! Auf der anderen Seite die Befürworter wie die: Bürgerinitiative Berlin braucht Tegel. Ein weiterer Befürworter ist auch der aktuelle Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Er sprach sich mehrmals für eine Offenhaltung Tegels aus. Das politische Gerangel um Verträge und um Nutzungsflächen geht weiter. Ob der erwartete Volksentscheid am 24. September 2017 Klarheit bringt - bleibt weiter unklar. Eins jedoch haben alle gemeinsam - Alle sind dankbar über eine funktionierende Infrastruktur. st
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.