Frische Küche von leicht bis deftig

Im "Haxn’haus" kann man in uriger Atmosphäre sehr lecker essen.
Kaum aus dem U-Bahnhof Alt-Tegel (Linie U 6), steht man schon vor dem 1850 erbauten Haus - nur einen Katzensprung vom Tegeler See und den reichhaltig vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten, firmiert eines der schönsten denkmalgeschützte Gebäude seit 1998 als "Haxn’haus".

1996 stand hier stolz der gelernte Gastronom Mirko Perleberg (47), damals noch mit Partner Thomas Eichler, vor seinem Neuerwerb. Bei der Herrichtung legten beide mit Hand an; 1998 konnte ihr aufwendig ausgestattetes "deutsches Wirtshaus mit original süddeutscher Einrichtung" eröffnen: mit 170 Plätzen auf zweieinhalb Etagen und 100 Plätzen im Vorgarten unter schatten spendender Kastanie. Kaminfeuer und Dirndl-Bedienung passen zur "holz"-gemütlichen Atmosphäre. Das Wirtshaus ist auch Ausbildungsbetrieb für Köche und Restaurantfachleute. Im Jahr 2000 ehrte der Bezirk Reinickendorf mit dem "Bauherrenpreis für Denkmal und Gewerbe"!

Das Hax’nhaus hat schon viel Prominenz aus Politik, Kultur und Wirtschaft angelockt: von Waigel bis Schönbohm, von Marianne Rosenberg bis Gregor Seyffert, dem Berliner Kammertänzer. Gibt es doch - der Name verpflichtet! - viele deftige Gerichte und Schmankerln der (süd)deutschen Küche, dem Namen zum Trotz aber auch leichte, gesunde Kost aus Fisch und Gemüse! Die Speisekarte wechselt saisonal. Gefragt ist das Restaurant auch als Caterer mit Komplettservice für Veranstaltungen bis zu 1000 Personen.

Zur Beliebtheit des Hauses tragen besondere Angebote bei, von Januar bis Ende Oktober gibt’s dienstags zwei gleiche Hauptgerichte zum Preis von einem und sonntags immer kalt-warmen Frühstücksbrunch von 9 bis 12 Uhr für 12 € p. P., Kaffee, Tee, Milch und Saft inklusive.

Hax’nhaus, Alt-Tegel 2, 13507 Berlin, 433 90 34, Homepage: www.haxnhaus.de.

PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden