TLG kauft Bürohaus am Kapweg 3-5 / Büros und Praxen ziehen ein

Das Bürohaus am Kapweg 3-5 bleibt Büro- und Ärztestandort. (Foto: Michael Fahrig)
Berlin: Bürohaus |

Wedding. Die amerikanischen Eigentümer des 1997 gebauten Bürohauses am Kapweg 3-5 haben die Immobilie am Kurt-Schumacher-Platz gegenüber dem Einkaufszentrum „Der Clou“ an die TLG Immobilien AG verkauft.

Damit sind die Pläne endgültig vom Tisch, große Teile des Bürohauses zu einem Flüchtlingsheim auszubauen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hatte lange mit den Verwaltern verhandelt, um dringend benötigte Flächen anzumieten. Die Frankfurter Immobilienmanagementfirma Everest Management, die das Gebäude für die Eigentümer bisher verwaltet hat, hatte beim Bezirksamt bereits einen Bauantrag auf Umnutzung in ein Flüchtlingsheim gestellt. 123 Zimmer für bis zu 400 Personen sollten im mittleren Teil mit der Hausnummer Kapweg 4 entstehen. Etwa 6500 Quadratmeter von der ersten bis zur vierten Etage sollten für die Unterbringung von Flüchtlingen umgebaut werden.

Kein Flüchtlingsheim

Die Mietverhandlungen wurden abgebrochen, weil die Investoren das Bürohaus jetzt für 32 Millionen Euro an die TLG Immobilien AG verkauft haben. Der neue Eigentümer will das Haus zu einem Büro- und Praxisstandort entwickeln, sagte TLG-Sprecher Christoph Wilhelm. Dass von den insgesamt 18 200 Quadratmetern Mietfläche seit Jahren 11 000 Quadratmeter leer stehen, schreckt die TLG nicht ab. Das liege daran, weil der vorherige Eigentümer andere Pläne hatte und die Bürovermarktung nicht forcierte.

„Wir sind überzeugt, den Leerstand zügig abbauen zu können“, sagt TLG-Vorstand Niclas Karoff. Die Nachfrage nach Büroflächen sei derzeit hoch, das Flächenangebot jedoch sehr gering.

Schon viele Projekte gescheitert

Das Bürohaus unweit des Flughafens Tegel am belebten Kurt-Schumacher-Platz sei gut zu erreichen. Hauptmieter in dem Haus am Kapweg sind die Firma Alphacom, die für Kunden Papierakten digitalisiert, und eine Radiologische Praxis. Dazu gibt es weitere Gewerbemieter wie eine Autovermietung oder mehrere Arztpraxen. Wie TLG-Sprecher Christoph Wilhelm sagt, wird jetzt das Vermarktungskonzept gestartet. Es werden Großmieter und mittlere Büromieter gesucht. Die TLG will die Einnahmen durch Neuvermietungen deutlich erhöhen. Bisher liegt die jährliche Vertragsmiete bei rund 740 000 Euro. Darüber hinaus hat der Verkäufer für die leerstehenden Flächen über die nächsten zwei Jahre eine Mietgarantie von 1,3 Millionen Euro gegeben.

In dem Bürohaus mit der markanten Klinkerfassade mit mintgrünen Fenstern und Aufbauten wollte auch einmal die Kassenärztliche Vereinigung einen Gebäudeteil mieten, dann 2011 das Arbeits- und Landgericht. Dafür sollte das Haus sogar für sechs Millionen Euro inklusive Gerichtssälen umgebaut werden. Aber aus all diesen Plänen wurde nichts, wie auch nicht aus den Überlegungen, ein Altenpflegeheim dort einzurichten. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.