Kein Geld für Grünanlagen zur IGA

Mit dem Zustand der Tempelhofer Grünanlagen ist zur IGA wohl kein Staat zu machen. (Foto: HDK)

Tempelhof. Baustellen statt Blütenpracht. Angesichts der schleppenden Fertigstellung der Außenflächen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Tempelhof werden interessierte Besucher wohl allenfalls Baustellen zu sehen bekommen.

Dies erklärte die zuständige Stadträtin Christiane Heiß (Bündnis 90/Grüne) auf Anfrage der SPD-Bezirksverordneten (BVV) Wiebke Neumann. Demnach werde die Grünachse Bosepark, Lehnepark, Alter Park und Franckepark – der Grüne Ort im Bezirk zur IGA 2017 – nicht fertiggestellt sein. Das Land stellt dem Bezirk vorwiegend Mittel für die Erneuerung der Pflanzflächen zur Verfügung, aber bei der Ausbesserung der vielfach defekten Wege und der Beseitigung von Vandalismusschäden und Graffiti werde dagegen wenig geschehen.

Die SPD-Fraktion in der BVV kritisiert die Situation, weil so eine Gelegenheit, mit der Internationalen Gartenausstellung zusätzliche Touristen nach Tempelhof zu locken, so schnell wohl nicht wieder kommen dürfte. Deshalb hat die SPD die grüne Stadträtin aufgefordert, „die Ressourcen zu bündeln, die Anlagen kurzfristig in einen vorzeigbaren Zustand zu versetzen und uns eine Blamage zu ersparen“, so Wiebke Neumann. HDK
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.