AlliiertenMuseum zeigt am 18. Mai seine großformatigen Schätze

Den Militärhubschrauber "Spirit of Steinstücken" kannten die meisten Berliner nur am Himmel. Zum Museumstag "landet" er in Tempelhof. (Foto: Veranstalter)

Tempelhof. Anlässlich des Internationalen Museumstag präsentiert das AlliiertenMuseum am 18. Mai erstmals seine Sammlung von militärischen Großobjekten in einem Flugzeughangar auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Rund 20 Jahre nach dem Abzug der einstigen alliierten Besatzungsmächte hat die Öffentlichkeit damit die Möglichkeit, "einen faszinierenden Einblick in eine deutschlandweit wohl einmalige Sammlung von Fahrzeugen, Fluggeräten und Objekten aus der Zeit des Kalten Krieges", so die Veranstalter, aus der Nähe zu besichtigen. Am bisherigen Museumsstandort in Zehlendorf können diese raumgreifenden Objekte nicht gezeigt werden. Als Highlights sind am Museumstag der amerikanische Militärhubschrauber "Spirit of Steinstücken", ein zum Paradewagen umgebauter Range Rover der britischen Armee, ein französischer Kampfpanzer sowie Teile des berühmten Berliner Spionagetunnels angekündigt. Fotografieren ist erlaubt. Zudem werden den gesamten Museumstag über kostenlose Führungen angeboten. Zunächst, zwischen 10 und 12 Uhr zu jeder vollen Stunde, anschließend, von 12 bis 18 Uhr, dann alle 30 Minuten. Ort der Handlung ist der Hangar 6 am Tempelhofer Damm 45, schräg gegenüber vom U-Bahnhof Paradestraße. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.


Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.