Jörg Möller zeigt seine Fotografien im Rathaus

Der Fotograf Jörg Möller zeigt in seiner Ausstellung die Tatorte rechtsextremer Überfälle. (Foto: KT)

Tempelhof. Eine Ausstellung unter dem Motto "Berliner Tatorte" im Rathaus, Tempelhofer Damm 165, zeigt Orte von rechtsextremen Gewalttaten in der Hauptstadt. Seit 2002 dokumentiert das Projekt von ReachOut gewalttätige Angriffe mit rechtem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund in einer berlinweiten Chronik.

Diese Dokumentation hat der Lichtenberger Fotograf Jörg Möller in Bilder umgesetzt. Dabei stehen nicht die Täter oder die Opfer im Mittelpunkt. Der 46-jährige Fotograf wollte bewusst die Orte von rechtsextremen Taten in Szene setzen.

"Ich möchte den Besuchern zeigen, dass es auch in ihrer Straße zu rechtsextremen Taten kommen kann", sagte Jörg Möller. Er beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Fotografie. Möller hat Anfang der 90er Jahre in Leipzig Fotografie studiert und sein Studium als Meisterschüler beendet. Im Rahmen der Diplomarbeit kam er mit dem Verein ReachOut in Lichtenberg zusammen. "Es gab die Überlegung, die reine Polizeistatistik über rechtsextreme Gewalttaten mit Fotografien zu belegen", erklärte der Fotograf. Nach den Polizeiberichten hat er Tatorte in einem Schwarz-Weiß-Foto festgehalten. Die Fotografien mit begleitendem Text zeigen, wie häufig diese Form von Gewalt in unserem Alltag vorkommt. Gleichzeitig möchte Jörg Möller damit einen Appell an die Betrachter richten, nicht wegzusehen, sondern einzugreifen, wenn andere Menschen bedroht werden.

Es sind inzwischen weit über 200 Dokumente geworden. In der Ausstellung sind diese Bilder mit einer kurzen Beschreibung zu sehen. "Ich habe die Orte aus einem Blickwinkel fotografiert, den man sonst vielleicht nicht sieht", erklärt Jörg Möller. "Es geht mir um gesellschaftliche Zustände, hier gab es Opfer, denen muss man Respekt zollen." Der Fotograf hat bei seiner Arbeit auch festgestellt, dass sich rechtsextreme Übergriffe an bestimmten Stellen häufen. "Beispielsweise vor einem Imbiss in der Weitlingstraße in Lichtenberg. Dort gab es allein fünf rechtsextreme Übergriffe." Jörg Möller wird seine Arbeit fortsetzen. Gemeinsam mit ReachOut sollen weitere Bilder entstehen.

Die Ausstellung war inzwischen in verschiedenen Bezirken zu sehen und ist nun bis zum 2. Januar in der Galerie im Rathaus Tempelhof, Tempelhofer Damm 165. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.hausamkleistpark.de.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.