Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Tempelhof. Innerhalb von zwei Tagen hat es auf zwei Gebrauchtwagenplätzen in Tempelhof und Marienfelde gebrannt. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung und ob ein Zusammenhang besteht.

Das erste Mal musste die Feuerwehr am 1. Oktober gegen 22.30 Uhr in die Tempelhofer Teilestraße ausrücken. Die Flammen breiteten sich auf insgesamt 15 dicht aneinander abgestellte Fahrzeuge verschiedener Marken und einen Verkaufscontainer aus. An vielen Autos und am Container entstand Totalschaden. Ein Zeuge aus einem Haus in der Nähe hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Verletzt wurde niemand.Das zweite Mal loderten die Flammen in der Nacht vom 3. Zum 4. Oktober gegen 1.30 Uhr auf einem Autohandelsplatz in der Friedenfelser Straße in Marienfelde. Die Einsatzkräfte löschten zwei brennende Holzhütten und einen Wohnwagen, eine der Holzhütten wurde zerstört.

Durch die Hitzeeinwirkung wurden mehrere in der Nähe abgestellte Pkw in Mitleidenschaft gezogen. Vorsorglich mussten die Mieter eines Wohnblocks in der Marienfelder Allee vorübergehend das Haus räumen. Verletzt wurde auch hier niemand.


Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.