Ansässige Unternehmer wollen die Einkaufsstraße aufpeppen

Tempelhof. Der Senat hat das Gesetz zur Einführung von Immobilien- und Standortgemeinschaften in Berlin (BIG) verabschiedet.

Damit haben Grundeigentümer und Unternehmer in Geschäftsstraßen die Möglichkeit, eigenverantwortlich und mit eigenem Geld Verbesserungen an ihrem Standort vorzunehmen. Im Bezirk geht als erstes der Tempelhofer Damm an den Start. Um sich Anregungen zu holen, wie das Gesetz im Bereich der Tempelhofer Hauptverkehrsader in die Praxis umgesetzt werden könnte, waren Ende Oktober der Vorstand der Unternehmerinitiative Tempelhofer Damm und Vertreter der bezirklichen Wirtschaftsförderung in Hamburg. Dort gibt es ein entsprechendes Gesetz namens "Business Improvement District" (BID) schon über zehn Jahre. Die BID-Idee wurde in US-Innenstädten als Reaktion auf wachsende Konkurrenz durch Einkaufszentren entwickelt und gilt auch hierzulande als zukunftsträchtig.

In der Hansestadt besichtigten die Tempelhofer mehrere gelungene BID-Beispiele wie den Wandsbeker Markt. Das ist wie der Tempelhofer Damm eine Bundesstraße, die auch sonst einige Parallelen dazu aufweist. "Der Wandsbeker Markt wurde erfolgreich durch das bürgerschaftliche Engagement der dortigen Initiative umgestaltet. Durch eine Verbreiterung und Neugestaltung des Gehsteigs und der Bodenplatten, wurde dort ein Boulevard geschaffen, der trotz der vielbefahrenen Bundesstraße zum Flanieren und Verweilen einlädt", heißt es unter anderem im offiziellen Reisebericht der Wirtschaftsförderung. Den Te-Damm zum Bummelboulevard aufzupeppen, kostet natürlich Geld. Durch das neue Berliner Gesetz können Grundstücks- und Immobilienbesitzer für Maßnahmen zur Verbesserung des Umfelds zur Kasse gebeten werden. Zuvor müssen vor Ort allerdings Immobilien- und Standortgemeinschaften mit der klaren Zielsetzung und einem schlüssigen Konzept gegründet werden, um die Attraktivität des Einzugsbereichs zu erhöhen und die Rahmenbedingungen für die ansässigen Betriebe und Grundeigentümer zu verbessern. Am Tempelhofer Damm hat diese Aufgabe die Unternehmerinitiative mit Stadt-und-Land-Manager Tobias Mette an der Spitze übernommen.


Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.