Mit Linoleum fing alles an

Hier fing es vor 120 Jahren an: Die Brüder Michael (links) und Axel Winkelmann mit einem Foto vom ersten Standort an der Warschauer Straße. (Foto: Klaus Tessmann)
Berlin: Rausch – Teppiche – Gardinen |

Tempelhof. Die Firma Rausch, Gebr. Winkelmann GbR ist eines der ältesten Geschäfte in Tempelhof. Die Wurzeln reichen in das Jahr 1895 zurück. In diesem Jahr feierte „Rausch – Teppiche – Gardinen“ das 120-jährige Firmenjubiläum.

Die Räume am Tempelhofer Damm 159 sind so, wie man sich ein Stoffgeschäft vorstellt – hohe Regale, in den die vielen Ballen lagern. Dazwischen Ideen zu moderner Wohnraumgestaltung. Seit acht Jahren führen die Brüder Axel und Michael Winkelmann das Geschäft. Sie setzen bewusst auf die Tradition. Einige Tische, Schränke oder Bilder strahlen noch im Flair des wirtschaftlichen Aufschwungs der Gründerzeit aus.

Ende des 19. Jahrhunderts erlebte Berlin einen enormen Aufschwung. Viele Firmen entstanden und zogen Arbeitskräfte in die Hauptstadt. Zu diesen Firmen gehört auch Teppich-Rausch. Allerdings liegen die Wurzeln des Unternehmens nicht in Tempelhof, sondern in Friedrichshain. Im Jahre 1895 gründete Wilhelm Rausch die Firma in der Warschauer Straße als „Linoleum-Rausch“. Dieses neue Material hatte damals die Herzen der Berliner erobert. Damit ließen sich sehr schnell und kostengünstig Küchen und Wohnräume auslegen. Rausch profitierte davon, sodass 1936 die Geschäftsfelder ausgebaut wurden. Das Geschäft hatte sich zum größten Teppich-Haus im Osten von Berlin entwickelt.

Die Bomben des Zweiten Weltkrieges machten dem Aufschwung dann jedoch ein Ende. Nach Kriegsende begann der Neuaufbau des Geschäfts in der Boxhagener Straße, bevor die Firma 1950 von der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet wurde. Die Firma Rausch zog nach Tempelhof um. Direkt neben dem Rathaus entstand das neue Geschäft.

Bis 1982 wurde es innerhalb der Familie weitergegeben. Dann gab es einen Bruch, die Erben hatten andere Vorstellungen von einer beruflichen Entwicklung. So übernahmen Jürgen und Christa Winkelmann das Familienunternehmen und führten es unter dem alten Namen weiter. Inzwischen steht mit Michael und Axel Winkelmann die zweite Generation der Winkelmanns im Geschäft. Auch sie führen den Namen Rausch weiter. Selbstverständlich wird auch heute der Dienst am Kunden groß geschrieben. Aber das Angebot hat sich mit der Zeit natürlich verändert und ist erweitert worden. „Wir vermessen und nähen Gardinen, wir verlegen Fußböden und wir renovieren.“ Und die Brüder sind offen für alle Wünsche ihrer Kunden. „Bei uns kaufen die Senioren genauso gern wie junge Leute“, erklärte Michael Winkelmann. Die Geschäftsleute engagieren sich auch in der Te-Damm-Initiative, um gemeinsam Aktionen zu starten. Auch an der Weihnachtsbeleuchtung am Te-Damm haben sich die Winkelmanns selbstverständlich beteiligt. KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.