Britta Marschke

2 Bilder

Neues Angebot für Flüchtlinge: Willkommen-in-Arbeit-Büro eröffnet

Ulrike Kiefert
Ulrike Kiefert | Haselhorst | am 07.09.2016 | 130 mal gelesen

Berlin: GIZ e.V. | Spandau. Von der Notunterkunft direkt in die Berufsberatung: Das „Willkommen-in-Arbeit-Büro“ macht es möglich. Eröffnet wurde es jetzt in der Altstadt.Spandau hat zur Integration der vielen Flüchtlinge einen weiteren Schritt getan. Mitten in der Altstadt eröffneten Bürgermeister Helmut Kleebank und Dilek Kolat (beide SPD), Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration, jetzt Berlins drittes „Willkommen-in-Arbeit-Büro“. In dem...

4 Bilder

Besser lesen, besser leben: Neues Projekt gegen funktionalen Analphabetismus

Berit Müller
Berit Müller | Spandau | am 26.06.2016 | 127 mal gelesen

Spandau. Die Havelstadt ist um ein integratives Bildungsangebot reicher: In der Mönchstraße 7 eröffnete jetzt das Lerncafé Spandau – ein Ort, der allen offen steht, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben.Rund 7,5 Millionen Deutsche gelten laut einer Studie der Universität Hamburg als funktionale Analphabeten. Mehr als 300.000 Berliner sind vielleicht noch in der Lage, einzelne Wörter oder Sätze zu lesen und zu...

Lotsen stecken weiter in der Klemme: Landesfinanzierung läuft aus

Ulrike Kiefert
Ulrike Kiefert | Spandau | am 21.12.2015 | 76 mal gelesen

Spandau. Die Integrationslotsen in Spandau hängen immer noch in der Luft. Die Landesfinanzierung läuft zum Jahresende aus. Wie es weitergeht, ist ungewiss. Für die 94 Berliner Integrationslotsen gibt es bis heute keine Fördermittelzusage vom Land. Dabei eilt die Zeit. Denn zum 31. Dezember laufen die Verträge aus. In Spandau hängen damit acht Sprach- und Kulturmittler, die für den Verein GIZ arbeiten, weiter in der Luft....

1 Bild

Zukunft der Spandauer Integrationslotsen ist unsicher

Ulrike Kiefert
Ulrike Kiefert | Haselhorst | am 26.05.2015 | 326 mal gelesen

Berlin: Integrationslotsen | Spandau. Die fünf Integrationslotsen der GIZ Spandau sind umgezogen. Die Sprachmittler sitzen jetzt in der Jüdenstraße 30. Ihre Zukunft ist allerdings unsicher, denn das Lotsenprogramm des Landes läuft zum Jahresende aus.Für Migranten und Flüchtlinge ist der Start ins Leben in einem fremden Land voller Hindernisse. Sie wollen hier leben, sprechen aber meist die Sprache nicht. Da wird dann Alles zum Problem: Von der Jobsuche...

1 Bild

"Nur unterbringen ist zu wenig": Wohlfahrtsverband will Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Wilmersdorf | am 20.04.2015 | 293 mal gelesen

Wilmersdorf. Wer hilft beim Behördengang? Wie beendet man das quälende Nichtstun? Wo behandelt man das Trauma? Flüchtlinge in Berlin können sich auf eine Vielzahl von Hilfsprojekten verlassen. Sie wiederum erhalten Beistand vom Paritätischen Wohlfahrtsverband - der am liebsten das ganze System ändern möchte.Reagieren, ja, darin sind sie stark. Sie müssen es sein. Denn jede Flüchtlingswelle schlägt zu ihnen durch....