Denkmal

5 Bilder

„Auf Welle 2700…“ - Funkerberg in Königs Wusterhausen

Michael Vogt
Michael Vogt | Prenzlauer Berg | am 22.11.2017 | 342 mal gelesen

Königs Wusterhausen: Sender- und Funktechnikmuseum | „Hallo, hallo, hier ist Königs Wusterhausen auf Welle 2700.“ Mit diesen Worten nahm am 22. Dezember 1920 der Sender auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen seinen Betrieb auf. Es folgte die deutschlandweit erste Live-Übertragung eines Weihnachtskonzertes, gespielt von Beamten der Hauptfunkstelle der deutschen Reichspost. Der Funkerberg gilt seitdem als die Geburtsstätte des öffentlichen Rundfunks in Deutschland. Im...

1 Bild

Protest gegen "Betonmonster": Bündnis will East Side Gallery retten

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 16.11.2017 | 316 mal gelesen

Berlin: Pier 61/63 | Der Aufruf fand sehr schnell sehr viele Unterstützer. Nach wenigen Tagen hatten bereits mehr als 30 000 Menschen die Online-Petition des Bündnises "East Side Gallery retten" unterzeichnet. Sie wendet sich gegen die Neubaupläne für das sogenannte Projekt "Pier 61/63" auf dem ehemaligen Todesstreifen an der Mühlenstraße. Unter diesem Namen sollen Anfang 2018 die Arbeiten für einen mehr als 100 Meter langen und neun Etagen...

1 Bild

Der "Spreekieker"

Klaus Tolkmitt
Klaus Tolkmitt | Lichtenrade | am 25.10.2017 | 23 mal gelesen

„Achtung, Achtung, hier ist Berlin“, schallte es aus den Radiogeräten, wenn Alfred Braun sein Programm im Berliner Rundfunk ansagte. Er gilt als Pionier des deutschen Rundfunks, wurde aber auch als Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor bekannt. Alfred Braun, im Mai 1888 in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin geboren und im Januar 1978 verstorben hat seine Ruhestätte auf dem Friedhof an der Heerstraße in Berlin...

3 Bilder

Fotoreportage über Straßenkunst in Berlin

Thomas Hartmann
Thomas Hartmann | Lichtenberg | am 20.10.2017 | 56 mal gelesen

Berlin: Museum Kesselhaus Herzberge | Bei Straßenkunst in Berlin sind Meinungsverschiedenheiten vorprogrammiert. Schließlich kommen Künstler aus der ganzen Welt hierher, um ihren Teil zur streetart Szene beizutragen. Und so trifft man bei einem Gang durch die Stadt auf Portraits, die nur mit Kreide auf das Pflaster gemalt wurden - und vielleicht schon wenige Meter weiter auf einen umhäkelten Laternenpfahl, ein Korkmännchen auf einem Straßenschild oder einen...

3 Bilder

Erinnerung an Otto Freundlich: Vereine gestalten Denkmal für Skulpturenstraße

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Buch | am 10.10.2017 | 34 mal gelesen

Buch. Unter dem Motto „Sprachformen ohne Grenzen“ arbeiteten Profis und Laien in den vergangenen Wochen gemeinsam an einem Denkmal für Otto Freundlich. Bis zum 22. Oktober sind jetzt die Ideen und entstandenen Kunstwerke in einer Ausstellung zu besichtigen. Geöffnet ist diese sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr im BB-EWERKultur in der Schwanebecker Chaussee 13 (Zugang über Haus 5-7). Organisiert wurde dieses...

Marienhöhe gesperrt

Horst-Dieter Keitel
Horst-Dieter Keitel | Tempelhof | am 04.10.2017 | 21 mal gelesen

Berlin: Marienhöhe | Tempelhof. Der Zugang zur Kuppe mit dem „Denkmal zur Erinnerung an die Opfer von Krieg und Unterdrückung“ in der Grünanlage Marienhöhe an der Röblingstraße ist zurzeit nicht möglich. Mitarbeiter des Straßen- und Grünflächenamts hatten nach den Starkregen der letzten Monate Ausspülungen in den steilen Wegebereichen der Grünanlage festgestellt, sodass die Wege nicht mehr gefahrlos begangen werden können und aus...

1 Bild

So bunt wie der Regenbogen: Riesenlilien erinnern an schwule Emanzipationsbewegung

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 14.09.2017 | 67 mal gelesen

Berlin: Calla | Tiergarten. Wie Alice im Wunderland mag sich einer fühlen, der zwischen die sechs riesigen, bunten Calla-Lilien aus Metall tritt. Das farbenfrohe, fröhliche Blumen-Ensemble am Magnus-Hirschfeld-Ufer mit seiner poppig-flockig-leichten Anmutung aber hat ein wichtiges Anliegen: Es ist ein Denkmal für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung. Am 7. September wurde es eingeweiht. Vorstand und Kuratorium des Lesben-...

1 Bild

Tag des offenen Denkmals

Henrik Wähnert
Henrik Wähnert | Charlottenburg | am 09.09.2017 | 28 mal gelesen

Berlin: Westkreuzpark | Besichtigungen und Führungen an vielen interessanten Orten, wie z.B. Schlosspark, Lietzsenseepark mit Parkwächterhaus, Westkreuzpark, Woga-Komplex, Glockenturm, Grunewaldturm, Haus des Rundfunks, Wasserwerk am Teufelssee. Google Maps: https://maps.tag-des-offenen-denkmals.de/#/denkmal/1188837607064?_k=l4nfyy Programm: https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/be/kreisfrei/12457/page/4/

1 Bild

Tag des offenen Denkmals

Henrik Wähnert
Henrik Wähnert | Charlottenburg | am 09.09.2017 | 30 mal gelesen

Berlin: Westkreuzpark | Besichtigungen und Führungen an vielen interessanten Orten, wie z.B. Schlosspark, Lietzsenseepark mit Parkwächterhaus, Westkreuzpark, Woga-Komplex, Glockenturm, Grunewaldturm, Haus des Rundfunks, Wasserwerk am Teufelssee. Google Maps: https://maps.tag-des-offenen-denkmals.de/#/denkmal/1188837607064?_k=l4nfyy Programm: https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/be/kreisfrei/12457/page/4/

Tag des offenen Denkmals 2017: Bezirk mit vielfältigem und buntem Programm

Georg Wolf
Georg Wolf | Reinickendorf | am 01.09.2017 | 191 mal gelesen

Reinickendorf.Unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht der diesjährige Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September. In Reinickendorf befinden sich zwölf offene Denkmale, welche sich an diesem bundesweiten Event beteiligen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Im Dorf Lübars werden von 12 bis 15 Uhr stündlich Dorfführungen angeboten. Treffpunkt ist der LabSaal, Alt-Lübars 8. Weitere Aktionen: Von 14 bis...

3 Bilder

Ende eines bizarren Kunststreits: In der Nähe des Mehringplatz steht jetzt ein Denkmal für Marie Juchacz

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 23.08.2017 | 127 mal gelesen

Berlin: Mehringplatz | Kreuzberg. Spätestens, als der SPD-Kanzlerkandidat sein Kommen angekündigt hatte, war klar: Auch diese Veranstaltung hatte irgendwie mit Wahlkampf zu tun. Martin Schulz war zugegen, als am 18. August auf einer Grünfläche am südöstlichen Rand des Mehringplatzes das Denkmal für Marie Juchacz (1879-1956) eingeweiht wurde. Die Politikerin und Frauenrechtlerin ist eine wichtige Repräsentantin in der Ahnenreihe der deutschen...

Führung entlang der U-Bahn

Klaus Teßmann
Klaus Teßmann | Pankow | am 13.08.2017 | 18 mal gelesen

Berlin: Bahnhof Vinetastraße | Pankow. Zu einer besonderen Stadtführung entlang der U 2 lädt Meyers Stadtgänge am Dienstag, 22. August, ein. Die Führung beginnt um 14 Uhr am U-Bahnhof Vinetastraße und führt dann entlang der U-Bahnlinie bis zur Mohrenstraße. Entlang der Bahnstrecke stehen Skulpturen und Denkmale aus drei Jahrhunderten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostet neun, ermäßigt sieben Euro. KT

Beschädigung ist ein teurer Spaß

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 10.08.2017 | 8 mal gelesen

Berlin: Bismarck-Nationaldenkmal | Tiergarten. Die Farbbeutelattacke auf das Bismarck-Denkmal am Großen Stern kommt die Steuerzahler teuer zu stehen. Das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks hat für die Reinigung des denkmalgeschützten Monuments 33.000 Euro veranschlagt. Die Kosten übernimmt noch einmal der Senat. Laut Bezirksverwaltung sind aufwendige Maßnahmen notwendig. Die Wachsversiegelung der bronzenen Bismarck-Figur muss erneuert und der Granit...

3 Bilder

Fotoreportage über Straßenkunst in Berlin

Thomas Hartmann
Thomas Hartmann | Friedrichshagen | am 28.07.2017 | 99 mal gelesen

Berlin: Lake Studios | Straßenkunst in Berlin ist von Anfang an Vollgas: Dieser Fotovortrag behandelt u.a. legale und illegale Graffiti, künstlerische Überbleibsel der DDR und umhäkelte Laternenpfosten, Skulpturen mit Aggressionspotential und geklaute Buddy-Bären, spezielle Botschaften und die East Side Gallery. Auch aktuelle Entwicklungen werden diskutiert. Die ehemalige Bärenquell Brauerei in Schöneweide wurde nach 20 Jahren Leerstand mit...

1 Bild

Gutshaus in neuem Glanz: Café hat wieder geöffnet

Christian Schindler
Christian Schindler | Kladow | am 11.07.2017 | 167 mal gelesen

Berlin: Gutshaus Neukladow | Kladow. Das Gutshaus im Gutspark Neukladow erstrahlt in neuem Glanz. Die Fassaden wurden in den Jahren 2016 und 2017 aus dem Denkmalgeldern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen originalgetreu restauriert.Nach vier Monaten Bauzeit konnte abgerüstet werden. Die Auszubildenden der Knobelsdorff-Schule arbeiten noch die historischen Fensterläden auf und passen sie wieder in die Fassade ein. Auch der Sockelbereich...

1 Bild

Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals soll aus Fördermitteln bezahlt werden 1

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 28.06.2017 | 156 mal gelesen

Berlin: Ernst-Thälmann-Park | Prenzlauer Berg. Die geplante Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals an der Greifswalder Straße soll aus Mitteln des Förderprogramms Stadtumbau Ost finanziert werden.In der Förderprogramm-Planung des Bezirksamtes für das Gebiet des Ernst-Thälmann-Park erhielt dieses Projekt eine eigene Position. Dass eine Kommentierung dieses Denkmals nötig ist, wird jeder verstehen, der an diesem monumentalen Abbild Thälmanns vorbeikommt:...

Denkmal für Frieden und Völkerverständigung: Kreatives Projekt startet Mitte August

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Buch | am 26.06.2017 | 18 mal gelesen

Buch. „Sprachformen ohne Grenzen“ ist das Motto einer besonderen Kunstaktion. Veranstaltet wird sie in diesem Sommer vom Verein SprachCafé Polnisch.Dieser stellt ein Projekt auf die Beine, in dem ihm noch weitere Einzelpersonen und Gruppen als Teilnehmer willkommen sind. Unter Anleitung der erfahrenen Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer vom Verein „Steine ohne Grenzen“ soll inmitten der Natur aus den Materialien...

2 Bilder

30.000 Euro noch: Spendenmarathon soll das Parkwächterhaus endgültig retten

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 07.06.2017 | 181 mal gelesen

Berlin: Parkwächterhaus am Lietzensee | Charlottenburg. 30 000 Euro beschaffen – das ist der letzte Part im großen Plan zur Sanierung des Parkwächterhäuschens am Lietzensee. Wenn dieser Betrag eingeht, ist dem Lietzenseepark ein neuer Anziehungspunkt gewiss.Die Pläne sind geschmiedet, ein Löwenanteil des Geldes liegt dank einer 600 000-Euro-Förderung durch die Lottostiftung bereit. Nun macht sich der Verein Parkhaus Lietzensee als Pächter des gleichnamigen...

1 Bild

Durchblick in die Leere: Wall erneuert Glasplatte des Mahnmals auf dem Bebelplatz

Dirk Jericho
Dirk Jericho | Mitte | am 11.05.2017 | 48 mal gelesen

Berlin: Bebelplatz | Mitte. Pünktlich zum 84. Jahrestag der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 hat die Plakatfirma Wall die Glasabdeckung für das Mahnmal auf dem Bebelplatz erneuert. Der Pflegevertrag läuft noch bis Ende 2018.Arbeiter setzen mit einem Kran die neue Glasplatte über dem unterirdischen Mahnmal ein. Direkt daneben war ein Plakat am Bauzaun der Staatsoper-Baustelle zu sehen, das auf die Gedenkveranstaltung „Lesen gegen das Vergessen“...

Denkmal soll erneuert werden

Karla Rabe
Karla Rabe | Lichterfelde | am 06.05.2017 | 10 mal gelesen

Lichterfelde. Auf dem Rodelberg in der Nähe des Mauerwegs erinnert ein Denkmal an den 17. Juni 1953. In den zurückliegenden Jahren ist die Gedenkstätte oft beschmiert worden und macht einen verwahrlosten Eindruck. Die Treppe, die zum Denkmal führt, ist teilweise brüchig und defekt. Die Bezirksverordnetenversammlung hat auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig das Bezirksamt aufgefordert, das Denkmal wiederherzustellen und von...

1 Bild

Neuer Standort für Denkmal: Mauerkreuz an Neudecker Weg versetzt

Sylvia Baumeister
Sylvia Baumeister | Rudow | am 21.04.2017 | 86 mal gelesen

Berlin: Neuköllner Mauerkreuz | Rudow. Das Neuköllner Denkmal zu Ehren der Mauertoten ist umgezogen. Seit Anfang April steht es nicht mehr an der Köpenicker Straße Höhe Straße 18s.Notwendig wurde die Umsetzung, weil der bisherige Standort für die Arbeiten am Neubau der Clay-Sekundarschule am Neudecker Weg 14-22 gebraucht wird. Das Holzkreuz wurde bereits in der ersten Aprilwoche versetzt und hat jetzt am Neudecker Weg 7 einen neuen Standort erhalten, nur...

4 Bilder

Auf den Spuren des Dichters: Zu Besuch im Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Michael Vogt
Michael Vogt | Prenzlauer Berg | am 08.03.2017 | 334 mal gelesen

Frankfurt (Oder): Kleist-Museum | Wer in Frankfurt (Oder) vom Bahnhof aus den Kiliansberg hinunterspaziert, der wird schnell auf den berühmtesten Sohn der Stadt treffen. Im Gertraudpark grüßt das Denkmal von Heinrich von Kleist (1777-1811).Etwas weiter auf der „Kleist-Route“ verweist eine Tafel an einem Plattenbau auf das Geburtshaus des großen Dichters, das im April 1945 niederbrannte. Von hier sind es nur noch ein paar Schritte bis zur Oder und zum...

1 Bild

Gröhler: Adenauer-Statue in Holzkiste ist ein Affront

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 26.02.2017 | 121 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Beschädigt ein Holzverschlag die Kanzlerwürde? Der Bundestagsabgeordnete Klaus-Dieter Gröhler (CDU) sieht es so. Und fordert Bezirk und BVG auf, die für Bauarbeiten verpackte Bronzefigur am Adenauerplatz zu enthüllen – spätestens zu Adenauers Todestag.Das Ebenbild des Konrad Adenauer ist für die CDU nicht irgendein Objekt. Erst recht nicht an einem Ort, der seinen Namen trägt. Die Rede ist von der...

4 Bilder

Die Ferdinand-von-Quast-Medaille geht an die Gärtnerinitiative Arnswalder Platz

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 13.11.2016 | 53 mal gelesen

Berlin: Arnswalder Platz | Prenzlauer Berg. Über eine besondere Ehrung kann sich die „GärtnerInitiative Arnswalder Platz“ freuen. Sie wird mit der Ferdinand-von-Quast-Medaille ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 1. Dezember statt.Senatsbaudirektorin Regula Lüscher überreicht diese Auszeichnung der Prenzlauer Berger sowie zwei weiteren Bürgerinitiativen im Berliner Rathaus. Mit der Medaille ehrt der Senator für Stadtentwicklung auf Vorschlag des...

Japanisches Tor wird instand gesetzt: Das Geld soll aus dem Haushalt kommen

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Neu-Hohenschönhausen | am 26.09.2016 | 40 mal gelesen

Berlin: Japanisches Tor | Neu-Hohenschönhausen. Viele Anwohner sorgen sich um das marode Japanisches Tor, das der Wiedervereinigung gewidmet ist. Der Bezirk will es sanieren.Seit 1995 gibt es das Japanische Tor am Hagenower Ring, mitten in einem Garten aus Zierkirschbäumen. Für Spaziergänger ist es ein beliebter Ort zum Verweilen. Doch die Sitzgelegenheiten dort sind inzwischen morsch geworden. Anwohner fordern deshalb eine Sanierung des Tores.Ihrer...