Deportation

Schmierereien und kein Ende

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 16.11.2016 | 11 mal gelesen

Moabit. Im Frühsommer war das mahnende Schild „Von hier fuhren Züge ins Gas“ am Ort des früheren Moabiter Deportationsbahnhofs zerstört worden. Die Initiative „Sie waren Nachbarn“ hat das Schild an der Ellen-Epstein-Straße zwar schnell wieder aufgestellt, sieht sich aber seither regelmäßig mit Schmierereien konfrontiert. Immer wird das Wort „Gas“ durchgestrichen oder übermalt und mit „Nein“ kommentiert. Die Initiative bringt...

Verfolgt und ermordet: Weitere Stolpersteine werden verlegt

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 09.11.2016 | 34 mal gelesen

Neukölln. Stolpersteine für Neukölln: Am 15. November verlegt der Künstler Gunter Demnig neun neue Tafeln. Sie erinnern an jüdische Menschen, die von den Nazis verfolgt und ermordet wurden.Die Stolpersteine werden vor den ehemaligen Wohnhäusern ins Pflaster des Trottoirs eingelassen. Um 10.30 Uhr geht es an der Emser Straße 109 los: Hier lebten Erna, Margot und Willy Pese. Am 27. November 1941 wurden sie nach Riga deportiert...

Stolpersteine sollen glänzen

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 31.10.2016 | 8 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Dank etwa 3000 verlegten Stolpersteinen ist Charlottenburg-Wilmersdorf der Bezirk mit der höchsten Dichte an Erinnerungstafeln im Gedenken an die früheren jüdischen Anwohner. Am Vorabend des Jahrestags des Reichspogromnacht am Mittwoch, 9. November, sind Bürger wieder dazu aufgerufen, Stolpersteine in ihrer Nähe zu reinigen und sie mit Kerzen zu erhellen. An diesem Vorhaben wird sich auch die...

Kiezspaziergang am Gleis 17

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Grunewald | am 31.10.2016 | 19 mal gelesen

Berlin: "Karmielplatz" | Grunewald. An die dunkelsten Stunden der deutschen Gesichte erinnert der nächste Kiezspaziergang mit Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) am Sonnabend, 12. November. Die Tour startet um 14 Uhr am Karmielplatz vor dem Bahnhof Grunewald und führt zum Mahnmal Gleis 17, von wo vor 75 Jahren die Deportierung in nationalsozialistische Vernichtungslager begann. Weiterhin geht es durch die Eichkamp-Siedlung nach Westend, wo die...

Vortrag zu "La Resistenza"

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 18.04.2016 | 12 mal gelesen

Berlin: Bayouma-Haus | Friedrichshain. Anlässlich des 71. Jahrestags der Befreiung Italiens vom Faschismus und der deutschen Besatzung lädt das Bayouma-Haus, Frankfurter Allee 110, am Dienstag, 26. April, zu einem Vortrag. Die Historikerin und Autorin Anna Bellarin Denti spricht über "La Resistenza – der italienische Widerstand im Zweiten Weltkrieg und die politischen Deportierten in Berlin und Brandenburg". Beginn ist um 19 Uhr. tf

1 Bild

Unbekannte zerstören Gedenkschild „Von hier fuhren Züge ins Gas“

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 23.03.2016 | 98 mal gelesen

Moabit. Unbekannte haben das Gedenkschild zur Erinnerung an die Deportationen jüdischer Menschen vom Güterbahnhof Moabit zerstört.Das etwa fünf Meter breite Schild war ein Provisorium. Die Initiative „Sie waren Nachbarn“ hatte es im Mai vergangenen Jahres an einem Zaun in der Ellen-Epstein-Straße angebracht, um für ein Mahnmal vor Ort zu werben. „Exakt an der Stelle, von der aus der Großteil der Berliner Juden in die...

Stolperstein für Leo Adler

Thomas Frey
Thomas Frey | Mitte | am 09.11.2015 | 86 mal gelesen

Berlin: Heinrich-Heine-Straße 54 | Kreuzberg. Am Montag, 16. November, wird gegenüber des Hauses Heinrich-Heine-Straße 54 ein Stolperstein für den jüdischen Pelzhändler Leo Adler (1898-1939) verlegt. Beginn der Feierstunde ist um 14.15 Uhr, anschließend findet ab 15.45 Uhr eine Gedenkveranstaltung im Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95a, statt. Leo Adler lebte in der heutigen Heinrich-Heine-Straße mit seiner Familie bis Oktober 1938. Als...

1 Bild

Ausstellung über Franz Heckendorf

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Wannsee | am 02.11.2015 | 184 mal gelesen

Berlin: Mutter Fourage | Wannsee. Der Maler Franz Heckendorf steht im Mittelpunkt einer Ausstellung der Galerie Mutter Fourage, Chausseestraße 15 a. Er gilt als eines der großen Talente der Berliner Secession, der er von 1910 bis 1931 angehörte.Heckendorf (1888-1962) pflegte einen expressiven, durch harte Konturen und kräftige Farben geprägten Malstil. Zu seinen häufigen Motiven gehörten Gartenlokale am Wannsee, Havellandschaften, Villen im Berliner...

Kiezspaziergänge zu Stolpersteinen

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 10.10.2015 | 52 mal gelesen

Schöneberg. Am 18. Oktober 1941 verließen die ersten Deportationszüge Berlin in Richtung Lodz (Litzmannstadt). Zur Erinnerung an diesen Tag wird in Schöneberg am 17. und 18. Oktober ein Stolperstein-Spaziergang angeboten. „Vom Bayerischen Platz zum Volkspark Schöneberg” beginnt an beiden Tagen um 12 Uhr am Bayerischen Platz vor dem Löwen und führt zwei Stunden lang an Stolpersteinen zu verschiedenen Verfolgtenschicksalen...

Gedenken am Mahnmal

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Grunewald | am 09.10.2015 | 125 mal gelesen

Berlin: Mahnmal Gleis 17 | Grunewald. Zur Erinnerung an die Deportation von jüdischen Mitbürgern in den Vernichtungslagern während des Zweiten Weltkrieges, findet auch in diesem Jahr eine Gedenkveranstaltung am Mahnmal "Gleis 17" des Bahnhofs Grunewald statt. Für Donnerstag, 15. Oktober, ab 12 Uhr planen der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, der Senat, die Jüdische Gemeinde zu Berlin und die Deutschen Bahn ein Programm, das die Geschehnisse...

Initiative "Sie waren Nachbarn" drängt auf angemessenes Erinnern an Deportation

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 21.05.2015 | 123 mal gelesen

Moabit. Die Initiative "Sie waren Nachbarn" will mit mehreren Aktionen Bezirk und Senat dazu bringen, endlich einen Gedenkort am einstigen Deportationsbahnhof an der Quitzow- und Ellen-Epstein-Straße einzurichten.Es war Kulturstadträtin Sabine Weißler von den Grünen, die nach Jahren des Stillstands wieder Bewegung in die Sache brachte. Nachdem sie in mehreren Gesprächen mit dem Senat die Zuständigkeiten geklärt hatte, gab...

1 Bild

Stolpersteine in der Friedenauer Sentastraße verlegt

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Friedenau | am 05.01.2015 | 88 mal gelesen

Friedenau. Sieben Stolpersteine erinnern fortan an die früheren jüdischen Bewohner des Wohnhauses in der Friedenauer Sentastraße 3.Die rührige Stolpersteininitiative Stierstraße hatte die Verlegung der kleinen Bodendenkmäler Ende Dezember auf den Weg gebracht. Mit ihnen wird der Nachbarn gedacht, die 1942 und 1943 in die Vernichtungslager Treblinka und Auschwitz deportiert oder in den Tod getrieben wurden. Im Haus in der...

1 Bild

Ein Verein ringt um den "Bürgergarten der Erinnerung"

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Grunewald | am 01.09.2014 | 48 mal gelesen

Grunewald. Auf dem früheren Grund und Boden eines vertriebenen jüdischen Kaufmanns könnte ein neuer öffentlicher Gedenkort entstehen. Doch dafür müsste der federführende Verein das Grundstück kaufen. Und der jetzige Eigentümer hat andere Pläne. Er sieht hier den geeigneten Platz zum Bau einer neuen Villa.Ob sie denn hier richtig sei im Bürgergarten der Erinnerungen? Eine Dame, die Barbara Gstaltmayr kürzlich besuchte und...