Hausratversicherung

Bestohlen im Schwimmbad

Ratgeber-Redaktion
Ratgeber-Redaktion | Mitte | am 05.10.2015 | 85 mal gelesen

Im Schwimmbad kann schnell etwas wegkommen. Wer einfach ins Wasser springt und seine Sachen unbeaufsichtigt liegen lässt, hat wenig Chance, dass die Versicherung aushilft. Anders sieht es aus, wenn Wertgegenstände aus abgeschlossenen Räumen oder Schließfächern gestohlen wurden. Dann handelt es sich um einen schweren Diebstahl, erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Und dann kann die...

Neue Küche – gut versichert? Wert des Mobiliars regelmäßig prüfen

Ingrid Laue
Ingrid Laue | Lichtenberg | am 06.08.2015 | 84 mal gelesen

Wer sich eine neue Einbauküche anschafft, greift dafür meist tief in die Tasche. Was häufig vergessen wird, den Wert der Küche in der Hausratversicherung zu berücksichtigen.Besteht bereits eine Hausratversicherung, empfiehlt es sich, die Police nachzubessern. "Denn wird die Versicherungssumme nicht laufend auf den neuesten Stand gebracht, muss im Ernstfall mit einem Teilabzug bei der Entschädigung gerechnet werden", warnt...

Hausratpolice bezahlt Tür

Ratgeber-Redaktion
Ratgeber-Redaktion | Mitte | am 09.01.2015 | 8 mal gelesen

Die Hausratversicherung muss auch für die bei einem Einbruch verursachten Gebäudeschäden aufkommen. Dazu zählt zum Beispiel auch eine beschädigte Tür. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts (OLG) Naumburg gilt dies auch, wenn der Versicherte nicht nachweisen kann, dass etwas gestohlen wurde. Denn bei Verdacht auf versuchten Einbruch gelte der Versicherungsschutz (Az.: 4 U 99/11). dpa-Magazin / mag

Einbruch nicht versichert

Ratgeber-Redaktion
Ratgeber-Redaktion | Mitte | am 18.12.2014 | 7 mal gelesen

Wurde einem Versicherten der Wohnungsschlüssel gestohlen, muss die Hausratversicherung nicht unbedingt für die Folgen eines Einbruch-Diebstahls aufkommen. Der Versicherte muss nachweisen, dass ihn am Verlust des Schlüssels keine Schuld trifft. Das zumindest entschied das Oberlandesgericht Braunschweig (Az.: 3 U 46/13). Andernfalls kann die Versicherung die Leistung verweigern. dpa-Magazin / mag