Holocaust

3 Bilder

2. Salon Hermione in Lichtenrade: Ein Widerstandskämpfer und seine Kinder

Gerhard Heß
Gerhard Heß | Lichtenrade | am 05.02.2018 | 32 mal gelesen

Berlin: Lortzingclub | Sonntag, 18. Februar, 15 Uhr Lortzingclub, Lichtenrade, Lortzingstr.16, Bus 175 Ein Lichtenrader Widerstandskämpfer und seine Kinder Erwin Gehrts zum 75. Todestag Lesung aus dem Buch der Tochter Barbara Gehrts, Theaterszenen und Erinnerungen in Zusammenarbeit mit der Lichtenrader Geschichtswerkstatt Der 2. Salon Hermione ist Erwin Gehrts gewidmet, dem einzigen Lichtenrader...

Stilles Gedenken

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 23.01.2018 | 4 mal gelesen

Berlin: Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen | Tiergarten. Der Lesben- und Schwulenverband und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas laden aus Anlass des 73. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar, 11 Uhr, zum stillen Gedenken ein. Das Treffen findet am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Tiergarten, Ebertstraße, Höhe Hannah-Arendt-Straße, statt. KEN

2 Bilder

„Wir sind Juden aus Breslau“

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 17.01.2018 | 55 mal gelesen

Berlin: Bali-Kino | Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933 sind das Thema des Dokumentarfilms „Wir sind Juden aus Breslau“. Anlässlich des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar ist der Streifen aus dem Jahr 2016 an zwei Abenden im Bali-Kino zu sehen. Die Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies werden bei den Vorführungen dabei sein. 14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Werks. Sie waren jung, fühlten sich in Breslau, der Stadt...

Freier Eintritt ins DHM

Dirk Jericho
Dirk Jericho | Mitte | am 17.01.2018 | 26 mal gelesen

Berlin: Deutsches Historisches Museum | Mitte. Am 27. Januar ist der Eintritt in das Deutsche Historische Museum (DHM), Unter den Linden 2, mit der Dauerausstellung sowie den beiden Wechselausstellungen „1917. Revolution. Russland und Europa“ sowie „Gier nach neuen Bildern. Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip“ frei. Grund ist der Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, das...

Wie ein arabischer Arzt Juden rettete

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 14.01.2018 | 4 mal gelesen

Berlin: Kunststätte Dorothea | Moabit. Zum internationalen Holocaust-Gedenktag liest der 1962 in Tel Aviv geborene Autor Igal Avidan aus seinem Buch „Mod Helmy. Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“. An der Buchvorstellung am 27. Januar um 18 Uhr in der Kunststätte Dorothea der Dorotheenstädtischen Buchhandlung, Turmstraße 5, nehmen auch Zeitzeugen teil. Sie haben mit ihren Geschichten viel zur Publikation des Anglisten,...

Vortrag über Stolpersteine

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 13.11.2017 | 4 mal gelesen

Berlin: Museum Schöneberg | Schöneberg. Tempelhof-Schönebergs Stolpersteinkoordinatorin Ursula Renner spricht am 20. November 18.30 Uhr im Schöneberg Museum, Hauptstraße 40-42, über das Kunst- und Gedenkprojekt der Stolpersteine. Im Bezirk wurden seit 2003 mehr als 850 Stolpersteine verlegt. Daneben stellt Renner auch ausgewählte Biographien von Opfern des NS-Rassenwahns vor; Eintritt frei. KEN

1 Bild

ZEITZEUGENGESPRÄCH MIT LEON ›HENRY‹ SCHWARZBAUM UND ANNE WILL

Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum | Mitte | am 19.10.2017 | 114 mal gelesen

Berlin: Centrum Judaicum | Leon ›Henry‹ Schwarzbaum (*1921) stammt aus Hamburg und zog im Alter von zwei Jahren mit seiner polnisch-jüdischen Familie in das oberschlesische Bendzin. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht im September 1939 mussten die Schwarzbaums in das Ghetto ziehen und Zwangsarbeit leisten. Leon floh 1943, wurde jedoch festgenommen und nach Auschwitz deportiert. Dort war er Zeuge, wie SS-Angehörige in der Nacht auf den 3. August 1944 die...

Überleben im Untergrund

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 24.08.2017 | 5 mal gelesen

Berlin: Rathaus Schöneberg | Schöneberg. Wie jeden ersten Montag im Monat liest Zeitzeugin Rahel R. Mann wieder am 4. September 17.30 Uhr aus dem Buch „Uns kriegt ihr nicht“ von Tina Hüttl. Darin erzählen 15 Jüdinnen und Juden, wie sie als Kinder oder Jugendliche die Nazizeit im Untergrund überlebt haben. Die Veranstaltung findet in der Dauerausstellung „Wir waren Nachbarn“ im Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, statt. Der Eintritt ist frei. KEN

4 Bilder

Bücher als letzte Spur: Jüdisches Museum erhält Teilbestand des ermordeten Ehepaars Kahn

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 21.06.2017 | 106 mal gelesen

Berlin: Bibliothek Jüdisches Museum | Friedrichshain-Kreuzberg. Es sind nur etwa 20 Bücher. Wem sie einst gehörten, ist in vielen akkurat vermerkt."Dr. Kahn" ist dort zu lesen. Oder auch Jacob und Käthe Kahn. In einem befindet sich auch ein Aufkleber mit der Adresse: Berlin, Stralauer Allee 31. Die Bücher sind die fast einzige Spur zum Leben dieses Ehepaares, das 1942 und 1944 im Ghetto Thersienstadt ermordet wurde. Sie gingen am 16. Juni an die Bibliothek des...

4 Bilder

Ein vergessener Ort: Gedenktafel erinnert an jüdische Bauschule

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 19.05.2017 | 161 mal gelesen

Friedrichshain. Walter Frankenstein ist 93 Jahre alt und reiste aus Schweden an. Er ist der letzte Zeitzeuge eines Gebäudes, das es schon lange nicht mehr gibt und dessen Existenz weitgehend in Vergessenheit geraden warAn die ehemaligen jüdischen Bauschule an der damaligen Fruchtstraße 74 und heutigen Straße der Pariser Kommune erinnert seit 15. Mai eine Gedenktafel an diese Vergangenheit.Dort, auf dem Grundstück unweit der...

4 Bilder

Erinnerung an jüdische Nachbarn am Beispiel der Apostel-Paulus-Straße 26

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 16.05.2017 | 122 mal gelesen

Berlin: Denk mal am Ort | Schöneberg. Sie hießen Gadiel, Vohs, Hillel, Kaatz, Landsberger, Aronheim, Lindenberg, Rothholz und Wollheim. Sie gingen ihrer Arbeit nach, schickten ihre Kinder zur Schule und frühstückten auf dem Balkon; ein normales, gutbürgerliches Leben in Schöneberg – bis die Nazis kamen.Die Bewohner der Apostel-Paulus-Straße 26 waren Juden. Sie erlitten nach 1933 Diskriminierung und Verfolgung. 28 Menschen aus dem Haus wurden...

3000. Stolperstein im Bezirk verlegt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 12.05.2017 | 28 mal gelesen

Charlottenburg. Kein anderer Bezirk war bis zum Holocaust so geprägt vom jüdischen Leben. Und kein anderer pflegt das Gedenken an die früheren Nachbarn so intensiv wie Charlottenburg-Wilmersdorf. Nun verlegte die örtliche Initiative den 3000. Stolperstein in Erinnerung an Elfriede Alexander, die in der Mommsenstraße 47 lebte. Ihre Nachfahren reisten aus Hawaii und Großbritannien an, um mit Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD)...

Denk mal am Ort am 7. Mai 1

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 01.05.2017 | 66 mal gelesen

Berlin: Denk mal am Ort | Schöneberg. Nachbarn erinnern am 7. Mai, 13 Uhr, vor dem Wohnhaus in der Apostel-Paulus-Straße 26 an die früheren jüdischen Bewohner. Sie erzählen, wie sie Kontakt zu den Überlebenden und deren Nachkommen geknüpft und ihn seither gepflegt haben. „Wir wohnen fast alle in Häusern mit Vergangenheit“, sagt Marion Fabian, die ein selbst komponiertes elektroakustisches Requiem für die ermordeten Bewohner, die Überlebenden und ihre...

Geschichte in der Grundschule

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 21.04.2017 | 19 mal gelesen

Berlin: Rathaus Schöneberg | Schöneberg. Detlef Pech, Professor für Grundschulpädagogik an der Humboldt Universität, erläutert in einem Vortrag am 9. Mai 19 Uhr im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, verschiedene Ansätze für eine politisch-historische Bildung von und mit Kindern, insbesonderes die Auseinandersetzung mit dem Holocaust. Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms 2017 der ständigen Ausstellung „Wir waren...

1 Bild

Frauen im Holocaust: Dreilinden-Gymnasium zeigt deutsch-französisches Austauschprojekt

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Wannsee | am 06.04.2017 | 99 mal gelesen

Berlin: Dreilinden-Gymnasium | Wannsee. „Frauen angesichts der Shoah - Femmes face à la Shoah“ – so lautete das Thema eines Austauschprojekts zwischen dem Dreilinden-Gymnasium und dem Lycée Georges Brassens aus Paris. Die Ergebnisse wurden jetzt während eines Besuchs der französischen Partnerschule präsentiert.Die Schulen haben eine Ausstellung über die Künstlerinnen Valeska Gert, Gisèle Freund und Charlotte Salomon erarbeitet. Diese drei Künstlerinnen...

4 Bilder

Stolpersteine für Arthur und Maly Baude verlegt

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Baumschulenweg | am 22.03.2017 | 196 mal gelesen

Berlin: Stolperstein Arthur Baude | Baumschulenweg. Vor 80 Jahren muss das eine vornehme Wohngegend gewesen sein. Das zeigt das Berliner Adressbuch aus den 30’ern.Im heutigen Haus Köpenicker Landstraße 262 wohnten damals ein Studienrat, ein Bankbevollmächtigter, ein Tanzlehrer, mehrere Kaufmänner und der Vertreter Arthur Baude. Er und seine Ehefrau Maly wurden Opfer des Holocaust. 1914 zog das frisch verheiratete Ehepaar in eine der vermutlich nicht ganz...

Ihr letzter Weg zur Deportation

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 10.03.2017 | 7 mal gelesen

Berlin: Mahnmal Levetzowstraße | Moabit. Aus Anlass der Gestaltung des Gedenkortes am ehemaligen Güterbahnhof Moabit beschäftigt sich die Geschichtswerkstatt Tiergarten in ihrer Reihe „Jüdisches Leben in Tiergarten und seine Vernichtung“ am 18. März mit dem Weg von der Sammelstelle in der Synagoge in der Levetzowstraße zum Deportationsbahnhof, dem Güterbahnhof Moabit. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Mahnmal in der Levetzowstraße,...

Suche nach den eigenen Wurzeln

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 08.03.2017 | 6 mal gelesen

Berlin: Reformationskirche | Moabit. „Bei den Jekkes ist es schwieriger“ ist der Titel eines israelisch-deutschen Films, den Yuval Gidron 2013 bis 2015 gedreht hat. Er handelt von der Suche nach den Familienwurzeln in Hessen und Berlin. Gidrons Urgroßeltern konnten rechtzeitig emigrieren. Doch die meisten Familienmitglieder starben während des Holocaust. Zu sehen ist der Film am 16. März um 19 Uhr in der Reformationskirche, Beusselstraße 35. Benjamin...

Eine junge Frau überlebt in Berlin

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 07.03.2017 | 9 mal gelesen

Berlin: Zunftwirtschaft | Moabit. Der Historiker Hermann Simon, ehemaliger langjähriger Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin, liest am 11. März um 16 Uhr in der Zunftwirtschaft in der Arminiusmarkthalle, Arminiusstraße 2, aus dem Buch „Untergetaucht – Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 – 1945“ von Irene Strathenwert. Grundlage für das Buch sind 77 Tonbänder, die Simons Mutter, die Altphilologin und Philosophiehistorikerin Marie Jalowicz...

Europa gegen die Juden

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 16.02.2017 | 53 mal gelesen

Berlin: Jüdisches Museum | Kreuzberg. Im Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14 stellt der Historiker Götz Aly am Mittwoch, 22. Februar, sein neues Buch vor. In "Europa gegen die Juden 1880-1945" geht es um Antisemitismus, Diskriminierung und Pogrome in vielen Ländern während dieser Epoche. Sie hätten den Boden für die Deportationen und Morde im Holocaust bereitet, ohne dass dadurch die Schuld der deutschen Täter gemindert werde, lautet eine These des...

Donnaloia zeigt Holocaust-Kunst

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 02.02.2017 | 14 mal gelesen

Charlottenburg. Als Beitrag zum Holocaustgedenken versteht sich eine Ausstellung des deutsch-italienischen Künstlers Giuseppe Donnaloia, die noch bis Sonntag, 12. Februar, in der Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, kostenlos zu sehen ist. Unter dem Titel „We will call out your name“ zeigt Donnaloia zum einen fünf großformatige Gemälde, zum anderen eine Heerschar von Figuren, wobei ein Bezug zum jüdischen Totengebet Kaddisch...

Gedenktafeln am Wegscheider-Gymnasium ersetzt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Grunewald | am 02.02.2017 | 24 mal gelesen

Berlin: Hildegard-Wegscheider-Gymnasium | Grunewald. Mit Entsetzen hatte das Wegscheider-Gymnasium im Frühjahr 2016 den Diebstahl von zwei Gedenktafeln am Haupteingang bemerkt, die an das Schicksal von 100 jüdischen Schülerinnen im Dritten Reich erinnern. Jetzt erhielt die Schule Ersatz.Wer die Diebe waren? Warum jemand das Mahnmal an eine Demütigung jüdischer Mitschüler verschwinden lassen wollte? Bis heute ungeklärte Fragen. Immerhin hat das Wegscheider-Gymnasium...

Schweigeminute im Rathaus

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 20.01.2017 | 4 mal gelesen

Berlin: Rathaus Tiergarten | Moabit. Mit einer Schweigeminute und einer Kranzniederlegung gedenken Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung, des Bezirksamtes und ehemalige Widerstandskämpfer am 27. Januar um 15 Uhr im Foyer des Rathauses Tiergarten, Mathilde-Jacob-Platz 1, der Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tage jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 72. Mal. KEN

Gedenken an den Holocaust

Horst-Dieter Keitel
Horst-Dieter Keitel | Tempelhof | am 19.01.2017 | 13 mal gelesen

Berlin: Martin-Luther-Gedächtniskirche | Tempelhof-Schöneberg. Anlässlich des 72. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz-Birkenau und des zwölften Internationalen Holocaust-Gedenktags findet am 27. Januar ab 19 Uhr in der Martin-Luther-Gedächtniskirche, Rathaus-/Ecke Kaiserstraße, ein Auschwitz-Gedenkgottesdienst statt. Es predigt Pfarrer Hans-Martin Brehm. Die Sängerin Anne-Lisa Nathan, Friedrich-Wilhelm Schulze an der Orgel und Marika Gejrot am Cello rahmen den...

2 Bilder

Drei Stolpersteine vor dem Oberverwaltungsgericht verlegt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 21.11.2016 | 62 mal gelesen

Berlin: Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Branden­burg | Charlottenburg. Gedenken an ein Unrecht vor den Augen von Justitia: Neue Stolpersteine erinnern an das Schicksal der verfolgten Richter Fritz Citron, Ernst Isay und Wilhelm Kroner. Wer zur Verhandlung will, kommt an ihnen nicht vorbei.Drei Beweisstücke stecken im Boden, mahnen an eine Zeit, da sich selbst Richter Unrecht fügen mussten. Als sie nicht mehr dagegen ankamen, dass die Mächtigen des Dritten Reiches ihren Platz in...