Judenverfolgung

3 Bilder

Tiere und Tyrannen: Der Zoo erzählt seine Geschichte in einer Ausstellung

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Tiergarten | vor 2 Tagen | 24 mal gelesen

Berlin: Zoologischer Garten Berlin | Tiergarten. Von der Gründung bis zum Abgrund: Im Antilopenhaus finden Besucher des Zoos eine neue Ausstellung zur Geschichte der Berliner Traditionseinrichtung. Ihr Mittelpunkt: Arisierung und Judenhetze im Dritten Reich.1843, als Charlottenburg und Berlin noch nicht aneinandergewachsen waren, da lag das Tor des Zoos im Wald. Kaum mehr als 100 Geschöpfe in ebensowenig Arten konnte das bildungsbürgerliche Publikum bestaunen....

4 Bilder

Ein Stolperstein erinnert jetzt vor der Paul-Oestereich-Straße 4 an Max Seidemann

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | am 02.12.2016 | 56 mal gelesen

Weißensee. Vor der Paul-Oestereich-Straße 4 wurde jetzt ein Stolperstein verlegt. Er erinnert am Max Seidemann, der einst in diesem Haus lebte. Verlegt wurde der Stein vom Künstler Gunter Demnig.Stolpersteine, das sind etwa zehn mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing. Sie sind in das Pflaster vor Wohnhäusern deportierter und ermordeter Juden eingelassen, sodass Passanten auf sie aufmerksam werden, quasi über sie...

Es lebe die Demokratie: Theater und Diskussion im Saalbau

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 10.11.2016 | 46 mal gelesen

Berlin: Heimathafen Neukölln | Neukölln. Ausschnitte aus dem Stück „Aktion N!“ sind am Donnerstag, 17. November, im Heimathafen, Karl-Marx-Straße 141, zu erleben. Danach schließt sich eine Diskussion an.Zum Hintergrund: Während der Naziherrschaft wurden im gleichen Saal, dem heutigen Heimathafen Neukölln, die Habseligkeiten von deportierten Juden gelagert und dann an „Arier“ weitergegeben. Vor zwei Jahren begann eine Gruppe von Interessierten, diese...

Stolpersteine sollen glänzen

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 31.10.2016 | 8 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Dank etwa 3000 verlegten Stolpersteinen ist Charlottenburg-Wilmersdorf der Bezirk mit der höchsten Dichte an Erinnerungstafeln im Gedenken an die früheren jüdischen Anwohner. Am Vorabend des Jahrestags des Reichspogromnacht am Mittwoch, 9. November, sind Bürger wieder dazu aufgerufen, Stolpersteine in ihrer Nähe zu reinigen und sie mit Kerzen zu erhellen. An diesem Vorhaben wird sich auch die...

Kiezspaziergang am Gleis 17

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Grunewald | am 31.10.2016 | 19 mal gelesen

Berlin: "Karmielplatz" | Grunewald. An die dunkelsten Stunden der deutschen Gesichte erinnert der nächste Kiezspaziergang mit Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) am Sonnabend, 12. November. Die Tour startet um 14 Uhr am Karmielplatz vor dem Bahnhof Grunewald und führt zum Mahnmal Gleis 17, von wo vor 75 Jahren die Deportierung in nationalsozialistische Vernichtungslager begann. Weiterhin geht es durch die Eichkamp-Siedlung nach Westend, wo die...

Orte des Erinnerns

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 17.10.2016 | 10 mal gelesen

Berlin: Bayerischer Platz | Schöneberg. „Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel“ ist eine Stadtführung der Museen Tempelhof-Schöneberg überschrieben. Am 30. Oktober wird Claudia von Gélieu von „Frauentouren“ das eindrucksvolle Denkmal der 80 Schilder in den Straßen des Quartiers aus dem Jahr 1993 sowie weitere Mahnmale vorstellen. Von Gélieu berichtet zudem vom Schicksal verfolgter und ermordeter Frauen wie der Dichterin Gertrud Kolmar. Tausende...

Die Geschichte einer Flucht

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 08.10.2016 | 4 mal gelesen

Berlin: Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz | Prenzlauer Berg. „Joskos Kinder – Flucht und Alija durch Europa 1940 bis 1943“ heißt das neue Buch des Historikers Klaus Voigt. Er stellt es am 14. Oktober um 20 Uhr in der Nachbarschaftsgalerie in der Fehrbelliner Straße 92 vor. In diesem Buch geht es um die abenteuerliche Flucht von 42 jüdischen Kindern aus Deutschland und Österreich. Sie wurden in Zagreb vom Einmarsch der deutschen Truppen überrascht. Unter Leitung des...

1 Bild

24 Waldkiefern: Jury kürt Siegerentwurf für den Gedenkort Güterbahnhof Moabit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 03.09.2016 | 40 mal gelesen

Berlin: Gedenkort Güterbahnhof Moabit | Moabit. Ein Hain soll es sein, bestehend aus 24 Waldkiefern, die in den nächsten drei Jahrzehnten erst heranwachsen müssen.So sieht es der Siegerentwurf des Kunstwettbewerbs für einen Gedenkort Güterbahnhof Moabit vor. Von den Gleisen 69, 81 und 82 wurden mit „Sondertransporten“ über 30.000 Berliner Juden deportiert. Die von der Jury unter Vorsitz der freien Publizistin und Honorarprofessorin für Kunst, Stefanie Endlich,...

Anonymes Engagement

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 11.08.2016 | 6 mal gelesen

Moabit. Wie berichtet, wurde in der Nacht zum 30. Juli auf die Erinnerungstafel der Initiative „Sie waren Nachbarn“ in der Ellen-Epstein-Straße ein Farbanschlag verübt. Darüber hinaus strichen die unbekannten Täter das Wort „Gas“ durch und schrieben daneben „Sachlich falsch“. Nun hat ein der Initiative Unbekannter noch am selben Tag bei der Polizei Strafanzeige gestellt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen...

1 Bild

Wieder Anschlag auf Gedenkschild verübt

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 08.08.2016 | 99 mal gelesen

Berlin: Güterbahnhof Moabit | Moabit. Auf das Gedenkschild für die vom ehemaligen Güterbahnhof Moabit deportierten Berliner Juden ist ein weiteres Mal ein Anschlag verübt worden. Das Schild wurde erst vor knapp vier Wochen erneuert.Über den Schriftzug „Von hier fuhren Züge ins Gas“ ist schwarze Farbe ausgeleert worden. Das Wort „Gas“ ist durchgestrichen. Daneben wurde hingekritzelt: „Sachlich falsch“ mit drei Ausrufezeichen. „Von dem Ort, an dem das...

8 Bilder

Ein Platz in Niederschönhausen erinnert an das couragierte Ehepaar Selma und Paul Latte

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Niederschönhausen | am 01.07.2016 | 233 mal gelesen

Berlin: "Selma-und-Paul-Latte-Platz" | Niederschönhausen. Die kleine Grünfläche an der Ecke Charlotten- und Beuthstraße heißt jetzt Selma-und-Paul-Latte-Platz. Im Beisein von etwa 70 Bürgern nahm Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger-Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) die Platzbenennung vor. Bei der Enthüllung des Schildes wurde er von den Initiatoren der Benennung, Gudrun Schottmann und Christof Kurz, der Großnichte Selma Lattes, Eva Seker sowie weiteren Zeitzeugen...

Stolperstein in der Fehrbelliner

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 29.06.2016 | 8 mal gelesen

Berlin: Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz | Prenzlauer Berg. Vor dem Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz ist jetzt ein Stolperstein verlegt worden. Mit ihm wird an Ida Judith Bamberger erinnert. In der Fehrbelliner Straße 92 befand sich früher ein jüdisches Kinderheim. Ida Judith Bamberger kam 1891 in Stettin zur Welt. Sie war von 1936 bis 1942 die letzte Leiterin dieses Heimes. 1942 wurde sie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Lebensgeschichte wurde...

2 Bilder

Infostele für Karl Wolffsohn in der Gartenstadt Atlantic eingeweiht

Dirk Jericho
Dirk Jericho | Gesundbrunnen | am 27.06.2016 | 102 mal gelesen

Berlin: Lichtburg Forum | Gesundbrunnen. Mit einem großen Mieterfest wurde am 23. Juni eine Infostele in der Gartenstadt Atlantic eingeweiht, die an den Kinopionier und Betreiber des Kinotempels Lichtburg, Karl Wolffsohn, erinnert.Fast 20 Verwandte waren gekommen, acht aus Israel, um bei der Einweihung der Infostele des berühmten Vorfahrens Karl Wolffsohn dabei zu sein. Vier Generationen von zwei bis 93 Jahren. Die Mutter von Karl Wolffsohns Enkel...

1 Bild

Unbekannte zerstören Gedenkschild „Von hier fuhren Züge ins Gas“

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 23.03.2016 | 98 mal gelesen

Moabit. Unbekannte haben das Gedenkschild zur Erinnerung an die Deportationen jüdischer Menschen vom Güterbahnhof Moabit zerstört.Das etwa fünf Meter breite Schild war ein Provisorium. Die Initiative „Sie waren Nachbarn“ hatte es im Mai vergangenen Jahres an einem Zaun in der Ellen-Epstein-Straße angebracht, um für ein Mahnmal vor Ort zu werben. „Exakt an der Stelle, von der aus der Großteil der Berliner Juden in die...

Busch-Petersen würdigt Tietz

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg-Nord | am 22.02.2016 | 34 mal gelesen

Berlin: Evangelischen Gedenkkirche Plötzensee | Charlottenburg-Nord. Man kennt ihn als eloquenten Sprecher für die Belange des Einzelhandels. Doch am Donnerstag, 25. Februar, widmet sich Nils Busch-Petersen, der Geschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, einem historischen Thema. Um 19.30 Uhr spricht er in der Evangelischen Gedenkkirche Plötzensee, Heckerdamm 226, über ein dunkles Kapitel des Berliner Wirtschaftslebens. „Aufbau und Erfolg – Hass und...

1 Bild

Kupferstichkabinett gibt NS-Raubkunst zurück und erwirbt das Werk rechtmäßig

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 24.01.2016 | 138 mal gelesen

Berlin: Kupferstichkabinett | Tiergarten. Das Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen am Kulturforum hat eine Zeichnung als NS-Raubkunst identifiziert, an die Erben des einstigen Besitzers zurückgegeben und für die Sammlung erneut erworben.Es handelt sich um eine allegorische Zeichnung „Athena empfiehlt dem König die Künste“ des Architekten Jean Baptiste Broebes aus dem 18. Jahrhundert. Sie gehörte einst dem Berliner Kunstsammler Fritz Haussmann...

2 Bilder

Stele erinnert an das Jüdische Altersheiman der Schönhauser Allee

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 07.12.2015 | 65 mal gelesen

Prenzlauer Berg. Eine Stele erinnert jetzt an das ehemalige Jüdische Altersheim und die wechselvolle Geschichte des Gebäudes. Sie steht auf dem Mittelstreifen gegenüber der Schönhauser Allee 22.Sie ist eine informative Ergänzung der Gedenktafel, die sich am Haus befindet und auf dessen frühere Nutzung hinweist. Das Gebäude wurde als 2. Altersversorgungsanstalt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin errichtet. Im Jahre 1880...

Stolperstein soll verlegt werden

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 12.11.2015 | 34 mal gelesen

Berlin: Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz | Prenzlauer Berg. Das Team des Nachbarschaftshauses am Teutoburger Platz plant, im kommenden Frühjahr vor dem Gebäude in der Fehrbelliner Straße 92 mit einem Stolperstein an Ida Bamberger zu erinnern. In dem Haus, in dem sich heute Nachbarn treffen, befand sich früher ein Jüdisches Kinderheim. Ida Bamberger war die letzte Leiterin dieses Heimes. Sie wurde nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Lebensgeschichte wurde...

Aller Opfer gedacht

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Hansaviertel | am 09.11.2015 | 46 mal gelesen

Berlin: Thomasiusstraße | Moabit. Am 13. November werden ab 13.30 Uhr vor den Häusern Thomasiusstraße 7, 18 und 22 die letzten 17 von insgesamt 114 Stolpersteinen verlegt. Die Straße in Moabit ist damit die erste Straße im Bezirk Mitte, die an alle jüdischen Nachbarn, die Opfer des Naziterrors wurden, erinnern. Anwohner hatten 2013 eine Bürgerinitiative mit 25 Mitgliedern und 72 Paten gegründet. Seither hat der Schöpfer der kleinen Bodendenkmäler, der...

2 Bilder

Straße der Avantgarde: Die Bellevuestraße beheimatete einst viele Kunsthändler

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 18.10.2015 | 106 mal gelesen

Berlin: Bellevuestraße | Tiergarten. „Diese alte Straße, früher eine der vornehmsten und ruhigsten Wohngegenden der Stadt, hat sich allmählich in eine wichtige Geschäftsstraße verwandelt, und zwar haben sich hier die Kunsthändler niedergelassen und bieten ihre erlesenen Kostbarkeiten in schön gepflegten Läden an, die alle Schaufenster haben.“Diese Zeilen schrieb 1929 Hans Bethge über die Bellevuestraße in Tiergarten. Heute ist die Straße hinter dem...

Stolpersteine für Familie Fischer

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Pankow | am 16.09.2015 | 75 mal gelesen

Berlin: Galerie Pankow | Pankow. Die Pankower Stolpersteingruppe ruft Bürger auf, bei der nächsten Stolpersteinverlegung am 26. September um 14.40 Uhr dabei zu sein. Sie findet vor der Breiten Straße 8/9 statt. Das Haus wurde vom jüdischen Arzt Dr. Julius Fischer erbaut. Nach seinem Tod im Jahre 1927 gehörte es seiner Frau Frida und den beiden Kindern Lotti und Heinz. Alle drei wurden im Oktober 1941 von dort mit einem der ersten Transporte Berliner...

1 Bild

Ein Kämpferherz hat aufgehört zu schlagen: Inge Lammel verstarb am 2. Juli

Michael Kahle
Michael Kahle | Buch | am 30.07.2015 | 74 mal gelesen

Pankow. Die Musikwissenschaftlerin und Mittlerin jüdischer Geschichte im Bezirk, Dr. Inge Lammel, ist tot. Sie verstarb am 2. Juli.Das Bezirksamt Pankow würdigt Inge Lammel „als eine engagierte Mahnerin und verdiente Streiterin für die Erforschung und Vermittlung der jüdischen Geschichte Pankows“. Inge Lammel wurde 1924 in Prenzlauer Berg als Tochter eines jüdischen Bankangestellten und Chorleiters geboren. Seit der...

4 Bilder

Dagmar Janke erinnert mit zwei Stolpersteinen an ihre ermordeten Verwandten

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 26.07.2015 | 169 mal gelesen

Berlin: Wohnhaus Mendelssohnstraße 3 | Prenzlauer Berg. Vor dem Neubaublock in der Mendelssohnstraße 3 sind zwei neue Stolpersteine verlegt worden. Mit diesen wird an das Schicksal von Charlotte und Heinz Behrendt erinnert. Die Verlegung dieser kleinen Gedenksteine ist Dagmar Janke und Oberschülern des Max-Planck-Gymnasiums zu verdanken. Dagmar Janke beschäftigt sich seit vier Jahren intensiv mit der Geschichte ihrer weit verzweigten Großfamilie. Bei ihrer...

Auf den Spuren jüdischer Geschichte: Jugendliche entwickelten neue App

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 24.07.2015 | 74 mal gelesen

Prenzlauer Berg. Mit einer neuen App kann sich jetzt jeder auf die Spuren jüdischer Geschichte in Prenzlauer Berg begeben. Die Audio-App „Jüdische Geschichte(n) in Prenzlauer Berg“ ist vom Arbeitskreis historisch-politische Bildung des Unabhängigen Jugendzentrums Pankow (JUP) in Zusammenarbeit mit dem Museum Pankow erarbeitet worden. Sie erzählt an 19 Hörstationen rund um den Kollwitzplatz die Geschichte von und Geschichten...

Die nächsten Stolpersteine

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Hansaviertel | am 10.07.2015 | 44 mal gelesen

Berlin: Nachbarschaftsinitiative Stolpersteine Thomasiusstraße | Moabit. Die Nachbarschaftsinitiative „Stolpersteine Thomasiusstraße“ hat weitere 20 kleine Denkmäler vor den Hausnummern 15, 20 und 11 verlegen lassen. Seit August 2012 erinnern die Anwohner der Thomasiusstraße an die ehemaligen jüdischen Bewohner ihrer Straße. 62 von insgesamt 114 geplanten Stolpersteinen hat der Künstler Gunter Demnig bereits verlegt. Weitere Informationen gibt es im Internet auf...