Kiez-Kompass

9 Bilder

Erinnerung an einen Pazifisten: Carl von Ossietzkys Ehrengrab befindet sich in Pankow

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Pankow | vor 10 Stunden, 24 Minuten | 14 mal gelesen

Auch 80 Jahre nach seinem Tod ist sein Name in Pankow präsent: Carl von Ossietzky. Der Friedensnobelpreisträger verbrachte die letzten Monate seines Lebens in einer Klinik an der Mittelstraße, und auf den Friedhof Pankow IV befindet sich das Ehrengrab für ihn und seine Frau Maud. Dort fand kürzlich eine Feierstunde zu Ossietzkys 80. Todestag statt. Veranstaltet wurde sie von der Internationalen Liga für Menschenrechte. Unter...

2 Bilder

Der Prater hat seit 1837 als Vergnügungsstätte in Berlin einen Namen

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | vor 10 Stunden, 24 Minuten | 9 mal gelesen

Der Pratergarten an der Kastanienallee zählt zu den bekanntesten Orten in Prenzlauer Berg. Bei gutem Wetter steppt dort der Bär. Der Pratergarten ist dann wieder bestens besucht. Dort kann ein gepflegtes Bier getrunken und dazu können Bratwurst, Buletten, Kartoffelsalat oder eine Bretzel genossen werden. Die Geschichte des Berliner Praters lässt sich bis auf das Jahr 1837 zurückverfolgen. Zu dieser Zeit befand sich an der...

3 Bilder

Kleine Privatbühne zu Hause

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | vor 1 Tag | 27 mal gelesen

Berlin: Papiertheater Oppermann | Marzahn: Papiertheater Oppermann präsentiert jüngste Inszenierung

3 Bilder

Nicht groß, aber schön grün: Der Münsingerpark ist nach Bürgermeister benannt

Ulrike Kiefert
Ulrike Kiefert | Spandau | vor 2 Tagen | 57 mal gelesen

Berlin: Münsinger Park | Mit seinen fünf Hektar Fläche gehört der Münsingerpark nicht zu ganz Großen im Bezirk. Ein grüner Hotspot ist er trotzdem. Still ist es im Münsingerpark nur selten. Er liegt zentral, weshalb man die Autos hören kann. Die meisten Menschen eilen durch ihn hindurch, auf dem Weg zu Bus oder Bahn, zum Rathaus oder in die Altstadt. Der Park an der Galenstraße hat auch nicht den besten Ruf, vor allem abends ist er ein Ort, den...

3 Bilder

Erinnerung an eine verschwundene Kirche: Umrisse in der Grünanlage

Christian Schindler
Christian Schindler | Hermsdorf | vor 2 Tagen | 90 mal gelesen

Berlin: Grünanlage Alt-Hermsdorf | Ein Geviert von Steinen erinnert in Alt-Hermsdorf an die im 18. Jahrhundert abgetragene Hermsdorfer Dorfkirche. Ein großer Stein markiert eine kleine Grünanlage in Alt-Hermsdorf. „Hier ruhten Menschen wie Du“ ist darauf zu lesen. Der Satz erinnert daran, dass hier seit dem Mittelalter eine christliche Begräbnisstätte zu finden war. Schließlich wurde rund um die Kirche bestattet. Ausgrabungen in den Jahren 1987 und 1988 hatten...

5 Bilder

Geflüchtete Kinder trainieren bei „Cabuwazi Beyond Borders“

Philipp Hartmann
Philipp Hartmann | Tempelhof | vor 2 Tagen | 34 mal gelesen

Berlin: Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi Beyond Borders | Die gelb-roten Zelte leuchten schon von Weitem. Selbst von der Ringbahn aus sind sie über das Tempelhofer Feld hinweg gut zu sehen. Seit einem Jahr hat der Kinder- und Jugendzirkus „Cabuwazi Beyond Borders“ dort seinen festen Standort. In drei großen Zelten wird unter Anleitung erfahrener Artisten und Sozialpädagogen täglich trainiert. Es gibt Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse in Jonglage, Trampolinspringen, am Trapez,...

4 Bilder

Das Mehrgenerationenhaus Phoenix will Wohnzimmer für alle sein

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | vor 4 Tagen | 69 mal gelesen

Berlin: Mehrgenerationenhaus Phoenix | Ein Wohnzimmer im Kiez – so beschreibt Timm Lehmann das Mehrgenerationenhaus Phoenix am Teltower Damm 228. „Der Plan war, einen Treffpunkt zu schaffen, an dem sich Menschen jeden Alters begegnen, sich helfen und unterstützen können.“ Die Idee entstand vor zehn Jahren und sie schlug ein: Im Phoenix gibt es rund 150 Besucher pro Tag. Jetzt wird Jubiläum gefeiert. Lehmann ist der Leiter des Phoenix‘ und von der ersten Stunde...

2 Bilder

Der Kaufmann Gustav Adolf Schön hob Neu-Weißensee aus der Wiege

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | am 16.05.2018 | 103 mal gelesen

Im allgemeinen Sprachgebrauch heißt das Weißenseer Kerngebiet westlich der Berliner Allee „Gründerviertel“. Aber warum? Die Namen der Straßen und Plätze gehen zumeist auf die Persönlichkeiten zurück, die vor knapp 150 Jahren das moderne Weißensee begründeten oder an Landkäufen und Bauspekulationen Anteil hatten. Diesen Straßen- und Platznamen konnten selbst gesellschaftliche Umbrüche im Lande nichts anhaben. Auch...

5 Bilder

Pauker und Pillen: Die Schule an der Christburger wurde lange als Poliklinik genutzt

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 16.05.2018 | 42 mal gelesen

Es sieht wie eine Trutzburg in der Straße aus: das massive Schulhaus in der Christburger Straße 7. Inzwischen hat dort die „Grundschule an der Marie“, benannt nach dem Stadtplatz gleich nebenan an der Marienburger Straße, ihren Sitz. Dieser Klinkerbau war 1908, also vor 110 Jahren von Stadtbaurat Ludwig Hoffmann als Schulhaus gebaut worden. Zunächst lernten dort ausschließlich katholische Mädchen, bis am 1. April 1909 eine...

3 Bilder

Giebelmalerei als Mittel gegen die Eintönigkeit

Harald Ritter
Harald Ritter | Hellersdorf | am 15.05.2018 | 75 mal gelesen

Wenn man durch das Grabenviertel schlendert, fallen großflächige Malereien auf einer Reihe von Fassaden auf. Diese sind inzwischen 25 Jahre alt und markieren wichtige Veränderungen im Stadtteil nach der Wiedervereinigung. Die Großsiedlung Hellersdorf wurde in den 1980er-Jahren am Reißbrett geplant. Für den Bau der einzelnen Viertel waren die Wohnungsbaukombinate der einstigen DDR-Bezirke zuständig. Namen wie Cottbusser oder...

6 Bilder

Steinerne Zeitzeugen der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt 

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Adlershof | am 15.05.2018 | 116 mal gelesen

Berlin: Großer Windkanal | Am 20. April 1912 wurde in Adlershof die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt gegründet. Steinerne Zeitzeugen erinnern daran, dass Adlershof seit über 100 Jahren Technologiestandort ist. Mit der Gründung der Einrichtung kamen zahlreiche Techniker und Flugpioniere nach Adlershof. Während auf dem nahen Motorflugplatz Johannisthal die Motoren der Maschinen von Fokker, Grade & Co. knatterten, wurde an der Rudower Chaussee...

3 Bilder

Schutz und Lehre: Das heutige M24 war einst ein jüdisches Wohnheim

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Pankow | am 15.05.2018 | 32 mal gelesen

Seit zehn Jahren hat im Gebäude in der Mühlenstraße 24 Pankows Jugendkulturzentrum sein Zuhause. Aber das Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, ehe es zur heutigen Freizeiteinrichtung M24 wurde. Das 1896 errichtete Haus war ursprünglich als jüdisches Lehrlingswohnheim errichtet worden. Mit finanzieller Unterstützung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin erhielten dort junge Männer eine handwerkliche Ausbildung...

4 Bilder

Exklave in der Spree: Insel der Jugend gehörte einst der Stadt Neukölln

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 14.05.2018 | 94 mal gelesen

Die Insel der Jugend liegt in Treptow, ganz klar. Was hat dann aber das Neuköllner Wappen auf dem Brückenhäuschen zu suchen? Tatsächlich war das Eiland einst im Besitz von Neukölln. 1913 erwarb die damals noch eigenständige Stadt den Grund und Boden für eine halbe Million Mark. Damit wurde ein Streit zwischen Treptow und Stralau beendet. Der hatte folgenden Hintergrund: Zur Berliner Gewerbeausstellung 1896 im Treptower...

2 Bilder

Farzand Kadro verkauft syrische Back-Spezialitäten an der Havemannstraße

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | am 13.05.2018 | 105 mal gelesen

Die Arkaden an der Havemanstraße sind bunt. Mit einem Laden für syrische Backwaren ist sie noch bunter geworden. Die Arkaden an der Robert-Havemann-Straße flankieren das Havemann-Center. In den Geschäften hat sich eine bunte Multikulti-Welt etabliert. Vom türkischen Imbiss bis zur italienischen Pizza gibt es schon lange all die gastronomischen Angebote, die ein Teil von Deutschland sind und nicht mehr als exotisch gelten....

2 Bilder

„Das Wasser treibt mich her“: Warum Jana Ritter am liebsten den Tempelhofer Hafen fotografiert

Philipp Hartmann
Philipp Hartmann | Tempelhof | am 13.05.2018 | 94 mal gelesen

Berlin: Hafen Tempelhof | Am frühen Nachmittag mitten in der Woche ist es ruhig im Tempelhofer Hafen. Die meisten Leute befinden sich noch bei der Arbeit. Nur wenige Fußgänger spazieren am Wasser entlang. Jana Ritter liebt die Atmosphäre – egal ob ruhig wie in diesem Moment oder belebt wie am Wochenende und im Hochsommer. Ein- bis zweimal wöchentlich ist die Fotografin hier. Die Kamera hat sie fast immer dabei. In den vergangenen Jahren hat Ritter...

5 Bilder

Die Kleiderkammer einer Kulturfabrik : In der Jugendkunstschule Atrium lagern Kostümschätze

Josephine Macfoy
Josephine Macfoy | Märkisches Viertel | am 13.05.2018 | 38 mal gelesen

Das Atrium am Senftenberger Ring 97 ist ein Ort der Selbstentfaltung und Kreativität. Es bietet Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten, sich künstlerisch auszutoben und Neues zu erproben. Und es beherbergt über 3000 teils historische Kostüme, die darauf warten, von Menschen mit Leben gefüllt zu werden. Berliner aus allen Bezirken können sie mieten. Zwischen den Bauklötzen des Märkischen Viertels liegt ein dynamischer...

3 Bilder

Ein Birkenwald aus Birkenau: Die 2012 am Spreeufer gepflanzten Bäume gedeihen prächtig 

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Oberschöneweide | am 10.05.2018 | 155 mal gelesen

Wer den Uferweg an der Spree entlang geht, stößt hinter der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) auf einen kleinen Birkenwald. Diese Bäume haben eine ganz besondere Geschichte. Ich war bei der Pflanzung am 12. April 2012 dabei. Die Fotos aus dem digitalen Archiv zeigen einen trüben Frühlingstag, ein Teil der Beteiligten trägt Regenkleidung. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen der damalige HTW-Präsident Michael...

7 Bilder

Gemeinsam kreativ sein: Jugendkunstschule: Menschen mit und ohne Behinderung gestalten ein Mosaikbild

Berit Müller
Berit Müller | Neu-Hohenschönhausen | am 09.05.2018 | 72 mal gelesen

Berlin: Jugendkunstschule Lichtenberg | Dass sich das Wort „Inklusion“ mit Spaß und Kreativität verträgt, zeigt ein Projekt von Trägern der Behindertenhilfe, dem Bezirksamt und der Jugendkunstschule in der Demminer Straße 4. Dort haben Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ein Mosaik-Wandbild geschaffen. Es soll schon bald das Theater an der Parkaue schmücken. Bunte Steinchen türmen sich Schachteln und Dosen. Hell- und dunkelblau, rot, grün, gelb, orange:...

1 Bild

Hilfe beim Gang vor die Haustür: Mobilitätshelfer sind im gesamten Bezirk unterwegs 1

Ulrike Kiefert
Ulrike Kiefert | Spandau | am 08.05.2018 | 69 mal gelesen

Die Mobilitätshelfer des Förderervereins Heerstraße Nord kümmern sich um Spandauer, die ihren Alltag allein nicht mehr bewältigen können. Wieslawa Mzyk und Jürgen Matschke sind zwei von ihnen. Wieslawa Mzyk checkt ihren Wochenplan. Am Nachmittag muss sie in die Wilhelmstadt zu einer „Kundin“. Die alte Dame ist 88 Jahre alt, und nicht mehr gut zu Fuß. Wieslawa Mzyk kümmert sich schon seit ein paar Jahren um sie. „Eine sehr...

3 Bilder

Unrecht auf Straßenschildern: Umbenennungen stammen aus der Nazi-Zeit

Harald Ritter
Harald Ritter | Mahlsdorf | am 08.05.2018 | 1025 mal gelesen

Die Benennung von Straßen hat meist weltanschauliche Hintergründe und ist oft hochpolitisch. Die reihenweise Umbenennung von Straßen in Mahlsdorf durch die Nazis im Mai 1938 war ein Akt der Umsetzung nationalsozialistischer Rassenpolitik. Die Straßenschilder wurden am 16. Mai 1938, also vor 80 Jahren, ausgetauscht. Aus der Meyerbeerstraße wurde die Friesacker Straße, aus der Mendelssohnstraße die Landvogtstraße, aus der...

2 Bilder

Michael Krebs ist Parkmanager vom Tempelhofer Feld

Philipp Hartmann
Philipp Hartmann | Tempelhof | am 07.05.2018 | 164 mal gelesen

Berlin: Tempelhofer Feld | Zur Verabredung kommt Michael Krebs mit seinem silberfarbenen Dienstwagen zum Haupteingang am Tempelhofer Damm. Von dort aus starten wir eine kleine Rundfahrt über das Tempelhofer Feld, seit acht Jahren Arbeitsplatz des Parkmanagers. Auf der gut 300 Hektar großen Fläche kennt sich der 56-Jährige aus wie kaum jemand sonst. Während eine Gruppe Mädchen Fangen spielt, ein Mann mit freiem Oberkörper Bälle jongliert und sich die...

5 Bilder

Sonnenbad auf der Kreuzung: Auf dem Nettelbeckplatz steht ein ziemlich abgefahrener Brunnen

Dirk Jericho
Dirk Jericho | Wedding | am 06.05.2018 | 262 mal gelesen

Berlin: Nettelbeckplatz | Der heutige Nettelbeckplatz war mal eine Kreuzung mit Kreisverkehr und Straßenbahn. Heute ist er ein vom Verkehr umtoster Platz mit einem poppigen Brunnen in der Mitte. Studenten chillen auf den breiten Rundbänken um den Bäumen, Trinker sitzen auf dem Granitbecken des Vulkanbrunnens und kippen ihr Bier in der Mittagssonne, Flaschensammler wühlen in den Papierkörben, und in den Restaurants am Platzrand ist es richtig voll: Wo...

4 Bilder

Sonntagsschule auf Backblechen

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | am 06.05.2018 | 49 mal gelesen

Brotfabrik: Der Name dieses Kulturzentrums am Caligariplatz ist weit über die Grenzen Weißensees hinaus bekannt. Aber woher kommt er? Sie ahnen es: In diesem Gebäude befand sich tatsächlich mal eine Brotfabrik. Sie gehörte ab etwa 1880 dem Bäckermeister August Lehmpfuhl (1852 bis 1931). Seinerzeit gab es rings um die damalige Gemeinde Weißensee noch weitläufige Felder. Die befanden sich unter anderem auch auf großen...

3 Bilder

Neue Initiative für die Sanierung der Alten Dorfkirche gestartet

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 05.05.2018 | 88 mal gelesen

Berlin: Alte Dorfkirche Zehlendorf | Am 14. Oktober wird das 250-jährige Jubiläum der Alten Dorfkirche gefeiert, bis dahin soll die seit Herbst 2016 laufende Sanierung weitgehend abgeschlossen sein. Jetzt haben Arbeitskreis und Förderverein ein Projekt gestartet, das weiteres Geld bringen soll. „Zehlendorf bittet zu Tisch“ heißt es, die Idee hatte Beatrix von Wedel, Vorsitzende des Arbeitskreises „Alte Dorfkirche“. „Ich koche gern und dachte, man kann das...

5 Bilder

Hefte, saure Gurken und ne irre Wurst: Erinnerungen an den Wochenmarkt am Steglitzer Damm

Karla Rabe
Karla Rabe | Steglitz | am 05.05.2018 | 78 mal gelesen

Dass am Steglitzer Damm einmal regelmäßig lebhaftes Markttreiben herrschte, ist heute kaum vorstellbar. Doch tatsächlich: An der Ecke Presselstraße gab es einen gut florierenden Wochenmarkt. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Wohngebäude mit Supermarkt. „Der Wochenmarkt war ein Anlaufpunkt für die Steglitzer aus dem Kiez. Hier konnte man immer die neuesten Nachrichten austauschen“, erinnert sich Michael Lorenz. Der...