Ärger mit Behörden? Die Kummer-Nummer hilft!

Wir lassen Sie im Ämterdschungel nicht alleine: Die Kummer-Nummer in der Berliner Woche und im Spandauer Volksblatt hat eine lange Tradition. Seit fast 20 Jahren berichten wir regelmäßig über Fälle, in denen Berlinern bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber Ämtern und Behörden geholfen wurde. Das Sorgentelefon rief der inzwischen verstorbene CDU-Abgeordnete Michael Borgis zusammen mit der Redaktion der Berliner Woche im Sommer 1993 ins Leben. Heute betreut Professor Niels Korte für die CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus die Kummer-Nummer. Anfangs fuhr Borgis noch mit einem VW-Bus zu den Hilfesuchenden. Doch die langen Wege raubten zu viel Zeit. Also wurde eine Telefonnummer geschaltet. Das war die Geburtsstunde der Kummer-Nummer.

Das Sorgentelefon soll den Berlinern signalisieren, dass sie gegenüber den Ämtern nicht hilflos sind und dass ihnen zu ihrem Recht verholfen wird. Und weil sich die Kummer-Nummer der Sorgen und Nöte unserer Leser mit Behörden und Ämtern annimmt, ist sie zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte geworden. Denn die meisten Fälle enden mit einem Happy End.

Sie haben ein Problem mit Ämtern? Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus und Berliner Woche helfen. Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 9 bis 11 Uhr) oder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de.

Amt kürzte plötzlich Leistungen 1

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 29.11.2016 | 64 mal gelesen

Berlin. Jennifer K. wandte sich im September dieses Jahres hilfesuchend an die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion Berlin. Aufgrund einer kräftezehrenden Erkrankung kann die junge Frau nicht mehr arbeiten gehen. Sie ist voll erwerbsgemindert und bezieht Grundsicherung beim Amt für Soziales Berlin Mitte. Darüber hinaus erhält sie eine Hilfe zur Pflege, da es ihr nicht möglich ist, regelmäßig selbstständig zu kochen sowie Wäsche...

In Vergessenheit geraten

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 08.11.2016 | 60 mal gelesen

Berlin. Rentner Wilfried E. beantragte vor mehreren Monaten einen Schwerbeschädigtenausweis beim Landesamt für Gesundheit und Soziales.Trotz intensiver Bemühungen über fast ein halbes Jahr hinweg, konnte er zum Bearbeitungsstand seines Antrages nichts in Erfahrung bringen. Wilfried E. suchte daher Rat bei der Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Deren Angebot, sich einmal mit dem zuständigen Versorgungsamt in...

Rentnerin droht Obdachlosigkeit

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 31.10.2016 | 73 mal gelesen

Dahlem. Rentnerin Inge G. teilte sich in den zurückliegenden Jahren mit ihrer Tochter eine Wohnung in Dahlem. Dann erhielt ihre Tochter ein Jobangebot in einer anderen Stadt und zog weg. Inge G. wohnt seitdem allein in der Wohnung. Allerdings reicht ihre Rente nicht, um die Miete und alle weiteren Ausgaben zu decken. Aus diesem Grund beantragte sie Grundsicherung beim Amt für Soziales Steglitz-Zehlendorf. Ihr war klar, dass...

Immer wieder neue Unterlagen

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 12.10.2016 | 45 mal gelesen

Steglitz-Zehlendorf. Familienvater Danny B. und seine Partnerin haben sich nach der Geburt ihres Kindes entschieden, jeweils eine Ausbildung zu beginnen. Doch ihre Anträge auf Berufsausbildungsbeihilfe wurden mit der Begründung abgelehnt, dass die Ausbildungsvergütungen zu hoch seien. Daraufhin wandte sich das Paar an das Jobcenter Steglitz-Zehlendorf mit der Bitte um Unterstützung. Sie stellten einen entsprechenden Antrag...

Zwillinge verwechselt

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Weißensee | am 20.09.2016 | 148 mal gelesen

Marzahn-Hellersdorf. Tanja H. lebt mit ihrem sechs Monate alten Sohn, ihrer Zwillingsschwester und deren zwei Kindern in einer schönen Wohnung in Marzahn-Hellersdorf. Die Probleme fingen an, als Tanja Arbeitslosengeld II beim Jobcenter beantragte. Als sich die alleinerziehende Mutter nach dem Bearbeitungsstand ihres Antrages erkundigte, wurde ihr mitgeteilt, dass ihre Dokumente aus Versehen in der Akte ihrer Schwester...

Kummer-Telefon hilft wieder

Helmut Herold
Helmut Herold | Mitte | am 06.08.2016 | 24 mal gelesen

Berlin. Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus ist ab 9. August wieder erreichbar. Sie kann immer dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 9 bis 11 Uhr unter  23 25 28 37 angerufen oder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de um Hilfe gebeten werden. hh

Kummer-Nummer erst wieder ab 9. August erreichbar

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 20.07.2016 | 200 mal gelesen

Berlin. Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus ist in diesem Monat nur noch am 21. Juli von 9 bis 11 Uhr zu erreichen. Dann machen die Mitarbeiter zwei Wochen Ferien. Sie können erst ab 9. August (10 bis 12 Uhr) unter  23 25 28 37 wieder angerufen oder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de um Hilfe gebeten werden. csell

Verschwundene Abrechnung

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 13.07.2016 | 59 mal gelesen

Anita und Thomas F. waren mit der Bearbeitung ihrer Angelegenheiten durch das Jobcenter Spandau jahrelang sehr zufrieden. Ihre Anträge wurden immer zügig entschieden und die Auszahlungen erfolgten stets pünktlich. Bei der Einreichung ihrer Betriebskostenabrechnung Ende 2015 kam es jedoch zu starken Verzögerungen. Als sich Frau F. einige Wochen nach der Einreichung beim Jobcenter Spandau nach dem Bearbeitungsstand erkundigte,...

Rentner benötigt Grundsicherung 1

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 05.07.2016 | 166 mal gelesen

Lichtenberg. Manuel G. bezieht seit einigen Jahren Rente. Davon alleine kann er allerdings nicht leben. Aus diesem Grund beantragte er Grundsicherung beim Amt für Soziales in Lichtenberg. Bis zum Februar dieses Jahres gab es auch keine Probleme bei der Auszahlung. Dann stellte Manuel G. wie inzwischen gewohnt einen Weiterbewilligungsantrag. Doch dieses Mal verzögerte sich die Bearbeitung dermaßen, dass sich der Rentner Ende...

Antrag einfach vergessen

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 15.06.2016 | 56 mal gelesen

Spandau. Isabel F. hat im Oktober 2015 das Studium der Kulturwissenschaft aufgenommen. Die junge Frau lebt mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung in Spandau. Seit dem Beginn des Studiums erhält Isabel BAföG. Zusätzlich beantragte sie einen Zuschuss zu den nicht gedeckten angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung beim Jobcenter Spandau, da ihre Mutter aktuell Arbeitslosengeld II bezieht. Trotz wiederholter...

Umzug wird zur Geduldsprobe

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 31.05.2016 | 78 mal gelesen

Reinickendorf. Familie Nagel hat sich zu einem neuen Lebensabschnitt entschlossen. Sie möchte ihren Wohnsitz von Berlin nach Niedersachsen verlagern. Da die Familie von Arbeitslosengeld II lebt, hat sie beim Jobcenter Reinickendorf den Umzug beantragt. Nach einer Weile erhielt die Familie die Information, dass ein Leistungsnachweis vom künftig zuständigen Jobcenter in Niedersachsen benötigt wird, um feststellen zu können, ob...

Plötzlich ging es ganz schnell

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 03.05.2016 | 48 mal gelesen

Friedrichshain. Was für andere Menschen selbstverständlich ist, fällt Herrn D. aus Friedrichshain sehr schwer. Der 72-Jährige kann sich nicht mehr sicher alleine im Öffentlichen Personennahverkehr fortbewegen. Schon für kurze Fahrten benötigt er eine Begleitperson als Unterstützung, da er stets auf Hilfe beim Ein- und Aussteigen angewiesen ist. Der Alltag gestaltet sich schwierig, da selbst die nahen Wege zu den...

Keine nassen Füße mehr

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 19.04.2016 | 26 mal gelesen

Reinickendorf. Auf dem Grünstreifen zwischen den Lindenbäumen in der Zeltlinger Straße in Reinickendorf ist es jedermann erlaubt, sein Auto zu parken. Voraussetzung dafür ist natürlich eine gefahrenlose Befahrbarkeit der Flächen sowie ein sicheres Ein- und Aussteigen. Im vergangenen Winter wandte sich Herr B., ein Anwohner, an das bezirkliche Ordnungsamt, um auf den schlechten Zustand eines der Parkplätze hinzuweisen. Er...

Kummer-Nummer mit neuen Sprechzeiten

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 31.03.2016 | 44 mal gelesen

Berlin. Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus hat neue telefonische Sprechzeiten. Sie ist ab sofort dienstags von 10 bis 12 und donnerstags von 9 bis 11 Uhr unter  23 25 28 37 oder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de zu erreichen. Mit dem Angebot hilft die CDU-Fraktion Berlinern bei Problemen mit Ämtern und Behörden.

Schwere Zeiten für junge Mutter

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 22.03.2016 | 109 mal gelesen

Pankow. Als Marleen P. Anfang des Jahres ihre Tochter zur Welt brachte, war sie sehr glücklich. Kurz nach der Geburt beantragte sie Elterngeld beim Jugendamt Pankow. Dieses reagierte auch zügig und ließ ihr eine Auflistung zukommen, welche Unterlagen für die weitere Bearbeitung noch benötigt wurden. Auf die Einsendung der fehlenden Dokumente folgte erneut ein Schreiben des Jugendamts, mit dem Hinweis, dass ergänzend...

Schülerin im Stich gelassen

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 15.03.2016 | 83 mal gelesen

Tempelhof-Schöneberg. Lenke L. holt derzeit ihren Schulabschluss in Berlin nach. Die ehrgeizige 20-Jährige möchte einmal in einem großen Unternehmen in der Chemiebranche arbeiten. Ihren Lebensunterhalt finanzierte sie mit einer geringfügigen Beschäftigung, der sie in den frühen Abendstunden nachging. Aufgrund von bevorstehenden Prüfungen war es der jungen Frau aber einige Monate nur noch äußerst selten möglich, arbeiten zu...

Ein gestörtes Verhältnis

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 01.03.2016 | 62 mal gelesen

Spandau. Das monatliches Arbeitseinkommen von Rebecca S. reicht nicht aus, um ihren Lebensunterhalt zu decken. Die 30-Jährige bezieht daher schon seit geraumer Zeit vom Jobcenter Spandau zusätzliche Leistungen. In der Vergangenheit gab es jedoch immer wieder Unstimmigkeiten bei der Berechnung. Auch gab es Streit um die Höhe von Nachzahlungen. Rebecca S. wandte sich mehrmals an die für sie zuständigen Amtsmitarbeiter, um...

Angst vor der Mietkündigung

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 24.02.2016 | 103 mal gelesen

M. Buschmann (70) hat nur eine kleine Rente zur Verfügung. Er bezieht daher seit einigen Jahren Wohngeld. Wie üblich stellte der alleinstehende Mann rechtzeitig vor dem Ablauf des aktuellen Leistungszeitraums einen Weiterbewilligungsantrag beim Wohnungsamt Steglitz-Zehlendorf. In den folgenden drei Monaten bekam der Rentner aber keine Information über den Bearbeitungsstand seines Antrages. Der 70-Jährige wurde langsam...

Kummer-Telefon wieder erreichbar

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 26.01.2016 | 91 mal gelesen

Berlin. Wichtiger Hinweis für alle, die Ärger mit Ämtern und Behörden haben: Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus ist ab sofort wieder erreichbar. Sie kann dienstags von 10 bis 12 Uhr und freitags von 13 bis 15 Uhr unter  23 25 28 37 oder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de um Hilfe gebeten werden. csell

Pflegemutter in der Zwickmühle

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 26.01.2016 | 109 mal gelesen

Neukölln. Außer um ihren leiblichen Sohn kümmert sich Frau Jahnke seit Jahren um mehrere Pflegekinder. Aktuell sind darunter auch zwei Mädchen mit erweitertem Förderbedarf. Bis zum Schuljahr 2014/2015 wurden sie vom Fahrdienst immer von zu Hause abgeholt, zur Schule gefahren und nach Unterrichtsschluss zurückgebracht. Laut Sonderpädagogikverordnung soll die Beförderung jedoch von Sammeltransporten stattfinden. Seit...

Plötzlich zog die Tochter aus

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 13.01.2016 | 172 mal gelesen

Viele Jahre lebte Lisa R. gemeinsam mit ihrer Tochter Stefanie in einer schönen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Charlottenburg. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums zog es Stefanie beruflich in das außereuropäische Ausland. Zwar freute sich Frau R. über den Karrieresprung ihrer Tochter, doch deren Umzug brachte sie unerwartet in finanzielle Bedrängnis. Die Charlottenburgerin konnte die Miete mit ihrer Rente...

Familie mit vier Kindern in Not

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Mitte | am 02.12.2015 | 169 mal gelesen

Spandau. Karla H. ist als alleinerziehende Mutter auf die finanzielle Unterstützung des Jobcenters Spandau angewiesen. Wie gewohnt stellte sie sechs Wochen vor Ablauf des aktuellen Bewilligungszeitraums einen Antrag für die Folgemonate. In der Vergangenheit erhielt sie die neuen Bescheide und das Geld stets pünktlich zugestellt. Dieses Mal war es anders. Auch fünf Tage nach Ende des Bewilligungszeitraums war kein Geld auf...

Eine Tochter in großer Sorge

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Falkenhagener Feld | am 18.11.2015 | 116 mal gelesen

Spandau. Ina K. bewohnte viele Jahre gemeinsam mit ihrer 91-jährigen Mutter eine gemütliche Zweiraumwohnung im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Spandau. Der Mutter, Rita K., war es zuletzt aber nicht mehr möglich, die Wohnung zu verlassen, da ihr das Treppensteigen schwerfiel. Als die gleiche Wohneinheit im Erdgeschoss des Hauses frei wurde, handelte Ina schnell. Sie kontaktierte den Vermieter und...

Jobcenter schwer zu erreichen

Christian Sell
Christian Sell | Tempelhof | am 03.11.2015 | 118 mal gelesen

Berlin. Ende vergangenen Jahres entschied sich Valentina B. umzuziehen. Das zuständige Jobcenter Tempelhof-Schöneberg stimmte dem Umzug zu und genehmigte den Einzug in die Wohnung in Köpenick zum 1. Februar. Bei ihrer Vorstellung im Jobcenter des neuen Wohnbezirkes wurde Valentina B. mitgeteilt, dass das Jobcenter Tempelhof-Schöneberg noch für die erste Mietzahlung zuständig sei. Ab März 2015 übernahmen die Kollegen aus...

Warten auf die Waschmaschine

Kummer-Nummer
Kummer-Nummer | Blankenburg | am 15.09.2015 | 148 mal gelesen

Pankow. Das Liebesglück von Carolin H. und Gunnar S. dauerte nicht lang. Seit Herbst 2014 gehen sie getrennte Wege. Daraufhin bezog Herr S. im Oktober 2014 eine Einzimmerwohnung. Da dem Arbeitslosengeld II-Empfänger die finanziellen Mittel unter anderem zur Anschaffung einer Waschmaschine fehlten, stellte er im November 2014 einen Antrag auf Erstausstattung beim Jobcenter Pankow. Bis zum Juni wartete Gunnar S. vergeblich auf...