Nationalsozialismus

Dunkles Kapitel: Ausstellung über Kriegsverbrechen

Berit Müller
Berit Müller | Karlshorst | am 03.08.2017 | 55 mal gelesen

Berlin: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst | Karlshorst. Eine Ausstellung über ein besonders dunkles Kapitel deutscher Geschichte zeigt das Deutsch-Russische Museum. Sie heißt „Die Vergessenen“ und wird am Freitag, 11. August, um 19 Uhr eröffnet.Der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 markierte den Beginn eines Vernichtungskrieges, dem auf sowjetischer Seite etwa 27 Millionen Menschen zum Opfer fielen, darunter Millionen Zivilisten. Den...

Steinerne Zeugen der Nazi-Zeit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 30.07.2017 | 7 mal gelesen

Berlin: Heinrich-von-Kleist-Park | Schöneberg. Bei einer Bezirkstour der Museen Tempelhof-Schöneberg am 6. August geht Geschichtslehrer Bodo Förster im Kleistpark auf Spurensuche nach alten Bauten des Nationalsozialismus. Der einstige Königliche Botanische Garten wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts bevorzugter Standort für Verwaltungen. Mit der Machtübernahme durch die Nazis wurde der Ausbau verstärkt. So sind bis heute steinerne Zeugen des Dritten Reichs...

Führung durch NS-Gedenkstätte

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Niederschöneweide | am 28.07.2017 | 6 mal gelesen

Berlin: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit | Niederschöneweide. In der Britzer Straße 5 befindet sich das letzte erhaltene Zwangsarbeiterlager aus der Zeit des Nationalsozialismus in Berlin. Heute befindet sich dort das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit mit mehreren Dauer- und Sonderausstellungen. Am 6. August kann es im Rahmen einer kostenlosen Führung unter Anleitung besichtigt werden. Die zweistündige Führung beginnt um 15 Uhr, es ist keine Voranmeldung nötig. RD

Vom KZ bis zur Kapitulation

Horst-Dieter Keitel
Horst-Dieter Keitel | Tempelhof | am 28.06.2017 | 5 mal gelesen

Berlin: Platz der Luftbrücke | Tempelhof. Unter der Überschrift „Vom Columbia-Haus zum Schulenburgring“ und im Rahmen des Museumssommers laden die Museen Tempelhof-Schöneberg am 1. Juli zu einer Führung mit Joachim Dillinger ein. Im Columbia-Haus befand sich ein "wildes" KZ, in dem viele Gegner des Nationalsozialismus gefangen gehalten und gefoltert wurden. Im Haus Schulenburgring 2 wurde die Berliner Kapitulation unterzeichnet. Start ist um 14 Uhr am...

Biografien am Blücherplatz: Themenraum zu Sinti und Roma

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 08.06.2017 | 29 mal gelesen

Berlin: Amerika-Gedenkbibliothek | Kreuzberg. Die Lebenssituation von Sinti und Roma steht im Mittelpunkt des aktuellen Themenraums in der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1. Vom 7. Juni bis 20. Juli informieren dort Medien über die Historie und Gegenwart dieser Volksgruppen. Dazu gehören auch Biografien, Musik oder Kunstkataloge. Ein Schwerpunkt ist die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma während des Nationalsozialismus. Der Themenraum ist...

Literatur von links

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 07.06.2017 | 7 mal gelesen

Berlin: Mehringhof | Kreuzberg. Vom 16. bis zum 18. Juni finden im Mehringhof, Gneisenaustraße 2a die Linken Buchtage Berlin statt. Vorgestellt werden rund 40 Bücher und Zeitschriften linker und unabhängiger Verlage. Sie handeln von sexualisierter Gewalt, dem Agieren des Fußballvereins FC St. Pauli im Nationalsozialismus oder gehen der Frage nach, warum sich gerade Sachsen anfällig für rechte Bewegungen zeigt. Geöffnet ist am Freitag von 17 bis...

1 Bild

Das Kollwitz-Museum wackelt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Wilmersdorf | am 31.05.2017 | 114 mal gelesen

Berlin: Käthe-Kollwitz-Museum | Charlottenburg. Seit Monaten werden Überlegungen laut, das Käthe-Kollwitz-Museum in der Fasanenstraße zugunsten eines neuen Exilmuseums abzusetzen. Doch dagegen formiert sich nun zunehmend politischer Widerstand. Im Fall einer Kündigung durch den Immobilieneigentümer würde das 1986 gegründete Haus mit einer Sammlung von Kollwitz-Werken des verstorbenen Galeristen Hans Pels-Leusden wohl nicht in Charlottenburg-Wilmersdorf...

Ehrung für stille Heldin: Platz nach Lucie Strewe benennen

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 25.05.2017 | 27 mal gelesen

Berlin: Busseallee | Zehlendorf. Der kleine Platz an der Straßenspitze Busseallee/Fischerhüttenstraße wird nach der stillen Heldin Lucie Strewe benannt. Dies beschlossen die Bezirksverordneten in ihrer jüngsten Sitzung auf einen Antrag der Grünen-Fraktion hin.Lucie Strewe (1885-1981) lebte bis zu ihrem Tod wenige Meter von diesem Platz entfernt in der Fischerhüttenstraße 56a. Begraben ist sie auf dem Waldfriedhof Zehlendorf. Strewe hat im...

1 Bild

Ausbeutung mit Brief und Siegel: Gedenktafeln sollen an Lager erinnern 1

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 19.04.2017 | 129 mal gelesen

Wilmersdorf. Es gehört zu den dunkelsten Kapiteln der Bezirksamtsgeschichte: Während der Naziherrschaft sollen Gefangene in Zwangsarbeitslager geschuftet haben – und bald werden Gedenktafeln daran erinnern. Umstritten bleibt die Frage, was in der Wilhelmsaue 40 geschah.Arbeit als Strafe und Ausdruck von staatlicher Willkür und Ausbeutung – vor 75 Jahren völlig normal. Und heute? Da ist die Debatte über das Erinnern an...

Das Paradies im Ghetto

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 12.04.2017 | 8 mal gelesen

Berlin: Rathaus Schöneberg | Schöneberg. Moderiert von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Beate Kosmala, spricht die Historikerin und Ko-Leiterin des Projekts „Wir waren Nachbarn“ im Rathaus Schöneberg, Simone Ladwig-Winters, am 25. April über „Das Paradies im Ghetto – Jüdische Schulen in Berlin während des Nationalsozialismus“. Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Schulleben in allgemeinbildenden Schulen für...

Stolpersteine für fünf Jungen

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 22.03.2017 | 33 mal gelesen

Berlin: Emil-Molt-Schule | Zehlendorf. Um „Die fünf Jungen vom Haus Kinderschutz“ geht es am Mittwoch, 29. März, 10 Uhr in einem Vortrag in der Emil-Molt-Schule, Claszeile 60 (Eingang Adolfstraße 17-19). Im Frühjahr 1944 wurden fünf Kinder mit einem jüdischen Elternteil aus dem Haus Kinderschutz in die hessische Landesheil- und Erziehungsanstalt Hadamar gebracht und dort von den Nazis ermordet. Die Hintergründe dieser Tat werden im Vortrag erläutert....

Vernissage im Heimatmuseum

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 09.02.2017 | 6 mal gelesen

Berlin: Heimatmuseum Zehlendorf | Zehlendorf. „Abgesägt“ heißt die neue Ausstellung im Heimatmuseum Zehlendorf, Clayallee 355, die am Donnerstag, 16. Februar, 19 Uhr, eröffnet wird. Im Mittelpunkt stehen die Biografien von Kommunalpolitikern, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden. Die Ausstellung läuft bis 31. März. Die Öffnungszeiten sind montags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr, dienstags und freitags von 10 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei....

Würdigung für Otto Grüneberg

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 29.01.2017 | 8 mal gelesen

Berlin: Kastanie | Charlottenburg. An einer Kundgebung vor der Gedenktafel für Otto Grüneberg vor dem Lokal Kastanie, Schloßstaße 22, wird das Bezirksparlament durch Vorsteherin Annegret Hansen (SPD) vertreten sein. Die Gedenkveranstaltung zu Ehren dieses Opfers nationalsozialistischer Gewalttaten findet am Sonntag, 5. Februar, um 11 Uhr statt auf Einladung des Kiezbündnisses Klausenerplatz. Bürger sind eingeladen, sich vor dem Lokal...

Gedenken an Euthanasie-Opfer

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 20.01.2017 | 15 mal gelesen

Berlin: Gedenkplatte Euthanasie-Morde | Tiergarten. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, die ehemalige Leistungssportlerin und zwölfmalige paralympische Goldmedaillengewinnerin im Biathlon, Verena Bentele (34), lädt anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar um 11 Uhr zu einer Kranzniederlegung an der Gedenkplatte für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde ein. Bentele möchte an...

1 Bild

Das Finanzamt Moabit-West „verwertete“ das Hab und Gut jüdischer Opfer des Nationalsozialismus

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Hansaviertel | am 18.01.2017 | 258 mal gelesen

Berlin: Vermögensverwertungsstelle | Moabit. Nach jahrelangen, oft zähen Verhandlungen wird 2017 endlich ein würdiger Gedenkort am ehemaligen Güterbahnhof Moabit entstehen. Von dort transportierten Deportationszüge jüdische Mitbürger zumeist in den Tod. Was aber geschah mit ihrer Habe und ihrem übrigen Vermögen? Eine schlimme Rolle spielte dabei die Oberfinanzdirektion Berlin-Brandenburg.Straße Alt-Moabit 143-145: Heute ist dort die Polizei- und Feuerwache des...

Maler zwischen zwei Welten

Klaus Teßmann
Klaus Teßmann | Steglitz | am 15.01.2017 | 31 mal gelesen

Berlin: Gutshaus Steglitz | Steglitz. Eine Ausstellung mit Bildern von Paul Wieghardt (1897-1969) ist ab 22. Januar im Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, zu sehen. Die Bilder zeigen die Sicht eines deutschen Malers auf die Städte und Landschaft des mittleren Westens der USA. Der Künstler emigrierte während des Nazi-Diktatur in die USA. Wieghardt gehörte zu jenen Künstlern, die einen starken Einfluss auf die Malerei in den USA ausübten. Durch Zufall...

3 Bilder

Tiere und Tyrannen: Der Zoo erzählt seine Geschichte in einer Ausstellung

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Tiergarten | am 09.12.2016 | 43 mal gelesen

Berlin: Zoologischer Garten Berlin | Tiergarten. Von der Gründung bis zum Abgrund: Im Antilopenhaus finden Besucher des Zoos eine neue Ausstellung zur Geschichte der Berliner Traditionseinrichtung. Ihr Mittelpunkt: Arisierung und Judenhetze im Dritten Reich.1843, als Charlottenburg und Berlin noch nicht aneinandergewachsen waren, da lag das Tor des Zoos im Wald. Kaum mehr als 100 Geschöpfe in ebensowenig Arten konnte das bildungsbürgerliche Publikum bestaunen....

2 Bilder

Drei Stolpersteine vor dem Oberverwaltungsgericht verlegt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 21.11.2016 | 59 mal gelesen

Berlin: Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Branden­burg | Charlottenburg. Gedenken an ein Unrecht vor den Augen von Justitia: Neue Stolpersteine erinnern an das Schicksal der verfolgten Richter Fritz Citron, Ernst Isay und Wilhelm Kroner. Wer zur Verhandlung will, kommt an ihnen nicht vorbei.Drei Beweisstücke stecken im Boden, mahnen an eine Zeit, da sich selbst Richter Unrecht fügen mussten. Als sie nicht mehr dagegen ankamen, dass die Mächtigen des Dritten Reiches ihren Platz in...

2 Bilder

Theater am Kurfürstendamm zeigt Bühnenfassung von „Er ist wieder da“

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Wilmersdorf | am 08.11.2016 | 88 mal gelesen

Berlin: Theater am Kurfürstendamm | Charlottenburg. Was wäre, wenn Adolf Hitler unter die Deutschen der 2010er-Jahre geriete? Der Bestseller „Er ist wieder da“ von Timur Vermes gibt eine schreiend komische Antwort. Jetzt sieht man erstmals in Berlin auf einer Bühne, wie der Führer an seinen „Voksgenossen“ verzweifelt.Hitler brüllt. Hitler staunt. Hitler wird ein Fernsehheld. Kristian Bader verkörpert detailverliebt den Führer, lässt ihn straucheln, schreien,...

Mit jiddischer Musik an NS-Pogrome erinnern

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Fennpfuhl | am 05.11.2016 | 5 mal gelesen

Berlin: Kirche am Loeperplatz | Fennpfuhl. Mit jiddischer Musik wird den Opfern der Novemberpogrome 1938 am Sonnabend, 12. November, ab 16 Uhr in der Alten Pfarrkirche am Loeperplatz gedacht. Der Theologe und Musiker Olaf Ruhl wird humorvoll in die Musik, Sprache und Kultur einführen. Das Gedenken wird organisiert von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, des Bundes der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), der Schule am Rathaus und dem...

Jubiläum im Krankenhaus: 260 Jahre Jüdisches Krankenhaus

Klaus Teßmann
Klaus Teßmann | Mitte | am 27.10.2016 | 31 mal gelesen

Berlin: Jüdisches Krankenhaus | Mitte. Der traditionelle Empfang des Jüdischen Krankenhauses Berlin anlässlich des jüdischen Neujahrs Rosch Haschana steht diesmal unter dem Motto „260 Jahre Jüdisches Krankenhaus Berlin“. Als eines der ältesten und traditionsreichsten Krankenhäuser in Berlin feierte das Jüdische Krankenhaus Berlin am Mittwoch, 26. Oktober, ein besonderes Jubiläum. Das Krankenhaus wurde im Jahr 1756 an der Oranienburger Straße in Mitte...

Spuren der Nazizeit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 24.09.2016 | 31 mal gelesen

Berlin: Heinrich-von-Kleist-Park | Schöneberg. Der Heinrich-von-Kleist-Park hat eine wechselvolle Geschichte. Vom „Königlichen Botanischen Garten“ vor den Toren der Stadt wurde er seit Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem bevorzugten Verwaltungsstandort Berlins ausgebaut. Bis heute sind steinerne Zeugnisse aus der Nazizeit erhalten. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bezirkstouren“ der Museen Tempelhof-Schöneberg geht Bodo Förster am 1. Oktober 14 Uhr mit...

1 Bild

Bekenntnisgemeinde und "Stille Helden"

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Nikolassee | am 19.08.2016 | 113 mal gelesen

Nikolassee. Vor 80 Jahren sorgten die Olympischen Spiele in Berlin für den schönen Schein in Hitlerdeutschland. Dem gegenüber stand die traurige Wirklichkeit der Konzentrationslager. Aber es gab auch Widerstand. Der Regionalforscher Dirk Jordan berichtet in der Broschüre „Bekenntnisgemeinde und Nazirefugium“ über Schlachtensee in den Jahren 1933 bis 1945.Die Bekennende Kirche (BK) war eine Oppositionsbewegung evangelischer...

3 Bilder

Ausstellung in Bibliothek zeigt mutige Menschen, die mit dem Leben bezahlen mussten

Sylvia Baumeister
Sylvia Baumeister | Neukölln | am 12.08.2016 | 377 mal gelesen

Berlin: Helene-Nathan-Bibliothek | Neukölln. Zwischen 1940 und 1942 riefen Elise und Otto Hampel, ein Arbeiterehepaar aus Berlin, mit Postkarten und Flugschriften zum Sturz des Naziregimes und zur Beendigung des Krieges auf. In der Helene-Nathan-Bibliothek werden vom 22. August bis 15. Oktober Dokumente aus jener Zeit präsentiert.Otto und Elise Hampel hatten kein ideologisches Programm und keinen religiösen Hintergrund. Sie waren einfache Leute mit einer...

Orte des Widerstands

Sylvia Baumeister
Sylvia Baumeister | Neukölln | am 27.05.2016 | 9 mal gelesen

Berlin: Rathaus Neukölln | Neukölln. Die Volkshochschule (VHS) Neukölln bietet am 5. Juni um 14 Uhr eine Führung über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus am Beispiel des Neuköllner Nordwestens an. Die Politologin Ursula Bach geht den Lebensgeschichten, Widerstandsformen und Motivationen einiger Neuköllner aus dem Widerstand anhand von Treffpunkten, Wohn- und Aktionsorten nach. Gedenktafeln und Stolpersteine werden mit einbezogen. Die Tour...