NS-Diktatur

3 Bilder

Auf dem ehemaligen Güterbahnhof wurde der Gedenkort für deportierten Juden eingeweiht

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | vor 3 Tagen | 64 mal gelesen

Berlin: Gedenkort Güterbahnhof Moabit | Moabit. Nach einem Vierteljahrhundert zäher Bemühungen ist an der Stelle des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit endlich ein Gedenkort geschaffen worden. Der „Hain“ des Künstlerkollektivs „raumlaborberlin“ überzeugt durch seine stille, meditative Ausstrahlung in einer unwirtlichen Umgebung. Auf einer rund 250 Quadratmeter großen Fläche ist künftig Erkenntniszuwachs möglich. Zwischen Quitzow- und Ellen-Epstein-Straße ragen 20...

3 Bilder

Ein stiller Held: Ein Gedenkstein erinnert noch heute an das Leben von Wilhelm Blank

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 12.06.2017 | 202 mal gelesen

Prenzlauer Berg. Dieser weiße Gedenkstein steht etwas versteckt hinter Büschen, auf einem kleinen Platz an der Storkower Straße. Man sieht ihn kaum. Wer ihn aber entdeckt, der wird mit dem Schicksal von Wilhelm Blank konfrontiert.Wer war Wilhelm Blank? Warum wurde für ihn ein Gedenkstein aufgestellt? Warum an dieser Stelle? Wer sollte das besser wissen als Hans Blank. Dieser ist inzwischen 95 Jahre alt. Er ist der Sohn von...

Moabiter Gedenkort wird eingeweiht

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 11.06.2017 | 13 mal gelesen

Berlin: Gedenkort Güterbahnhof Moabit | Moabit. Moabits neuer Gedenkort an der Quitzowstraße wird am 16. Juni um 11 Uhr eingeweiht. Auf einem verbliebenen kleinen Stück des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit erinnert künftig ein wachsender Kiefernhain an die über 30.000 Juden aus Berlin, die während der NS-Gewaltherrschaft von dort, dem damals wichtigsten „Deportationsbahnhof“ in der „Reichshauptstadt“, in Ghettos und Vernichtungslager in Osteuropa verschleppt wurden....

Wer hilft beim Projekt Stolpersteine? Ehrenamtliche Unterstützer gesucht

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 17.04.2017 | 72 mal gelesen

Berlin: Stadtteilzentrum Teutoburger Platz | Prenzlauer Berg. Zum Thema „Stolpersteine in Prenzlauer Berg“ findet am 24. April im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz ein Treffen mit allen statt, die sich für diese kleinen Gedenksteine interessieren.Ab 17.30 Uhr werden sich die Teilnehmer des Treffens im Stadtteilzentrum in der Fehrbelliner Straße 92 dazu austauschen, wie man das Projekt „Solpersteine“ noch besser ehrenamtlich unterstützen kann. Der Künstler Gunter...

1 Bild

Antragsstau bei Stolpersteinen: Museum sucht jetzt ehrenamtliche Unterstützer

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 19.03.2017 | 443 mal gelesen

Prenzlauer Berg. Im Bezirk gibt es einen erheblichen Stau bei der Bearbeitung von Anträgen auf die Verlegung von Stolpersteinen.Es gibt derzeit schlicht keine Person, die sich um die Anträge kümmert. Die Bearbeitung müssen die Mitarbeiter des Fachbereichs Museum Pankow im Bezirksamt neben ihrer umfangreichen Arbeit quasi nebenbei erledigen. Deshalb suchen die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin und das Bezirksmuseum...

Ihr letzter Weg zur Deportation

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 10.03.2017 | 6 mal gelesen

Berlin: Mahnmal Levetzowstraße | Moabit. Aus Anlass der Gestaltung des Gedenkortes am ehemaligen Güterbahnhof Moabit beschäftigt sich die Geschichtswerkstatt Tiergarten in ihrer Reihe „Jüdisches Leben in Tiergarten und seine Vernichtung“ am 18. März mit dem Weg von der Sammelstelle in der Synagoge in der Levetzowstraße zum Deportationsbahnhof, dem Güterbahnhof Moabit. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Mahnmal in der Levetzowstraße,...

Baustart für Gedenkort Güterbahnhof Moabit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 08.03.2017 | 174 mal gelesen

Berlin: Gedenkort Güterbahnhof Moabit | Moabit. Die Arbeiten am künftigen Gedenkort Güterbahnhof Moabit haben begonnen.Ein Vierteljahrhundert lang dauerten die Bemühungen um einen Erinnerungsort an historischer Stelle zwischen Quitzow- und Ellen-Epstein-Straße. Von dort aus, vom ehemaligen Güterbahnhof Moabit, deportierten die Nazis die meisten Berliner Juden in die Ghettos und Vernichtungslager im Osten. Das war lange Zeit nicht bekannt. Der Ort war ein „Unort“,...

Eine junge Frau überlebt in Berlin

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 07.03.2017 | 8 mal gelesen

Berlin: Zunftwirtschaft | Moabit. Der Historiker Hermann Simon, ehemaliger langjähriger Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin, liest am 11. März um 16 Uhr in der Zunftwirtschaft in der Arminiusmarkthalle, Arminiusstraße 2, aus dem Buch „Untergetaucht – Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 – 1945“ von Irene Strathenwert. Grundlage für das Buch sind 77 Tonbänder, die Simons Mutter, die Altphilologin und Philosophiehistorikerin Marie Jalowicz...

Führung in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Olaf Löschke
Olaf Löschke | Steglitz | am 03.03.2017 | 18 mal gelesen

Oranienburg: Sachsenhausen | Führung in der Gedenkstätte Sachsenhausen - Außenlager, Zwangsarbeit und Industrie Das ehemalige NS-Konzentrationslager Sachsenhausen diente einer Vielzahl von Industrieunternehmen als Zwangsarbeiter*innenreservoir. Es entstanden mehr als 100 Außenlager und Außenkommandos des KZ Sachsenhausen in der Nähe von Rüstungsbetrieben, z.B. bei den Heinkel-Flugzeugwerken in Oranienburg oder bei Berliner Industriebetrieben wie...

1 Bild

Gedenkbuch erinnert an die Opfer der NS-Krankenhausmorde in Buch

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Buch | am 08.02.2017 | 103 mal gelesen

Berlin: Akademie für Gesundheit | Buch. Ein besonderes Gedenkbuch wird am 16. Februar vorgestellt. In ihm finden sich die Namen von Opfern der NS-Krankenhausmorde in der III. Heil- und Pflegeanstalt Berlin-Buch während des Zweiten Weltkrieges.Dieses Projekt wurde im Jahre 2012 von der Bucherin Dr. Hannelore Dege ehrenamtlich mit Unterstützung vom „Runden Tisch Geschichte Buch“ begonnen. Seit 2015 ist es mit Mitteln aus der Lotto-Stiftung vom Berliner...

Erfahrungen und Erinnerungen

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 06.02.2017 | 5 mal gelesen

Berlin: Gedenkstätte Deutscher Widerstand | Tiergarten. Mit „Schuhe.Steine.Ich“ ist die Ausstellung des Internationalen Auschwitz-Komitees und der internationalen Jugendbegegnungsstätte Oświęcim (Auschwitz) überschrieben, die bis zum 31. März in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstraße 13, gezeigt wird. Darin berichten Überlebende des Lagers und junge Besucher der Gedenkstätte aus unterschiedlichen Perspektiven über Erinnerungen und Erfahrungen in...

1 Bild

Pankower Lichterkette für Toleranz am 27. Januar

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Pankow | am 21.01.2017 | 57 mal gelesen

Berlin: Jüdisches Waisenhaus | Pankow. Zur Teilnahme an einer Lichterkette am 27. Januar durch das Pankower Zentrum rufen in diesem Jahr erneut die Kommission für Bürgerarbeit, die evangelische Kirchengemeinde Pankow und der Bund der Antifaschisten auf.Mit dieser Lichterkette, die in diesem Jahr bereits zum 19. Mal organisiert wird, soll an die Opfer des Holocaust erinnert werden. Die Aktion beginnt um 18 Uhr am ehemaligen Jüdischen Waisenhaus in der...

Gedenken an Euthanasie-Opfer

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 20.01.2017 | 14 mal gelesen

Berlin: Gedenkplatte Euthanasie-Morde | Tiergarten. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, die ehemalige Leistungssportlerin und zwölfmalige paralympische Goldmedaillengewinnerin im Biathlon, Verena Bentele (34), lädt anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar um 11 Uhr zu einer Kranzniederlegung an der Gedenkplatte für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde ein. Bentele möchte an...

Schweigeminute im Rathaus

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 20.01.2017 | 4 mal gelesen

Berlin: Rathaus Tiergarten | Moabit. Mit einer Schweigeminute und einer Kranzniederlegung gedenken Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung, des Bezirksamtes und ehemalige Widerstandskämpfer am 27. Januar um 15 Uhr im Foyer des Rathauses Tiergarten, Mathilde-Jacob-Platz 1, der Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tage jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 72. Mal. KEN

4 Bilder

Ein Stolperstein erinnert jetzt vor der Paul-Oestereich-Straße 4 an Max Seidemann

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | am 02.12.2016 | 89 mal gelesen

Weißensee. Vor der Paul-Oestereich-Straße 4 wurde jetzt ein Stolperstein verlegt. Er erinnert am Max Seidemann, der einst in diesem Haus lebte. Verlegt wurde der Stein vom Künstler Gunter Demnig.Stolpersteine, das sind etwa zehn mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing. Sie sind in das Pflaster vor Wohnhäusern deportierter und ermordeter Juden eingelassen, sodass Passanten auf sie aufmerksam werden, quasi über sie...

Treber, Stricher, Diebe – Die Kriminalisierung des Sozialen im NS

Berlin: Alte Zollgarage im Flughafen Tempelhof | In der ersten Jahreshälfte 1934 wurde durch Heinrich Himmler aus dem SS-Gefängnis Columbiahaus das KZ Columbia. Bis November 1934 war das KZ Columbia vor allem ein Ort des frühen Terrors, eine Haft- und Folterstelle für politische Gegner überwiegend aus der organisierten Arbeiterbewegung und ihrem Umfeld. Ab diesem Monat begannen sich die Haftgründe zu verändern. Nun wurden zusätzlich auch Pfadfinder, Stricher, Diebe...

Die Geschichte einer Flucht

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 08.10.2016 | 5 mal gelesen

Berlin: Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz | Prenzlauer Berg. „Joskos Kinder – Flucht und Alija durch Europa 1940 bis 1943“ heißt das neue Buch des Historikers Klaus Voigt. Er stellt es am 14. Oktober um 20 Uhr in der Nachbarschaftsgalerie in der Fehrbelliner Straße 92 vor. In diesem Buch geht es um die abenteuerliche Flucht von 42 jüdischen Kindern aus Deutschland und Österreich. Sie wurden in Zagreb vom Einmarsch der deutschen Truppen überrascht. Unter Leitung des...

1 Bild

24 Waldkiefern: Jury kürt Siegerentwurf für den Gedenkort Güterbahnhof Moabit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 03.09.2016 | 65 mal gelesen

Berlin: Gedenkort Güterbahnhof Moabit | Moabit. Ein Hain soll es sein, bestehend aus 24 Waldkiefern, die in den nächsten drei Jahrzehnten erst heranwachsen müssen.So sieht es der Siegerentwurf des Kunstwettbewerbs für einen Gedenkort Güterbahnhof Moabit vor. Von den Gleisen 69, 81 und 82 wurden mit „Sondertransporten“ über 30.000 Berliner Juden deportiert. Die von der Jury unter Vorsitz der freien Publizistin und Honorarprofessorin für Kunst, Stefanie Endlich,...

Anonymes Engagement

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 11.08.2016 | 9 mal gelesen

Moabit. Wie berichtet, wurde in der Nacht zum 30. Juli auf die Erinnerungstafel der Initiative „Sie waren Nachbarn“ in der Ellen-Epstein-Straße ein Farbanschlag verübt. Darüber hinaus strichen die unbekannten Täter das Wort „Gas“ durch und schrieben daneben „Sachlich falsch“. Nun hat ein der Initiative Unbekannter noch am selben Tag bei der Polizei Strafanzeige gestellt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen...

1 Bild

Wieder Anschlag auf Gedenkschild verübt

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 08.08.2016 | 125 mal gelesen

Berlin: Güterbahnhof Moabit | Moabit. Auf das Gedenkschild für die vom ehemaligen Güterbahnhof Moabit deportierten Berliner Juden ist ein weiteres Mal ein Anschlag verübt worden. Das Schild wurde erst vor knapp vier Wochen erneuert.Über den Schriftzug „Von hier fuhren Züge ins Gas“ ist schwarze Farbe ausgeleert worden. Das Wort „Gas“ ist durchgestrichen. Daneben wurde hingekritzelt: „Sachlich falsch“ mit drei Ausrufezeichen. „Von dem Ort, an dem das...

1 Bild

Bezirk gibt neuen Straßen in der „Europacity“ einen Namen

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 02.08.2016 | 270 mal gelesen

Moabit. Moabit erhält weitere neue Straßen. Sie werden nach Widerstandskämpferinnen und Naturwissenschaftlerinnen benannt.Die Bezirksverordneten haben entschieden, welche Namen sie vier weiteren Straßen und einem kleinen Platz geben wollen, die in der „Europacity“, dem Neubaugebiet an der Heidestraße, entstehen. Sie tragen künftig die Namen von Lisa Fittko, Clara von Simson, Clara Mleinek und Lydia Rabinowitsch.Lisa Fittko...

8 Bilder

Ein Platz in Niederschönhausen erinnert an das couragierte Ehepaar Selma und Paul Latte

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Niederschönhausen | am 01.07.2016 | 298 mal gelesen

Berlin: "Selma-und-Paul-Latte-Platz" | Niederschönhausen. Die kleine Grünfläche an der Ecke Charlotten- und Beuthstraße heißt jetzt Selma-und-Paul-Latte-Platz. Im Beisein von etwa 70 Bürgern nahm Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger-Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) die Platzbenennung vor. Bei der Enthüllung des Schildes wurde er von den Initiatoren der Benennung, Gudrun Schottmann und Christof Kurz, der Großnichte Selma Lattes, Eva Seker sowie weiteren Zeitzeugen...

1 Bild

Staatliche Museen erinnern mit Gedenktafel an einstigen Direktor Curt Glaser

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Tiergarten | am 24.05.2016 | 42 mal gelesen

Berlin: Kunstbibliothek | Tiergarten. In einer kleinen Feierstunde haben die Staatlichen Museen zu Berlin eine Gedenktafel zur Erinnerung an ihren einstigen Direktor der Kunstbibliothek, Curt Glaser, enthüllt.Zwischen Windfang und Garderobe hängt nun im Foyer der Bibliothek am Kulturforum die Tafel aus Edelstahl. Gegenüber erzählen Exponate in Schaukästen noch bis zum 5. Juni von Glasers Leben, seiner Tätigkeit als Publizist und Sammler sowie von...

Schülerinnen entwickelten Theaterstück

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 25.03.2016 | 3 mal gelesen

Berlin: Theater o.N. | Prenzlauer Berg. Eine Theaterperformance von Oberschülern zum heutigen Umgang mit Vokabular aus der NS-Zeit ist am 6. April um 19 Uhr und am 7. April um 11 Uhr im Theater o.N. in der Kollwitzstraße 53 zu erleben. Neun Schülerinnen aus der Ernst-Haeckel-Oberschule erarbeiteten das Stück „Ansichtskarten von gestern und morgen“. Sie beschäftigten sich mit Zeitzeugeninterviews. Mit Unterstützung der Regisseurin Susanne Chrudina...

1 Bild

Unbekannte zerstören Gedenkschild „Von hier fuhren Züge ins Gas“

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 23.03.2016 | 118 mal gelesen

Moabit. Unbekannte haben das Gedenkschild zur Erinnerung an die Deportationen jüdischer Menschen vom Güterbahnhof Moabit zerstört.Das etwa fünf Meter breite Schild war ein Provisorium. Die Initiative „Sie waren Nachbarn“ hatte es im Mai vergangenen Jahres an einem Zaun in der Ellen-Epstein-Straße angebracht, um für ein Mahnmal vor Ort zu werben. „Exakt an der Stelle, von der aus der Großteil der Berliner Juden in die...