Rechtsextremismus

1 Bild

Rekord bei rechten Vorfällen: Registerstelle zählte 229 kritische Situationen

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 12.04.2017 | 69 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Fast jeden Tag ein Fall: Das Herabwürdigen von Menschen durch Rassismus, Diskriminierung oder offene rechte Gewalt erreichte im City-West-Bezirk 2016 neue Rekordmarken. Nun warnt das Register davor, dass Akademiker für braunes Gedankengut empfänglich werden.Und wieder sind die Balken angewachsen. Im Jahresbericht des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf zu den Vorkommnissen mit rechtem Hintergrund...

Wieder ein Anschlag von Rechtsextremen? Auto brannte in Rudow

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Rudow | am 13.02.2017 | 14 mal gelesen

Rudow. Am frühen Morgen des 9. Februar haben Unbekannte im Frauenviertel das Auto von Claudia von Gélieu angezündet. Sie selbst entdeckte gegen 2.30 Uhr den Brand in ihrer Hauseinfahrt und alarmierte die Feuerwehr. Der Wagen wurde von den Flammen zerstört. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. Diese reiht sich in eine Serie von Anschlägen ein, die vermutlich auf das Konto von Rechtsextremen geht. Die...

1 Bild

Neue Ermittlungsgruppe gegen Rechts: Mehr Straftaten und Anschläge mit rechtem Hintergrund

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 03.02.2017 | 109 mal gelesen

Neukölln. Immer wieder zünden unbekannte Täter Autos an. Weil von politisch motivierten Taten auszugehen ist, haben die Bezirksverordneten nun gefordert, dass die Einsatzgruppe „Rechtsextremismus“ der Polizei wieder ihre Arbeit aufnimmt.In den vergangenen Wochen ist es zu einer Serie von Brandanschlägen gekommen - die Berliner Woche berichtete. In der Nacht vom 22. auf den 23. Januar zerstörten Unbekannte in Britz die Wagen...

„Reachout“ jetzt in Moabit

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 31.01.2017 | 7 mal gelesen

Berlin: Reachout | Moabit. „Reachout“, das Projekt des Vereins Ariba für „Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“, ist von Kreuzberg nach Moabit gezogen. Seine Räume befinden sich auf dem Refo-Campus, Beusselstraße 35, in der vierten Etage des Hinterhauses. „Reachout“ begleitet Opfer rechter oder antisemitischer Gewalt unmittelbar nach einem Angriff bis zur Gerichtsverhandlung, wenn der Täter gefasst...

Rechtsradikale Schmierereien

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Altglienicke | am 25.01.2017 | 18 mal gelesen

Berlin: Bürgerhaus Altglienicke | Altglienicke. Vermutlich Rechtsextremisten haben einen Jugendklub in der Ortolfstraße mit Parolen beschmiert. Eine Mitarbeiterin entdeckte die mit roter Farbe angebrachte Schmiererei am 24. Januar gegen 13 Uhr. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts. RD

Brandanschläge gehen weiter: Auto von SPD-Politikerin angesteckt / Täter in der rechtsextremen Szene vermutet

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 21.01.2017 | 35 mal gelesen

Neukölln. In der Hufeisensiedlung brannte am frühen Morgen des 14. Januar das Auto der SPD-Politikerin Mirjam Blumenthal. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus.Mirjam Blumenthal ist Bezirksverordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Sie engagiert sich seit Jahren gegen Faschismus und ist Gruppenleiterin bei den Neuköllner Falken, der Sozialistischen Jugend Deutschlands. Für sie ist klar, dass der...

Fotografien von Tatorten

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | am 22.12.2016 | 20 mal gelesen

Berlin: Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek | Weißensee. „Berliner Tatorte“ ist der Titel der neuen Ausstellung in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek. Zu sehen sind Fotografien von Jörg Möller. Seit 2002 dokumentiert die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut gewalttätige Angriffe und Bedrohungen mit rechtem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund. Jörg Möller hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schauplätze dieser Angriffe fotografisch festzuhalten. Die Ausstellung...

1 Bild

Preis für zwei Frauen

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 30.11.2016 | 28 mal gelesen

Friedrichshain-Kreuzberg. Ute Bella Donner (links) und Irmela Mensah-Schramm wurden am 24. November mit dem erstmals vom Bezirk verliehenen Silvio-Meier-Preis ausgezeichnet. Er erinnert an den 1992 von Neonazis ermordeten Silvio Meier und soll Personen, Gruppen oder Initiativen würdigen, die sich gegen Rechtsextremismus oder Diskriminierung einsetzen. Die Künstlerin Ute Bella Donner widmet ihre Arbeiten den Themen Ausgrenzung...

Gewappnet gegen rechte Parolen

Berit Müller
Berit Müller | Märkisches Viertel | am 26.11.2016 | 8 mal gelesen

Berlin: Flotte Lotte | Märkisches Viertel. In der Bahn, auf dem Sportplatz, bisweilen sogar im Bekanntenkreis – überall sind sie zu hören: fremdenfeindliche, rassistische Sprüche. Nicht jeder ist schlagfertig oder auch mutig genug, sofort eine passende Reaktion entgegenzuhalten. Ein Argumentationstraining gegen flüchtlingsfeindliche und rechte Parolen bietet die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) am Donnerstag, 14. Dezember, von...

Erster Silvio-Meier-Preis

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 17.11.2016 | 44 mal gelesen

Berlin: Jugendwiderstandsmuseum | Friedrichshain-Kreuzberg. Am Donnerstag, 24. November, findet im Jugendwiderstandsmuseum, Rigaer Straße 9-10, die erstmalige Verleihung des Silvio-Meier-Preises statt. Mit der Auszeichnung ehrt und unterstützt der Bezirk Menschen, Vereine und Initiativen, die sich in herausragender Weise gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung einsetzen. Der Preis erinnert an Silvio Meier, der 1992 nach einem...

Es lebe die Demokratie: Theater und Diskussion im Saalbau

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 10.11.2016 | 48 mal gelesen

Berlin: Heimathafen Neukölln | Neukölln. Ausschnitte aus dem Stück „Aktion N!“ sind am Donnerstag, 17. November, im Heimathafen, Karl-Marx-Straße 141, zu erleben. Danach schließt sich eine Diskussion an.Zum Hintergrund: Während der Naziherrschaft wurden im gleichen Saal, dem heutigen Heimathafen Neukölln, die Habseligkeiten von deportierten Juden gelagert und dann an „Arier“ weitergegeben. Vor zwei Jahren begann eine Gruppe von Interessierten, diese...

Gespräch über Ausgrenzung

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Niederschöneweide | am 30.10.2016 | 8 mal gelesen

Berlin: Bürgerstiftung Treptow-Köpenick | Niederschöneweide. Wohnungslose werden immer öfter grundlos angegriffen. Zum Teil sind die Täter ebenfalls dem Obdachlosenmilieu zuzurechnen, verstärkt sind aber rechtsextreme Hintergründe zu beobachten. Sozialchauvinismus ist ein Grundelement rechter Ideologie. Zwischen 1989 und 2013 kamen bundesweit 212 obdachlose Menschen durch die Gewalt von nichtwohnungslosen Tätern ums Leben. Bei einem Podiumsgespräch des Zentrums für...

Steglitz-Zehlendorf erfasst im Register rechtsextreme und diskriminierende Vorfälle

Karla Rabe
Karla Rabe | Steglitz | am 26.09.2016 | 194 mal gelesen

Berlin: DRK Berlin Südwest | Steglitz-Zehlendorf.Eine Registerstelle zur Dokumentation von rassistischen, rechtsextremen, antisemitischen und diskriminierenden Vorfällen eröffnet in Steglitz-Zehlendorf. Der Bezirk ist damit der letzte in Berlin, der diesen Schritt geht. Elf Jahre ist es her, dass eine solche Registerstelle zum ersten Mal ins Leben gerufen wurde. Das war in Pankow. „Auch bei diesem Thema läuft Steglitz-Zehlendorf den anderen Berliner...

1 Bild

Druck auf Rechte erhöhen

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | am 31.08.2016 | 285 mal gelesen

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk ist eine Hochburg der Rechten in Berlin und hat hinsichtlich der Zahl rassistischer Übergriffe regelmäßig einen Spitzenplatz.Für Aufsehen sorgte zuletzt ein Schweinskopf, der auf das Gelände der Notunterkunft für Flüchtlinge am Glambecker Ring geworfen wurde. Es ging hier vermutlich um die Einschüchterung muslimischer Asylbewerber, denen Schweinefleisch als „unrein“ gilt. Nicht nur zur...

4 Bilder

Rainer Opolka warnt mit seinen "Wolfsmenschen" vor dem sich ausbreitenden Rechtsextremismus

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Hansaviertel | am 11.08.2016 | 136 mal gelesen

Berlin: Die Wölfe kommen | Moabit. Rainer Opolka hat 66 lebensgroße, aggressiv wirkende Wolfsskulpturen vor dem Berliner Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz aufgestellt. Das Rudel soll Neo-Nazis, Pedigisten und AfDler symbolisieren.Mit „Die Wölfe sind zurück?“ verweist der Taschenlampenmillionär, der gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Harald jetzt in Kunst macht, auf den zunehmenden Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in unserer Gesellschaft und...

Rechtsruck in Mitte? SPD Moabit-Nord diskutierte über Neonazis, Bärgida und AfD

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 22.06.2016 | 162 mal gelesen

Berlin: Balkon-Saal im Rathaus Tiergarten | Moabit. Gibt es einen Rechtsruck in Mitte? Der Rechtsextremismus-Experte Andreas Wiedermann konnte beruhigen.In einer Diskussionsveranstaltung mit der sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten für Mitte, Eva Högl, im Balkonsaal des Rathauses Tiergarten sagte der SPD-Kandidat für das Abgeordnetenhaus in Moabit und Wedding: „Es gibt keine Nazi-Strukturen in Mitte.“ Tiergarten und Moabit seien zwar als Regierungsviertel und...

1 Bild

Politik mit der Angst – Wie Rechtspopulisten Meinungen machen

Urania Berlin e.V.
Urania Berlin e.V. | Tiergarten | am 07.06.2016 | 15 mal gelesen

Berlin: Urania Berlin | Wie gelangen rechtspopulistische Parteien von den Rändern der politischen Landschaft in den Mainstream? Wieso können sie mit ebenso einfachen wie wirkungsvollen Mitteln ihren Parteien zu politischem Einfluss verhelfen und selbst den Medien die Themen vorgeben? Wie kommt es, dass rationales Denken so leicht in die Defensive gedrängt wird und Gefühle mehr und mehr die Politik bestimmen? Diskutieren Sie mit Prof. Wodak, warum so...

1 Bild

Propaganda, braune Politabende: Register des Bezirks bewertet Machenschaften der Rechten

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 18.05.2016 | 206 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Rassismus, Antisemitismus, extremistische Attacken – überwunden geglaubte Übel, die wieder auf dem Vormarsch sind. Wie schlimm es um den Bezirk steht, erklärt nun das örtliche Register in seinem neuen Bericht. Und seine Sprecherin gibt Tipps zum Umgang mit der AfD.„Wir schaffen das“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Da ging es mit den Übergriffen richtig los. In dem Moment, als die...

Register für Diskrminierung: Grünen-Fraktion ist weitere Anlaufstelle

Christian Schindler
Christian Schindler | Wittenau | am 03.05.2016 | 28 mal gelesen

Berlin: Rathaus Reinickendorf | Reinickendorf. Das Fraktionsbüro von Bündnis 90/Die Grünen im Rathaus Reinickendorf, Eichborndamm 215-239, steht ab sofort als eine Anlaufstelle des Reinickendorfer Registers für rechtsextreme oder diskriminierende Vorfälle zur Verfügung.Hier können Bürger rechtsextreme und diskriminierende Vorfälle melden, die dann im Reinickendorfer Register gesammelt und veröffentlicht werden. Das Reinickendorfer Register wird seit Juli...

1 Bild

Rechte Übergriffe angestiegen: Register Treptow-Köpenick dokumentiert 305 Vorfälle

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Köpenick | am 23.03.2016 | 212 mal gelesen

Treptow-Köpenick. Ein gekritzeltes Hakenkreuz, ein Hetzaufkleber der NPD und der Brandanschlag auf das Auto eines Politikers, all das wird jährlich vom Register Treptow-Köpenick dokumentiert. Für das Jahr 2015 weist die Chronik eine steigende Tendenz bei rechts motivierten Vorfällen aus.Insgesamt 305 Vorfälle gab es im vorigen Jahr, im Jahr 2014 waren es nur 231 und im ersten Berichtsjahr 2009 gar nur 126 Vorfälle. Die...

2 Bilder

Rechte Gewalt stark gestiegen 3

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | am 15.03.2016 | 409 mal gelesen

Marzahn-Hellersdorf. Die Zahl von Vorfällen mit rechtsextremistischem Hintergrund hat sich im Bezirk von 2014 zu 2015 fast vervierfacht. Rechte Parteien oder Gruppen versuchen verstärkt, den Unmut vieler Menschen über den Anstieg der Flüchtlingszahlen für sich zu nutzen. 2015 wurden 298 Vorfälle registriert, die einen rechtsextremistischen oder rassistischen Hintergrund hatten. 2014 wurden 83 solcher Vorfälle gezählt. Diese...

1 Bild

Extremisten auf dem Vormarsch: Register warnt vor Attacken und "braunen" Konferenzen

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 14.03.2016 | 266 mal gelesen

Charlottenburg. Rassismus, Antisemitismus und Homophobie – Phänomene, die laut Bericht des Berliner Registers und der Opferberatungsstelle „ReachOut“ wieder salonfähig werden. Und das auf buchstäbliche Weise. Denn im Bezirk tagen Extremisten frei von Scheu an exponierten Orten.Gerade die Alltagsplätze bergen die größten Gefahren, plötzlich zum Opfer zu werden. Und auch abseits der Hotspots und Bahnhöfe des Bezirks stieg im...

1 Bild

Ausstellung im Gasag-Kunstraum

Dirk Jericho
Dirk Jericho | Mitte | am 13.03.2016 | 64 mal gelesen

Berlin: Gasag-Kundenzenrtrum | Mitte. „Fixpunkte“ heißt die neue Ausstellung im Gasag-Kundenzentrum am Hackeschen Markt (Henriette-Herz-Platz 4). Die Künstlerin Anja Sonnenburg thematisiert den Schrecken des Bürgerkriegs in Syrien. In ihrem Werk „Syria Tracker“ erfasst sie mit Hunderten Nadeln auf einer Zeichnung des syrischen Straßennetzes die Opfer des verheerenden Krieges. Die Berlinerin stellt auch das Problem der Fremdenfeindlichkeit hierzulande dar:...

Register gegen Alltagsrassismus: Bezirksamt arbeitet mit Verdi-Bildungsstätte zusammen

Christian Schindler
Christian Schindler | Reinickendorf | am 16.12.2015 | 125 mal gelesen

Reinickendorf. Das Bezirksamt hat die ver.di Jugendbildungsstätte Berlin-Konradshöhe e.V. damit betraut, das Register für rechtsextrem motivierte und diskriminierende Vorfälle für den Bezirk aufzubauen und zu betreuen. Dazu wird ein Netzwerk von Anlaufstellen aufgebaut, die rechtsextrem motivierte und diskriminierende Vorfälle aufnehmen und an die Registerstelle weiterleiten. Diese dokumentiert die Vorfälle öffentlich und...

2 Bilder

SPD-Politiker Tom Schreiber bedroht

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Köpenick | am 15.12.2015 | 377 mal gelesen

Berlin: Wahlkreisbüro Tom Schreiber | Treptow-Köpenick. Seit 2006 sitzt Tom Schreiber für die SPD im Abgeordnetenhaus. Dort setzt sich der 37-Jährige gegen Rechts- und Linksextremisten ein. Das hatte jetzt auch persönliche Folgen.Seit einigen Monaten wird Schreiber bedroht. So zeigten Nazianhänger Mitte November vor seinem Wahlkreisbüro in der Wendenschloßstraße den Hitlergruß und klebten an den Briefkasten seiner Eltern NPD-Aufkleber. Seit einer gemeinsamen...