Stasi

1 Bild

Vortrag und Führung

Berlin: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, "Haus 22" | Auf Spurensuche Unidentifizierte Bilder im Fotobestand Das Stasi-Unterlagen-Archiv verwahrt über 1,7 Millionen Fotos. Dazu gehören Überwachungsaufnahmen, Fotos von Ermittlungen, konfisziertes Material und Impressionen aus dem Alltag und dem Dienstbetrieb des Staatssicherheitsdienstes. Zu vielen dieser Bilder sind die Zusammenhänge und näheren Umstände ihrer Entstehung bekannt. Es gibt aber auch Aufnahmen, denen der...

Der Traum ist aus. Nikaragua heute.

Buergerkomitee 15. Januar e.V.
Buergerkomitee 15. Januar e.V. | Lichtenberg | am 05.09.2017 | 7 mal gelesen

Berlin: Cafe Vernunft |   Nikaragua war lange in Ost und West Ziel linker Utopien. Die Bilanz heute ist ernüchternd. Ergebnisse eine Recherche vor Ort. Buchvorstellung mit Hannes Bahmann zusammen mit dem Christoph-Links-Verlag

1 Bild

Führung über das ehemalige Stasi-Gelände in Berlin Lichtenberg

Buergerkomitee 15. Januar e.V.
Buergerkomitee 15. Januar e.V. | Lichtenberg | am 05.09.2017 | 15 mal gelesen

Berlin: ehem. Stasi-Gelände | Am ehemaligen Stasi_Gelände läßt sich nachvollziehen, wie die DDR-Geheimpolizei zur größten im Ostblock anwuchs und sich buchstäblich mehr und mehr in den Alltag der Bürger hineinfräste Führung auch für Schulklassen, Pädagogen, Jugendliche geeignet Dauer der Führung: ca. 90 Minuten Teilnehmergebühr: 5 Euro pro Person, mindestens 50 Euro pro Führung. Bei Gruppenanmeldungen: maximale Gruppenkosten: 90...

9 Bilder

„Unrecht nicht vergessen“: Kanzlerin Angela Merkel zu Besuch in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Berit Müller
Berit Müller | Alt-Hohenschönhausen | am 18.08.2017 | 107 mal gelesen

Berlin: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen | Alt-Hohenschönhausen. Der Jahrestag des Mauerbaus am 13. August, die Sanierungsarbeiten im ehemaligen Stasi-Gefängnis – die der Bund mitfinanziert – und der Wahlkampf: Gleich mehrere Anlässe hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für einen Besuch in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen am 11. August.Für die zahlreich angereisten Medienvertreter gab’s ein kurzes Statement zum Schluss und diverse Bildtermine an den...

Stasi-Gelände-Führung

Buergerkomitee 15. Januar e.V.
Buergerkomitee 15. Januar e.V. | Lichtenberg | am 17.07.2017 | 18 mal gelesen

Berlin: berlin | Stasi-Gelände-Führung Die Stasi gehörte zu den größten Geheimpolizeien der Welt. Dies zeigt sich immer noch an den Dimensionen, in denen sich das ehemalige Stasi-Gelände in den Alltag von Altlichtenberg hineinfraß. Die ca. einstündige Führung zeigt auch an Hand von Fotos Spuren der Vergangenheit und erläutert Funktionen des MfS. Erstmals wird einer der Bunker , unter dem Gelände, der Munitionsbunker, gezeigt. ...

1 Bild

„Paketmardern“ auf der Spur

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale | Di | 25. Juli 2017 | 18:00 Gespräch und Führung Ost- und Westpakete im Spiegel der Stasi-Akten Der Päckchen- und Paketverkehr war während der Teilung Deutschlands ein bedeutender Bestandteil der deutsch-deutschen Kommunikation. Für unzählige Familien und Freunde war dies die wichtigste Möglichkeit, Kontakt zu halten. Deshalb war der Paketverkehr auch auf politischer Ebene bedeutsam und wurde von der Bundesrepublik...

Klassenkampf im Trainingsanzug. DDR-Spitzensport im Visier der Stasi

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Im Zeitalter des Kalten Krieges geriet der Sport zur Bühne von Machtkämpfen zwischen Ost und West. Leichtathleten, Schwimmer und Fußballer kämpften nicht nur um Tore, Meter und Sekunden, sondern auch um das Ansehen ihres Staates. Hier konnte sich die DDR im Ausland positiv präsentieren. Für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war der DDR-Leistungssport deshalb ein wichtiges Einsatzgebiet. Dr. Ralph Kaschka (BStU)...

Aufruhr in der Diktatur - Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und die Folgen

Berlin: Stasi-Zentrale | Der 17. Juni 1953 gilt als ein Schlüsselereignis der deutschen Geschichte: Nur wenige Jahre nach Gründung der DDR kam es in fast 700 Städten und Gemeinden zu Demonstrationen und Streiks. Was als Aufstand von Bauarbeitern begann, entwickelte sich rasch zu einem Volksaufstand. Die Ereignisse trafen das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) genauso unvorbereitet wie die regierende SED-Parteiführung. Erst das sowjetische...

3 Bilder

Zwischen Abschottung und Funktionalität Die Architektur der Stasi

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Die Stasi erhielt 1950 ihren Sitz mitten in einem Wohngebiet in Berlin-Lichtenberg. Anfänglich kaum beachtet, drückte sie dem Viertel nach und nach ihren Stempel auf. Bis 1989 entwickelte sich die Stasi-Zentrale stetig weiter. Die Planer passten hierbei die baulichen Veränderungen den Herausforderungen der Geheimpolizei an. Es entstand eine Stadt in der Stadt, militärisch gesichert und hermetisch abgeriegelt, die sich dem...

2 Bilder

Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Berlin: Berlin | Buchvorstellung und Diskussion Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte Sie sind jung, sie sind frech, sie verweigern sich dem System und fordern den Staat heraus. Sie wollen sich nicht mehr anpassen. Sie wohnen gemeinsam in Leipziger Abrisshäusern, planen in langen Nächten am See ihre nächsten Aktionen, drucken heimlich Flugblätter, feiern in ihrer illegalen Nachtbar bis der Morgen anbricht. Am...

Wie die Stasi entstanden ist

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Karlshorst | am 18.02.2017 | 29 mal gelesen

Berlin: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst | Karlshorst. Die sowjetische Geheimpolizei (MGB) leitete die DDR-Staatssicherheit seit deren Gründung an. Experten aus Moskau und Deutschland beleuchten diese Gründungsphase am 23. Februar bei einer Podiumsdiskussion im Deutsch-Russischen Museum Karlshorst in der Zwieseler Straße 4. Unter dem Titel "Lehrzeiten – die Stasi unter Anleitung des MGB" geben sie Aufschluss darüber, wie die Stasi vom sowjetischen Geheimdienst...

Die Sprache der Stasi: Vortrag in der ehemaligen Stasi-Zentrale

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 14.02.2017 | 50 mal gelesen

Berlin: Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) | Lichtenberg. Die DDR-Staatssicherheit arbeitete in einer eigenen Sprache. Doch was bedeuteten all die Abkürzungen und was sagen die bürokratischen Schachtelsätze über das Weltbild der Stasi aus? Diese Frage klärt der Sprachwissenschaftler Steffen Pappert am 28. Februar in seinem Vortrag "Die Sprache der Stasi" in der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Ruschestraße 103. Ab 18 Uhr wird er in seine Analyse der Stasi-Akten...

Jusos für Andrej Holm 1

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 02.02.2017 | 55 mal gelesen

Lichtenberg. Die Jusos Lichtenberg sehen mit dem "erzwungenen Rücktritt" des Staatssekretärs für Wohnen, Andrej Holm, die Glaubwürdigkeit von Rot-Rot-Grün beschädigt. Holms hatte sein Amt wegen Falschangaben zu seiner Stasi-Vergangenheit niederlegen müssen. In einer Mitteilung vom 26. Januar zeigen sich die Jusos solidarisch mit den Studierenden, die nach Holms Rücktritt das Institut für Sozialwissenschaften besetzten "und...

1 Bild

Stasiknast im Film: Zeitzeugengespräch im Museum Treptow

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Johannisthal | am 28.01.2017 | 76 mal gelesen

Berlin: Museum Treptow | Johannisthal. Bis Ende 1989 befand sich in Hohenschönhausen die zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit. Ein Film setzt sich mit dem dort Erlebten auseinander.Zu Wort kommen in „Sag mir, wo du stehst“ frühere politische Häftlinge, ebenso Untersuchungsführer des MfS und auch der damalige Gefängnisleiter. Dabei haben die Beteiligten naturgemäß die jeweils eigene Sicht auf die Geschichte.Der Film ist am 3. Februar...

Verordnete werden überprüft: Anfrage an Stasiunterlagenbehörde beschlossen 3

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Köpenick | am 25.12.2016 | 80 mal gelesen

Treptow-Köpenick. Wie schon in den Vorjahren sollen die Bezirksverordneten auf eine frühere Zusammenarbeit mit dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit überprüft werden. Ein entsprechender Beschluss wurde bereits kurz vor Weihnachten gefasst.Initiiert wurde dieser von SPD, CDU, Bündnis 90/Grüne und den beiden Bezirksverordneten der FDP. Der Ältestenrat hatte bereits im Vorfeld der Sitzung zugestimmt. So landete der...

Neues Buch offenbart Hintergründe zum "Geheimdienstkrieg in Deutschland"

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 19.10.2016 | 114 mal gelesen

Berlin: ehem. Stasi-Gelände | Lichtenberg. Unbekannte Stasi- und BND-Akten holen die Autoren des Buchs "Geheimdienstkrieg in Deutschland" hervor. Sie stellen es am Montag, 31. Oktober, in der ehemaligen Stasi-Zentrale vor.Wie trägt die historische Wechselbeziehung zwischen den Geheimdiensten der DDR und der Bundesrepublik Deutschland (BRD) noch heute zu deren Wahrnehmung bei? Diese Frage untersuchten Ronny Heidenreich, Prof. Dr. Daniela Münkel und Dr....

Gedänkstatte erinnert an Ausbürgerung von Wolf Biermann vor 40 Jahren

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Alt-Hohenschönhausen | am 16.09.2016 | 36 mal gelesen

Berlin: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen | Alt-Hohenschönhausen. Die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann jährt sich in diesem Jahr zum 40. Mal. Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen erinnert an den Künstlerprotest mit einer Open-Air-Veranstaltung.Viele Künstler protestierten, als 1976 der Liedermacher Wolf Biermann wegen "grober Verletzung der staatsbürgerlichen Pflichten" ausgebürgert wurde. Unter den Protestierenden war auch die Gruppe "Renft". Zur...

3 Bilder

Gedenktafel erinnert an illegale Einäscherungen durch die Stasi

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Baumschulenweg | am 04.08.2016 | 410 mal gelesen

Berlin: Friedhof Baumschulenweg | Baumschulenweg. Das 1913 errichtete Krematorium an der Kiefholzstraße – 1995 abgerissen – wurde zu DDR-Zeiten unter Federführung des Ministeriums für Staatssicherheit für illegale Einäscherungen missbraucht. Künftig wird eine Gedenktafel daran erinnern.Vor allem Maueropfer, die keine Verwandten hatten, wurden auf diese Weise „entsorgt“, wie die Stasi in ihren Unterlagen schreibt. Damit sollte verhindert werden, dass die DDR...

3 Bilder

Mit der Berliner-Woche-Serie den DDR-Spionen auf der Spur

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Alt-Hohenschönhausen | am 28.04.2016 | 873 mal gelesen

Berlin: Obersee und Orankesee | Alt-Hohenschönhausen. In der Gegend um den Ober- und Orankesee herum gingen einst die Spione in den Villen ein und aus. Im Rahmen der Berliner Woche-Serie "Unser Kiez – Rund um die Konrad-Wolf-Straße" macht sich Historiker Hans-Michael Schulze auf zu einem Kiezspaziergang und gewährt einen Einblick in das Stasi-Leben von damals."Es sollte nach einem ganz normalen Wohngebiet aussehen", sagt Hans-Michael Schulze. "Dass es in...

1 Bild

Krokodil im Nacken in der ufaFabrik

Horst-Dieter Keitel
Horst-Dieter Keitel | Tempelhof | am 25.04.2016 | 23 mal gelesen

Berlin: ufaFabrik | Tempelhof. Im Theatersaal der ufaFabrik steht am 3. Mai eine Uraufführung der Drehbühne Berlin auf dem Programm. Gezeigt wird das auf den Roman von Klaus Kordon basierende und mit dem Jugendliteraturpreis 2003 ausgezeichnete Stück „Krokodil im Nacken“.Die autobiografische Handlung unter der Regie von Lorenz Christian Köhler spielt im Jahr 1972 und dreht sich um eine Fluchtgeschichte im geteilten Deutschland: Manfred Lenz wird...

3 Bilder

Gewerbehof soll in Natur- und Freizeitfläche verwandelt werden

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Karlshorst | am 11.02.2016 | 532 mal gelesen

Berlin: Gewerbehof "Straße am Heizhaus" | Karlshorst. Geht es nach dem Bezirksamt, wird der Gewerbehof an der Straße am Heizhaus auf lange Sicht Geschichte sein. Eine Natur- und Freizeitfläche soll an dieser Stelle enstehen."Wir wollen langfristig den Gewerbehof an der Straße am Heizhaus aufheben", sagt Stadtrat für Stadtentwicklung Wilfried Nünthel (CDU). Gründe für diese Entscheidung gäbe es genügend. Immerhin erhält das Berzirksamt viele Beschwerden. Große Autos...

Turnhalle beschlagnahmt: Flüchtlinge finden Unterkunft in der Wollenberger und der Ruschestraße

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 18.11.2015 | 1073 mal gelesen

Lichtenberg. Rund 400 geflüchtete Menschen sollen bis auf Weiteres in der Ruschestraße 104 untergebracht werden. Weitere 200 Personen haben in der Sporthalle in der Wollenberger Straße 1 ein vorläufiges Obdach gefunden."Die Sporthalle in der Wollenberger Straße soll Abhilfe in der Not schaffen", sagt Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD). Sie hatte erst in letzter Minte vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso)...

6 Bilder

Ein Eisenbahnkalender unterstützt die Bahnhofsmission

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 14.11.2015 | 286 mal gelesen

Friedrichshain. Die Motive zeigen längst ausrangierte Dampfloks oder S-Bahnen alter Baureihen. Die Züge fahren durch Bahnhöfe, die inzwischen völlig anders aussehen. Diese Aufnahmen finden sich im Friedrichshainer Eisenbahnkalender 2016, der jetzt erschienen ist. Bei dem Jahresbegleiter handelt es sich um ein Charity-Projekt, dessen Verkaufspreis in Höhe von fünf Euro pro Stück der Bahnhofsmission im Ostbahnhof zugute kommt....

Einblicke in den Stasi-Knast: Ausstellung in Schule zu besichtigen

Harald Ritter
Harald Ritter | Hellersdorf | am 09.11.2015 | 128 mal gelesen

Berlin: Melanchthon-Gymnasium | Hellersdorf. Die Ausstellung „Gewalt hinter Gittern“ ist im Melanchthon-Gymansium zu sehen. Sie informiert über die Verhältnisse im zentralen Stasi-Untersuchungsgefängnis. Die Ausstellung „Gewalt hinter Gittern – Gefangenenmisshandlungen in der DDR“ wird am Mittwoch, 11. November, um 14 Uhr im Melanchthon-Gymnasium eröffnet. Ausstellungsort ist die Aula. Damit ist die Wanderausstellung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen...

Künstler und die Stasi in der DDR

Harald Ritter
Harald Ritter | Biesdorf | am 02.10.2015 | 82 mal gelesen

Berlin: Stadtteilzentrum Biesdorf | Biesdorf. Im Rahmen der Film-Reihe des Dokumentar- und Kurzfilmforums wird am Montag, 12. Oktober, um 18.30 Uhr im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, der Streifen „Anderson: Von der Stasi zum Walser-Clan“ gezeigt. Die Autorin und Regisseurin Annekatrin Hendel zeigt darin ein vielschichtiges Bild von der Situation der Künstler in der DDR und vermittelt einen neuen Blick auf diese Zeit. Eintritt fünf Euro. Kontakt zum...