Stele

Stele soll über Platz des 4. Juli informieren

Karla Rabe
Karla Rabe | Lichterfelde | am 28.02.2016 | 35 mal gelesen

Berlin: Platz des 4. Juli | Lichterfelde. Der Platz des 4. Juli wurde einst als Teil des Speerschen Ringsystems für die „Welthauptstadt Germania“ errichtet und ist das letzte Teilstück des Rings. Später diente er als Paradeplatz für die dort stationierten Truppen der US-Armee und wurde am 4. Juli 1976 anlässlich des Unabhängigkeitstages der USA als „Platz des 4. Juli“ benannt. Zum 40. Jahrestag der Ernennung des Platzes in Lichterfelde soll über die...

2 Bilder

Stele erinnert an das Jüdische Altersheiman der Schönhauser Allee

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 07.12.2015 | 65 mal gelesen

Prenzlauer Berg. Eine Stele erinnert jetzt an das ehemalige Jüdische Altersheim und die wechselvolle Geschichte des Gebäudes. Sie steht auf dem Mittelstreifen gegenüber der Schönhauser Allee 22.Sie ist eine informative Ergänzung der Gedenktafel, die sich am Haus befindet und auf dessen frühere Nutzung hinweist. Das Gebäude wurde als 2. Altersversorgungsanstalt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin errichtet. Im Jahre 1880...

3 Bilder

Stele erinnert an Kultur und NS-Vergangenheit der Kolonie Alsen

Michael Kahle
Michael Kahle | Dahlem | am 09.09.2015 | 159 mal gelesen

Wannsee. Gefertigt nach einem Entwurf von Karin Rosenberg, erinnert eine Informationsstele seit dem 9. September an der Ecke Königstraße, Am Großen Wannsee an die besondere kulturelle Bedeutung der Villenkolonie Alsen sowie deren speziellen Rolle während des Nationalsozialismus.Die Kolonie Alsen, benannt nach der gleichnamigen dänischen Ostseeinsel, gilt neben dem Dorf Stolpe und der Kolonie Wannsee als eine der Keimzellen...

6 Bilder

An die Drehorgelproduktion an der Schönhauser Allee erinnert jetzt eine Stele

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Prenzlauer Berg | am 24.07.2015 | 175 mal gelesen

Berlin: Schönhauser Allee Arcaden | Prenzlauer Berg. Am Eingang der Schönhauser Allee Arcaden steht jetzt eine Stele. Diese erinnert an die früheren Werkstätten zur Herstellung mechanischer Musikinstrumente, die sich an diesem Ort einst befanden. Bekannt wurden die Werkstätten vor allem durch ihre Produktion von Drehorgeln. Von diesen Instrumenten stammen viele aus den Werkstätten der Familie Bacigalupo. Diese Familiendynastie entwickelte ihren Betrieb ab dem...

Helene-Weigel-Platz: Lageplan auf Infostele wird verbessert

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | am 21.05.2015 | 85 mal gelesen

Marzahn. Seit Anfang Mai hat der Helene-Weigel-Platz eine schicke Stele mit Uhr und Lageplan. Kritik rief bei Bürgern jedoch der Lageplan hervor. Statt Orientierung zu geben, stifte er nur Verwirrung.Das neue Wegeleitsystem wurde von der Zukunftsagentur Helene-Weigel-Platz in Auftrag gegeben. Außer auf der Stele unmittelbar vor dem Rathaus, hängt ein solcher Lageplan noch am Ausgang des Fußgängertunnels auf der Ostseite. Die...

1 Bild

Posse um eine Skulptur: Anruf im Kulturamt hätte genügt

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Schöneberg | am 21.05.2015 | 51 mal gelesen

Schöneberg. "Wer weiß etwas über diese Skulptur?", fragt die SPD-Fraktion in der BVV zur Plastik an der Ecke Haupt- und Rubensstraße und hat einen Aufruf an die Bevölkerung veröffentlicht. Dabei hätte sie sich nur bei Kulturstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) erkundigen müssen.Seit drei Jahren steht ein Bauzaun um die sechs locker gruppierten, halb abstrakten, halb figürlichen Objekte am südlichen Ende des Innsbrucker Platzes....

1 Bild

Helene-Weigel-Platz: Zwei Stelen erleichtern Passanten die Orientierung

Harald Ritter
Harald Ritter | Marzahn | am 07.05.2015 | 120 mal gelesen

Marzahn. Eine Stele mit einer Uhr kleidet seit Mittwoch, 6. Mai, den Helene-Weigel-Platz. In der Mitte des Pfeilers befindet sich ein großer Übersichtsplan, der Passanten und Besuchern die Orientierung auf dem Platz erleichtern soll.Die Stele gegenüber dem Rathaus ist weithin zu sehen. Auf dem Pfeiler, oberhalb der Uhr befindet sich das Logo des Platzes. Es besteht aus drei grafischen Elementen, welche in Farben von Gelb bis...

1 Bild

Berliner-Woche-Leser entdeckt Fehler auf Geschichtsstele

Klaus Teßmann
Klaus Teßmann | Britz | am 07.04.2014 | 90 mal gelesen

Britz. Viele Wege führten nach Britz - oder auch aus dem Ort heraus, als er noch das kleine Dorf im märkischen Land war. Damals war das System einfach und verständlich. Die meisten Wege und Straßen waren nach dem Ort benannt, zu dem sie führten.Also fuhren die Bauern mit Pferd und Wagen auf dem Mariendorfer Weg eben nach Mariendorf, auf dem Marienfelder Weg ging es ... genau, nach Marienfelde. Das änderte sich aber, als Britz...