Stolpersteine

4 Bilder

Ein Stolperstein erinnert jetzt vor der Paul-Oestereich-Straße 4 an Max Seidemann

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Weißensee | vor 2 Tagen | 27 mal gelesen

Weißensee. Vor der Paul-Oestereich-Straße 4 wurde jetzt ein Stolperstein verlegt. Er erinnert am Max Seidemann, der einst in diesem Haus lebte. Verlegt wurde der Stein vom Künstler Gunter Demnig.Stolpersteine, das sind etwa zehn mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing. Sie sind in das Pflaster vor Wohnhäusern deportierter und ermordeter Juden eingelassen, sodass Passanten auf sie aufmerksam werden, quasi über sie...

3 Bilder

"Wer stehen bleibt, muss sich verneigen": Ausstellung zu den Stolpersteinen

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 22.11.2016 | 115 mal gelesen

Berlin: Topographie des Terrors | Kreuzberg. Mehr als 60 000 Stolpersteine sind inzwischen in 21 europäischen Ländern verlegt worden, sagt Gunter Demnig. Der Kölner Künstler ist der Initiator des Projekts. Bis heute legt er meist noch selbst Hand an, wenn neue Steine verlegt werden. Auch wenn ihn inzwischen ein Team von Mitarbeitern unterstützt.Demnigs Wirken und der gesamten Initiative ist jetzt eine Wanderausstellung gewidmet, die bis 31. Januar in der...

2 Bilder

Drei Stolpersteine vor dem Oberverwaltungsgericht verlegt

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 21.11.2016 | 41 mal gelesen

Berlin: Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Branden­burg | Charlottenburg. Gedenken an ein Unrecht vor den Augen von Justitia: Neue Stolpersteine erinnern an das Schicksal der verfolgten Richter Fritz Citron, Ernst Isay und Wilhelm Kroner. Wer zur Verhandlung will, kommt an ihnen nicht vorbei.Drei Beweisstücke stecken im Boden, mahnen an eine Zeit, da sich selbst Richter Unrecht fügen mussten. Als sie nicht mehr dagegen ankamen, dass die Mächtigen des Dritten Reiches ihren Platz in...

9 Bilder

Stolpern über die Erinnerung: Im Bezirk wurden neue Gedenkquader verlegt

Thomas Frey
Thomas Frey | Friedrichshain | am 19.11.2016 | 99 mal gelesen

Friedrichshain-Kreuzberg.776 Stolpersteine gab es bisher in Friedrichshain-Kreuzberg. Am 12. November kamen mehr als 20 neue hinzu. Die Stolpersteine erinnern an Menschen, die während der Nazizeit verfolgt und meist ermordet wurden. Gewürdigt werden auf diese Weise alle Opfergruppen, jüdische Mitbürger ebenso wie Widerstandskämpfer, Homosexuelle, Zwangsarbeiter, Deserteure. Die zehn Mal zehn Zentimeter großen Gedenkzeichen...

Broschüre über die Mannhart-Gruppe: Motive der Widerstandskämpfer

Christian Schindler
Christian Schindler | Tegel | am 17.11.2016 | 23 mal gelesen

Berlin: Humboldt-Bibliothek | Tegel. Die Arbeitsgemeinschaft Stolpersteine Reinickendorf stellt am Donnerstag, 24. November, um 19.30 Uhr eine Broschüre über die Mannhart-Gruppe in der Humboldt-Bibliothek, Karolinenstraße 19, vor.Im Frühjahr 2015 verlegte die Arbeitsgemeinschaft Stolpersteine für die 13 Mitglieder der Gruppe, die ihren Einsatz für Menschlichkeit und gegen den Nationalsozialismus mit dem Leben bezahlen mussten, an der Einmündung der Straße...

Stolpersteine gereinigt

Ulrike Martin
Ulrike Martin | Zehlendorf | am 14.11.2016 | 10 mal gelesen

Zehlendorf. Zum Gedenken an die Pogromnacht 1938 haben Bürger am Mittwoch, 9. November, Stolpersteine gereinigt und Kerzen angezündet. Bürgermeister Norbert Kopp (CDU) und die Superintendenten der Evangelischen Kirchenkreise Teltow-Zehlendorf und Steglitz, Johannes Krug und Thomas Seibt, beteiligten sich an der Aktion und reinigten gemeinsam den Stolperstein für Berta Dessauer vor dem Haus Onkel-Tom-Straße 77. Berta Dessauer...

Ausstellung zur Familie Lewin: Initiative gestaltet Vitrine vor Rathaus

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 10.11.2016 | 16 mal gelesen

Berlin: Rathaus Tiergarten | Moabit. Die Initiative „Sie waren Nachbarn“ hat die Vitrine vor dem Rathaus Tiergarten gestaltet. Darin gezeigt werden noch bis Ende November Lebensgeschichten und Fotografien der deutschen Familie Lewin. Als ihre Heimat, die Gegend um Posen, polnisch geworden war, zog die Familie 1921 nach Berlin. Ein Versuch in den 1890er Jahren, in den USA Fuß zu fassen, war gescheitert. Bereits während des Ersten Weltkrieges waren...

Verfolgt und ermordet: Weitere Stolpersteine werden verlegt

Susanne Schilp
Susanne Schilp | Neukölln | am 09.11.2016 | 33 mal gelesen

Neukölln. Stolpersteine für Neukölln: Am 15. November verlegt der Künstler Gunter Demnig neun neue Tafeln. Sie erinnern an jüdische Menschen, die von den Nazis verfolgt und ermordet wurden.Die Stolpersteine werden vor den ehemaligen Wohnhäusern ins Pflaster des Trottoirs eingelassen. Um 10.30 Uhr geht es an der Emser Straße 109 los: Hier lebten Erna, Margot und Willy Pese. Am 27. November 1941 wurden sie nach Riga deportiert...

Spaziergang zu Stolpersteinen

Christian Schindler
Christian Schindler | Hermsdorf | am 07.11.2016 | 10 mal gelesen

Berlin: Dorfkirche Hermsdorf | Hermsdorf. Anlässlich des Gedenktags an die Reichspogromnacht am 9. November veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Stolpersteine Reinickendorf am Sonntag, 13. November, einen Spaziergang zu Stolpersteinen, die in Hermsdorf verlegt wurden. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an die Dorfkirche Hermsdorf, Almutstraße 6. Der Spaziergang führt von der Dorfaue über den Bornepfad, die Berliner Straße, Wachsmuthstraße, Schloßstraße und...

Rundgang zu den Stolpersteinen

Manuela Frey
Manuela Frey | Charlottenburg | am 04.11.2016 | 7 mal gelesen

Berlin: Mörschbrücke | Charlottenburg. Im Gedenken zum 78. Jahrestag der Reichspogromnacht lädt die Initiative "Stolpersteine im Mierendorff-Kiez" am Donnerstag, 10. November, zum Rundgang zu Stolpersteinen im Kiez. Die Teilnehmer verlesen die Namen der Opfer des Naziregimes, zünden Lichter an und legen weiße Rosen nieder. Treffpunkt ist um 15 Uhr auf der Mörschbrücke, Tegeler Weg links, auf der Seite zum Jakob-Kaiser-Platz. Weitere Infos unter...

1 Bild

Bezirk erinnert an Pogromnacht: Opferbiografien stehen im Mittelpunkt

Thomas Frey
Thomas Frey | Kreuzberg | am 04.11.2016 | 22 mal gelesen

Berlin: Friedrichshain-Kreuzberg Museum | Friedrichshain-Kreuzberg. Bezirksamt und BVV gedenken am Sonnabend, 12. November, der Reichspogromnacht vor 78 Jahren. Die Veranstaltung findet ab 17 Uhr im Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95a, statt. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, jüdische Geschäfte wurden zerstört, Menschen eingesperrt und misshandelt. Die Ereignisse markierten die Übergang von der...

2 Bilder

„Stolpersteine im Mierendorff-Kiez“: Rundgang zu den 17 Stolpersteinen

Michael Halfmann
Michael Halfmann | Charlottenburg | am 01.11.2016 | 39 mal gelesen

Berlin: Mörschbrücke | HERZLICHE EINLADUNG am 10. November 2016 um 15 Uhr auf der Mörschbrücke (Charlottenburger Schleuse) Im Gedenken zum 78. Jahrestag der "Reichspogromnacht" wollen wir gemeinsam einen Rundgang zu den STOLPERSTEINEN des Mierendorff-Kiezes machen. Dabei nehmen wir uns in Würde und Respekt Zeit, werden die NAMEN der Menschen - „unserer vergessenen Nachbar/innen“ - vorlesen, Lichter anzünden und weiße Rosen...

Stolpersteine sollen glänzen

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 31.10.2016 | 8 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Dank etwa 3000 verlegten Stolpersteinen ist Charlottenburg-Wilmersdorf der Bezirk mit der höchsten Dichte an Erinnerungstafeln im Gedenken an die früheren jüdischen Anwohner. Am Vorabend des Jahrestags des Reichspogromnacht am Mittwoch, 9. November, sind Bürger wieder dazu aufgerufen, Stolpersteine in ihrer Nähe zu reinigen und sie mit Kerzen zu erhellen. An diesem Vorhaben wird sich auch die...

2 Bilder

Stolpersteine vor den „Pankower Gärten“ erinnern an die Familie Jacobsohn

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Niederschönhausen | am 08.10.2016 | 31 mal gelesen

Niederschönhausen. Für vier Mitglieder der Familie Jacobsohn wurden jetzt Stolpersteine verlegt.Der Initiator der Stolperstein-Aktion, Gunter Demnig, setzte sie in den Fußweg vor den Neubauten in der Dietzgenstraße 20. Bei den Häusern handelt es sich um das Wohnquartier „Pankower Gärten“. Sie wurden von der Wohnungsbaugesellschaft Gesobau Anfang des Jahres fertiggestellt.Die Eheleute Siegfried und Cäcilie Jacobsohn lebten...

4 Bilder

Stolpersteine für zwei Nachbarn

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Alt-Treptow | am 29.09.2016 | 73 mal gelesen

Alt-Treptow. Die Karl-Kunger-Straße gehört heute zu den angesagten Wohnstraßen im Bezirk. Auch vor gut 70 Jahren lebte man hier bürgerlich. Unter den Bewohnern waren auch Marie und Louis Sonnenfeld, die als jüdische Deutsche dem Terror der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.Ihre letzte bekannte Adresse war die Graetzstraße 4, heute Karl-Kunger-Straße 4. Harald Moritz, Abgeordnetenhausmitglied von Bündnis 90/Grüne, hat sein...

Wo liegen die Stolpersteine?

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Niederschönhausen | am 23.09.2016 | 13 mal gelesen

Berlin: Friedenskirche Niederschönhausen | Niederschönhausen. Ein Spaziergang zu Stolpersteinen und Gedenkorten für die Opfer der NS-Diktatur findet am 1. Oktober statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Friedenskirche auf dem Ossietzkyplatz. Dazu laden der Freundeskreis der Chronik Pankow und die Stolpersteingruppe Pankow ein. Letztere kümmert sich um die Stolpersteine in den Ortsteilen Pankow und Niederschönhausen. Die Mitglieder der Gruppe treffen sich jeden vierten...

Führung zu den Stolpersteinen

Klaus Teßmann
Klaus Teßmann | Britz | am 18.09.2016 | 10 mal gelesen

Berlin: U-Bahnhof Grenzallee | Britz. Am Sonntag, 25. September, gibt es eine Führung zu Stolpersteinen, die der Künstler Gunter Demnig an den letzten Wohnorten von Opfern der NS-Zeit verlegt hat. Der Stadtteilverein Proneubritz stellt Biografien von Menschen vor, die in der NS-Zeit verfolgt, deportiert oder ermordet wurden. An diese Menschen sollen die Stolpersteine erinnern. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am U-Bahnhof Grenzallee, Ausgang Jahnstraße. Die...

Gedenken mit Stolpersteinen

Christian Schindler
Christian Schindler | Borsigwalde | am 16.09.2016 | 23 mal gelesen

Berlin: Stolpersteine Schwarz/Meinhardt | Reinickendorf. Der Künstler Gunter Demnig verlegt auf Veranlassung der Arbeitsgemeinschaft Stolpersteine Reinickendorf sieben neue Stolpersteine am 24. September. Um 13.15 Uhr wird in der Hoppestraße 33 mit vier Stolpersteinen die Familie Schwarz/Meinhardt geehrt. Hier findet dieses Mal die zentrale kleine Gedenkveranstaltung stellvertretend für alle an diesem Tag verlegten Stolpersteine statt. CS

1 Bild

Ein Zimmer im Hinterhaus: Erinnerung an die jüdische Familie Jedwab aus der Maximilianstraße

Bernd Wähner
Bernd Wähner | Pankow | am 28.07.2016 | 159 mal gelesen

Pankow. Vor dem Haus an der Maximilianstraße 11 sind vier Stolpersteine für Mitglieder der Familie Jedwab verlegt worden. Die Mitglieder der Familie Jedwab wurden im Rahmen der sogenannten „Polenaktion“ im Oktober 1938 von den Nazis nach Polen deportiert. „Aus diesem Grund kooperierten wir auch mit einer Studentengruppe des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin“, berichtet Gerhard Hochhuth von der Pankower...

Stolpersteintour durch Neubritz

Sylvia Baumeister
Sylvia Baumeister | Neukölln | am 04.07.2016 | 21 mal gelesen

Berlin: Hermann-Apotheke | Neukölln. Auch in diesem Jahr veranstaltet der Stadtteilverein proNeubritz Stolpersteinführungen durch Neubritz. Die kleinen Messingscheiben, die vor vielen Hauseingängen vom Künstler Gunter Demning verlegt wurden, sollen an ehemalige Nachbarn erinnern, die in der Zeit des Faschismus verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden. Die nächste Führung am 10. Juli beginnt um 14.30 Uhr vor der Hermann-Apotheke in der Hermannstraße...

Orte des Widerstands

Sylvia Baumeister
Sylvia Baumeister | Neukölln | am 27.05.2016 | 6 mal gelesen

Berlin: Rathaus Neukölln | Neukölln. Die Volkshochschule (VHS) Neukölln bietet am 5. Juni um 14 Uhr eine Führung über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus am Beispiel des Neuköllner Nordwestens an. Die Politologin Ursula Bach geht den Lebensgeschichten, Widerstandsformen und Motivationen einiger Neuköllner aus dem Widerstand anhand von Treffpunkten, Wohn- und Aktionsorten nach. Gedenktafeln und Stolpersteine werden mit einbezogen. Die Tour...

4 Bilder

Dagmar Poetzsch hält mit Stolpersteinen mehr als nur Erinnerung wach

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 26.05.2016 | 247 mal gelesen

Karlshorst. Mehr als 130 Stolpersteine erinnern in Lichtenberg an Bürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Die Stolpersteininitiative Lichtenberg mit Dagmar Poetzsch recherchiert die Namen und Lebensläufe und bringt damit ein dunkles Kapitel des Bezirkes ans Licht.Eine gelbe Villa, bunte Blumen auf dem Hof. Das ist die Wandlitzstraße 49. Eine Idylle, wie es sie hier seit Jahrzehnten gibt....

4 Bilder

Erinnerungen wach halten: Stolperstein-Initiative verlegt neue Steine und sucht Paten

Karla Rabe
Karla Rabe | Steglitz | am 15.05.2016 | 64 mal gelesen

Steglitz. In der Steglitzer Feuerbachstraße wird mit zehn Stolpersteinen an jüdische Mitbürger erinnert, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Am Donnerstag, 12. Mai, sind die Messingsteine vom Kölner Künstler Gunter Demnig vor den Hausnummern 9, 13 und 23 verlegt worden.Angelika Hermes von der Friedenauer Stolperstein-Initiative hat sich für die Verlegung von sieben Steinen in der Feuerbachstraße engagiert. Sie...

Hunderte Stolpersteine aufpoliert

Thomas Schubert
Thomas Schubert | Charlottenburg | am 09.05.2016 | 9 mal gelesen

Charlottenburg-Wilmersdorf. Frisch gesäubert blinken die Stolpersteine in etlichen Straßen des Bezirks, nachdem die SPD am 7. und 8. Mai zur Putzaktion rief. Anlässlich des Jahrestags der Befreiung Deutschlands aus der Naziherrschaft griffen neben Abgeordneten und Bezirkspolitikern der SPD auch Helfer von Gewerkschaften, des Jugendclubs "Schloss 19" und des Kiezbündnisses Klausenerpatz zu den Bürsten. Das Motto der...

Sieben Stolpersteine in der Dortmunder Straße verlegt

Karen Noetzel
Karen Noetzel | Moabit | am 09.05.2016 | 32 mal gelesen

Moabit. Vor dem Haus in der Dortmunder Straße 3 sind die ersten sieben Stolpersteine für die Angehörigen von Benjamin Gidron verlegt worden. Weitere werden folgen.Sie sind dem Holocaust entronnen. Nachdem sein Großvater Sally Gottfeld im Mai 1933 fast fünf Wochen lang im SA-Folterkeller in der Tempelhofer Papestraße gequält worden war, bemühte sich Benjamin Gidron umgehend um eine Einreiseerlaubnis für Palästina für sich,...