Auf dem Parkplatz von Möbel Hübner entstehen 200 Mietwohnungen

Auf dem Parkplatz von Möbel Hübner entsteht ab 2016 gegenüber der Zwölf-Apostelkirche auf Schöneberger Seite das "Kurfürstenzentrum" mit 200 Wohnungen. (Foto: KEN)

Tiergarten. Der Investor hat gelernt. Statt großer Discounter, vier Parkdecks mit 660 Stellplätzen und einer Wohnetage, wie 2008 noch vorgesehen, sind jetzt an der Kurfürstenstraße nur noch drei größere Läden, viele kleine Geschäfte, eine Tiefgarage mit 95 Stellplätzen und darüber 200 Wohnungen geplant.

Zu Beginn der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans für das Wohn- und Geschäftsgebäude "Kurfürstenzentrum" von Franz-Josef Glotzbach und seiner G+R Projektentwicklung GmBH informierten das Bezirksamt, das Quartiersmanagement Magdeburger Platz und der Investor über das Vorhaben auf dem Parkplatz von Möbel Hübner an der Kurfürsten-, Ecke Genthiner Straße. Der Infoabend werde "unaufgeregt". Interessant sei nur die Frage, ob hier wirklich Wohnungen entstehen oder doch ein Laufhaus, witzelte vor Beginn der Veranstaltung Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) in Anspielung auf die 2012 schon einmal geänderten Pläne. Sie sahen noch einen großen Lebensmitteldiscounter, kleine Läden, Gastronomie und drei Parkdecks mit 370 Stellplätzen vor. Kritiker befürchteten damals, Prostituierte und Freier von Berlins ältestem Straßenstrich könnten Sex in den Parkhausetagen haben.

Franz-Josef Glotzbach hat sich bewegt und gemeinsam mit dem russisch-deutschen Architekten Sergei Tchoban die ursprünglichen Pläne an dem "sozial nicht unproblematischen Ort" umgeworfen. Demnach sollen in das Erdgeschoss des vierseitigen Blocks aus 13 Häusern mit unterschiedlicher Fassadengestaltung ein Verbrauchermarkt, ein Bio-Supermarkt und ein Drogeriemarkt sowie kleine Geschäfte einziehen. Darunter entsteht eine Tiefgarage mit nur noch 95 Stellplätzen, die möglichst für die Mieter des Hauses reserviert bleiben. Darüber werden 200 Wohnungen errichtet. Die meisten haben drei Zimmer und eine Größe von rund 75 Quadratmetern. Es soll aber auch kleinere Ein- bis Zwei-Zimmerwohnungen sowie einige Wohnungen mit mehr als 200 Quadratmetern geben. Investor Glotzbach kalkuliert eine Nettokaltmiete von acht bis zwölf Euro je Quadratmeter. Die Wohnungen hält er nicht selbst im Bestand. Er verhandele gerade mit einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft über die Übernahme, ließ Glotzbach wissen. Baubeginn ist nicht vor 2016.

Für eine gute Umweltbilanz des Komplexes, der die Berliner Firsthöhe nicht überschreitet, sorgen eine Dachbegrünung und ein begrünter, 23 mal 62 Meter messender Innenhof, in dem sieben bis acht Meter hohe Bäume wachsen können. Dazu will der Architekt noch einen halboffenen Hof anlegen, der nach Norden und Osten ausgerichtet ist. Für die Anlieger ist eine private Erschließungsstraße geplant, für die übrigen Kiezbewohner ein öffentlicher Weg durch die Anlage zur Pohlstraße.

Bis einschließlich 6. März können Anwohner zum Entwurf des Bebauungsplans II-125-1 VE für die Grundstücke Kurfürstenstraße 41-44 Stellungnahmen abgeben und ihre Bedenken äußern, etwa über den Wegfall von Parkplätzen, Lärmbelästigung durch Anlieferung oder ausreichende Kita- und Schulplätze. Die Pläne liegen im Rathaus Wedding, Müllerstraße 146, Zimmer 165, montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter 901 84 58 40 oder im Büro des Quartiersmanagements "Magdeburger Platz" ( 23 00 50 23), Pohlstraße 91, montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr.

Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.