Bezirk ließ jetzt illegales Zeltlager am Ludwig-Erhard-Ufer räumen

Berlin: Ludwig-Erhard-Ufer |

Tiergarten. Obdachlosigkeit ist zwar per Ordnungsrecht nicht zu beseitigen, aber das illegale Zeltlager am Ludwig-Erhard-Ufer gegenüber dem Hauptbahnhof wollte Bürgermeister Stephan von Dassel (Bündnisgrüne) dann doch nicht länger dulden.

„Das Ludwig-Erhard-Ufer ist eine geschützte Park- und Grünfläche des Bezirks Mitte, in der das Aufschlagen von Zelten untersagt ist und eine Ordnungswidrigkeit darstellt“, so von Dassel. Am 15. Mai hat er es räumen lassen.

Die Räumung durch Mitarbeiter des Straßen- und Grünflächenamtes, des Ordnungsamtes und der Polizei war bereits für Ende Januar angekündigt gewesen. Damals hatten jedoch die betroffenen Obdachlosen und ihre Unterstützer gegenüber dem Bezirksamt zugesichert, sich eigenständig um eine Lösung des Problems zu kümmern – was nicht geschah. „Die aktuelle Situation zeigt, dass wir zusätzliche überbezirkliche Angebote insbesondere für Obdachlose aus EU-Staaten brauchen“, meinte der Bürgermeister nach der Aktion. Gleichzeitig müsse die Arbeit sozialer Träger „noch zielgerichteter“ erfolgen, um Obdachlosigkeit zu beenden. KEN
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.