Denkmal geschändet

Tiergarten. Unbekannte haben den Eingangsbereich des Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma Europas am Simsonweg unter anderem mit einem Hakenkreuz beschmiert. Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die das Sinti- und Roma-Denkmal betreut, verurteilte den Anschlag und hat Anzeige erstattet. Der Staatsschutz ermittelt. Romeo Franz, Direktor der „Hildegard Lagrenne Stiftung“, sagte: "Das ist ein Angriff auf den Prozess der Versöhnung. Er trifft viele Sinti und Roma mit ihrer leidvollen Familiengeschichte sehr persönlich.“ Die Schiemereien sind entfernt worden. Das 2012 eingeweihte Denkmal erinnert an die bis zu 500 000 Sinti und Roma, die die Nationalsozialisten und ihre Helfer von 1939 bis 1945 ermordeten. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.