Zumindest der Bau des BER im Legoland läuft planmäßig

Pascal Lenhard hat den Kontrollturm des neuen Flughafens mit 10 000 Legosteinchen nachgebaut. (Foto: Liptau)

Tiergarten. Mehr Aufmerksamkeit hätte sich das Legoland Discovery Centre im Sony-Center für kein Geld der Welt kaufen können: Genau in der Woche, in der die Eröffnung des Großflughafens Schönefeld noch einmal verschoben wurde, wurde der Kontrollturm im Legoland eingeweiht.

Und das sogar schon zwei Wochen vor der geplanten Fertigstellung. So konnte der Tower im Berliner Legoland genau am sechsten Jahrestag des Spatenstichs in Schönefeld eingeweiht werden. Sein Erbauer, Pascal Lenhard, hat für sein Großbauprojekt nur sechs Wochen gebraucht. Im Maßstab von 1:60 hat er den Kontrollturm des Flughafens nachgebaut. Nicht ganz realistisch ist hingegen die geografische Lage des Neubaus direkt neben dem Schloss. Da sich dessen Wiederaufbau in der wirklichen Welt allerdings auch verzögert, passen die beiden Bauten vielleicht zumindest thematisch gut in eine gemeinsame Ecke des nachgebauten Berlins im Legoland Discovery Centre. Bis zum Frühjahr 2013, und auch dieser Termin sei zu halten, will Lenhard jetzt noch die Fassade des Flughafen-Hauptgebäudes mit Fluggaststeigen sowie eine beleuchtete Start- und Landebahn hinzufügen. Bisher hat er schon 10 000 Legosteinchen verbaut, am Ende werden es rund 100 000 sein. "Den Kostenplan werde ich einhalten können", verspricht der Mitarbeiter. Zu sehen ist die Mini-Innenstadt von Berlin im Legoland Discovery-Centre an der Potsdamer Straße 4 montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr. Der Eintritt an der Kasse kostet 16 Euro pro Person, die Buchung im Internet unter www.legolanddiscoverycentre.de ist je nach gewünschtem Besuchszeitraum günstiger.
Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden