Spielplatz auf dem Sparrplatz wurde komplett neu gestaltet

Künstlerische Handarbeit. Eleri Jones von der Spielplatzfirma hat die Drehfiguren auf dem neuen Zirkusspielplatz gestaltet. (Foto: Dirk Jericho)
Berlin: Sparrplatz |

Wedding. Ein Zirkus mitten im Wohngebiet. Kein echter, sondern ein bunter Spielplatz, der so aussieht, wurde am 30. April den Kindern übergeben.

"Wird das ein Zirkus?" haben die Kinder Falk Starke gefragt, als er die großen bunten Spielgeräte aufgestellt hat. "Das ist doch toll", freut sich der freiberufliche Gestalter von der Firma Künstlerische Holzgestaltung Gisbert Baarmann, die den maroden Spielplatz auf dem Sparrplatz neu gemacht hat. Denn das Thema des Platzes ist Zirkus. Und wenn die Kinder die entworfenen Spielgeräte auch sofort damit assoziieren, haben die Spielplatzdesigner alles richtig gemacht.

Das quietschbunte Hauptgerät soll eigentlich ein überdimensioniertes Elefantenpodest darstellen; diese runden Zylinder, auf die im Zirkus die Elefanten raufklettern müssen. Das Riesenpodest ähnelt aber auch einem Zirkuszelt. Es gibt einen Kletterschacht, Rutschstangen, Kletterseile, Rutschen, Treppen und vieles mehr. Designerin Eleri Jones hat unter anderem ein Drehspiel gestaltet, bei dem die Kinder geteilte Walzen so aufeinander drehen können, dass Zirkusartisten und andere Figuren entstehen. Auch die kleineren Geräte erinnern an Elefantenpodeste. Auf den Dächern sitzen aus Holz gefertigte Vögelchen. Bis auf eine Nestschaukel und ein kleines Kletterhäuschen haben die Spielplatzbauer alle alten Geräte entsorgt und durch Zirkusunikate ersetzt.

Der Bezirk hat laut Jürgen Götte vom Grünflächenamt 70.000 Euro für den Spielplatzzirkus ausgegeben. Das Geld stammt aus dem Kita- und Spielplatzsanierungsprogramm (KSSP). Mitte erhält etwas mehr als eine Million Euro jährlich aus diesem Programm. Der Spielplatz auf dem Sparrplatz ist der letzte, der aus dem 2014-er KSSP-Topf fertiggestellt wurde. Insgesamt wurden 2014 für rund 700.000 Euro 14 Spielplätze, darunter auch einer hinter dem Rathaus Wedding in der Genter Straße, neu gemacht werden. Über 300.000 Euro flossen 2014 in Sanierungsprojekte direkt in den Kitas. In diesem Jahr werden zwölf Spielplätze aus dem KSSP-Programm saniert. Die Planungsphase läuft noch. 427 000 Euro werden dafür verwendet. Die etwas größere Hälfte des Jahresetats, über eine halbe Million Euro, wird für Baumaßnahmen in Kitas ausgegeben.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.