Jugendforscher zurück aus den USA

Der 14-jährige Dennis Kirsch in einem Labor von Bayer. (Foto: Daniel Mosler)

Dennis Kirsch besuchte Trainingscamp

Wedding. Dass Wissenschaft auch Spaß machen kann, beweist Dennis Kirsch vom Lessing-Gymnasium in der Schöningstraße 17. Der 14-Jährige besuchte als "Bayer Science Teen 2015" gemeinsam mit Schülern aus Deutschland, Indien und den USA ein Trainingscamp in Denver in Colorado.
An der University of Denver lernten sie in Fächern wie menschliche Anatomie, Chemie und Physik. Unter dem Motto "Naturwissenschaft und medizinische Gesundheitsfragen" sollte Wissenschaft erlebbar gemacht werden.
Für einen Tag ging es zu einer Höhenwanderung zum Mount Elbert: "Auf der langen Wanderung mussten wir auch stets unsere Vitalwerte im Auge behalten", sagt Dennis Kirsch. "Das war echte Teamarbeit und wir mussten uns aufteilen, damit wenigstens ein Teil des Teams die Spitze erreichen konnte".
Die zehn deutschen Teilnehmer wurden aus 125 Schülern ausgewählt. Jeder Bewerber musste einen englischsprachen Essay einreichen. Doch die Arbeit hat sich gelohnt, meint Dennis Kirsch: "Die Amerikaner und auch die Inder sind tolle Menschen. Wir haben viele Vorurteile abbauen können, das mit dem ungesunden Essen in den USA stimmt aber leider."
Dennis Kirsch und seine Mitstreiter verbindet die Liebe zur Wissenschaft: "An meiner Schule kamen die Lehrer auf mich zu und unsere Schule nimmt auch am Schulförderprogram der Bayer-Stiftung teil". Die Chance als Stipendiatin möchte er nutzen: "Wenn ich mein Abitur gemacht habe, werde ich mich über Praktika bei Bayer informieren", sagt der 14-Jährige.
Die Bayer-Bildungsstiftung vergibt jedes Jahr neue Stipendien. Alle Reise- und Verpflegungskosten werden von Bayer getragen. Bewerbungen sind auf www.bayer-stiftungen.de möglich. DM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.