Sponsoren finanzieren Seepferdchen-Schwimmabzeichen

260 Schwimmkurse für Kinder bieten die Bäderbetriebe in den Ferien. Sponsoren finanzieren die Gebühren für 400 Kinder aus armen Familien. (Foto: Michael Fahrig)

Wedding. Erstmals können bei den im Juli und August stattfindenden Ferienschwimmkursen der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) auch 400 Kinder teilnehmen, deren Eltern die normale Gebühr für den Drei-Wochen-Kurs von 75 Euro nicht bezahlen können.

Die Kosten für je 200 Kinder übernehmen in diesem Sommer die Sponsoren Nordsee und Deutsche Kinderhilfe. Die Fischrestaurantkette und die Kinderhilfsorganisation haben gemeinsam mit den Bäder-Betrieben die Initiative "Schwimmen für alle" ins Leben gerufen und übernehmen Schwimmpatenschaften. Die dreiwöchigen Kurse beginnen am 14. Juli und am 4. August und finden in ganz Berlin statt. In Wedding und Tiergarten üben Schwimmlehrer mit Kindern ab fünf Jahren im Kombibad Seestraße (Seestraße 80) und im Stadtbad Tiergarten (Seydlitzstraße 7) für das Frühschwimmerabzeichen Seepferdchen.

Die 15 Schwimmeinheiten finden jeweils von Montag bis Freitag statt und dauern 45 Minuten. Kinder aus armen Familien werden direkt vom bezirklichen Kinder- und Jugendgesundheitsdienst für das Ferienschwimmprogramm vermittelt. Gerade in Wedding oder Neukölln können viele Kinder nicht schwimmen, wie aus den Einschulungsuntersuchungen hervorgeht, sagte Matthias Brockstedt, Leiter des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes in Mitte. Er appellierte an die Eltern, dieses kostenlose Kursangebot zu nutzen. Wie BBB-Sprecher Matthias Oloew sagte, "gibt es noch 100 freie Patenschaftsplätze." Interessenten können sich an den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst im Haus der Gesundheit in der Reinickendorfer Straße 60b, 901 84 61 30 wenden.

Hintergrund der Kampagne ist, dass immer weniger Kinder das Schwimmen erlernen, obwohl Schwimmen obligatorischer Teil des Unterrichts ab Klasse Drei ist. Vielen Eltern fehlt das Geld, die Gebühren für Anfängerkurse wie dem Seepferdchen-Schein außerhalb der Schule zu bezahlen. Schwimmen ist jedoch lebenswichtig. Mit 50 tödlichen Ertrinkungsunfällen pro Jahr in Deutschland ist Ertrinken die zweithäufigste Ursache für tödliche Kinderunfälle. "Jedes Kind sollte qualifizierten Schwimmunterricht erhalten", sagt Ole Bested-Hensing, Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäder-Betriebe. "Kinder können bereits ab vier bis fünf Jahren schwimmen lernen. Je früher sie einen Schwimmkurs besuchen, desto besser", sagt Rainer Becker, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.