Seestraßenbrücke wird saniert: Durchgang für Fußgänger gesperrt

Wedding. Das Wasser-und Schifffahrtsamt Berlin (WSA-B) lässt die Nördliche Seestraßenbrücke auf der Seestraße Richtung Wedding sanieren.

An der Brücke müssen die Widerlager instandgesetzt werden. Dazu sind umfangreiche Betonarbeiten notwendig. Wie Michael Scholz, Amtsleiter des WSA, mitteilt, werden derzeit die Arbeiten vorbereitet. Die Sanierung soll acht Monate dauern. Der Verkehr kann während der Sanierung ungehindert weiter fließen. Lediglich der Durchgang unter der Brücke ist für Fußgänger für die gesamte Bauzeit gesperrt. Für die Schifffahrt gibt es keine Einschränkungen. Die Baukosten liegen bei 280.000 Euro.

Die Nördliche Seestraßenbrücke wurde 1949 bis 1951 im Zuge der Wiederherstellung der Straßenverbindung durch einen Neubau ersetzt. Die Konstruktion des Überbaus besteht aus zwölf stählernen Gelenkbögen mit aufgeständerter Fahrbahnplatte aus Beton. Die alten Gründungen und Widerlager von 1912 wurden angepasst und weiterverwendet. DJ

Weitere Informationen auf www.wsa-berlin.wsv.de und auf www.elwis.de (Nachrichten für die Binnenschifffahrt).
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.