Senat lehnt Fußgängerüberweg ab: Radweg soll unter der Fennbrücke gebaut werden

Wedding. Die Senatsverkehrsverwaltung lehnt einen Fußgängerüberweg oder eine Ampel an der Fennstraße als sichere Überquerung zwischen der Tegeler Straße und dem Park am Nordhafen ab.

Die BVV hatte das per Beschluss gefordert, damit die Menschen vom Sprengelkiez sicher in den neuen Nordhafenpark kommen. Außerdem müssen Fahrradfahrer hier lang.

Laut Richtlinie dürfen Fußgängerüberwege nur dort angelegt werden, wo es maximal einen Fahrstreifen je Fahrtrichtung gibt. Die Fennstraße hat in Höhe der Tegeler Straße jedoch zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung. Außerdem, so der Senat, sei die Fennstraße eine sogenannte übergeordnete Straßenverbindung im Verkehrsnetz. Fußgänger könnten an der Stelle durch die zwei Mittelinseln rechts und links der Einmündung erst die eine Fahrtrichtung überqueren, dann die andere.

„Die Sichtbeziehungen sind gut. Die Straße verläuft gradlinig und ist weit einsehbar“, heißt es. Außerdem befinden sich im „unmittelbaren Nahbereich“ zwei Ampeln. Dadurch würde es regelmäßig Lücken im Fließverkehr geben, die zur verkehrssicheren Überquerung genutzt werden können.

Laut Verkehrsbehörde gab es an der Kreuzung Fennstraße/Tegeler Straße von Mai 2013 bis März 2017 drei Verkehrsunfälle mit Fußgängern. In allen Fällen hätten die Betroffenen die Fahrbahn betreten, ohne auf den Verkehr zu achten.

Für Radfahrer plant der Senat den Bau eines Radweges unter der Fennbrücke. Das Projekt sei vorangeschritten, der Baubeginn jedoch wegen der nicht abgeschlossenen Abstimmungen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt sowie der offenen Finanzierung noch unbestimmt.

Der Radfahreranteil im Bereich Tegeler Straße ist laut Senatsuntersuchung mit 26 Prozent „erheblich“ (der Berliner Durchschnitt liegt bei etwa fünf Prozent). Deshalb soll der Radweg zukünftig unter der Brücke verlaufen.

Die neue Radwegeführung ist auf die Neuplanung der S-Bahnlinie S 21 ausgerichtet. Die Tegeler Straße wird für den Durchgangsverkehr in naher Zukunft gesperrt werden und durch die S-Bahntrasse unterbrochen. Für die Verbindungskurve der S 21 brauchen die Planer hier Platz für ein entsprechendes Bauwerk. DJ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.