BVV stoppt Café-Ausschreibung: Runder Tisch Leopoldplatz fühlt sich vom Bezirk übergangen

Berlin: Café Leo |

Wedding. Das beliebte Café Leo sorgt weiter für Unruhe im Kiez. Anwohnerinitiativen und die BVV fordern den Stopp der vom Bezirk im Januar gestarteten Ausschreibung.

Neun Interessenten haben sich auf das sogenannte Interessenbekundungsverfahren (IBV) des Straßen- und Grünflächenamtes (SGA) für eine „Kleingastronomie auf dem Leopoldplatz“ gemeldet, das Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) überraschend im Januar gestartet hat. Anwohnerinitiativen, die sich seit Jahren für den Erhalt des beliebten Imbiss-Wagens von Betreiber Hüseyin Ünlü einsetzen, fühlen sich durch die Neuausschreibung übergangen. Der Runde Tisch Leopoldplatz hat in einer Sondersitzung am 19. Januar mit 25 Ja-Stimmen und neun Enthaltungen beschlossen, dass der Bezirk die laufende Ausschreibung zum Café Leo aussetzen soll. Vorher soll das Konzept und inhaltliche Profil des geplanten Platzcafes mit allen Beteiligten diskutiert werden. Auch die BVV hat am 21. Januar einen Dringlichkeitsantrag der Grünen zum Stopp der Ausschreibung beschlossen. Nur die CDU-Fraktion hat dagegen gestimmt. „Um das bürgerschaftliche Engagement nicht vollkommen ad absurdum zu führen“, muss das aktuelle IBV „bis zur erforderlichen Einbeziehung der Vorort-Engagierten“ ausgesetzt werden, heißt es.

Wie berichtet, waren weder Hüseyin Ünlü, der seit 2011 den bei den Leuten sehr beliebten alkoholfreien Imbisswagen Cafe Leo betreibt, noch der Runde Tisch und die Stadtteilvertretung mensch.müller informiert. Das Bezirksamt hatte dies dementiert. Spallek hatte immer betont, dass er erst nach einem „mit den anderen Akteuren abgestimmten Gesamtkonzept“ eine neue Ausschreibung starten wolle. Nach Protesten hatte er Ünlüs abgelaufene Genehmigung für das Cafe Leo Ende 2015 bis Mai verlängert. Spallek will nach dem BVV-Beschluss jetzt prüfen, "ob und wie der Dringlichkeitsantrag umgesetzt werden kann und welche Folgen sich daraus ableiten." Frank Bertermann von den Grünen erwartet, dass der Stadtrat bis zur endgültigen Klärung, wie es mit der Cafe-Ausschreibung weitergeht, die Genehmigung für den jetzigen Imbisswagen verlängert. Das Bezirksamt wollte im März einen Betreiber für den „Wagen/Container“ auswählen. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.