Die Hagenbeck-Oberschule hat Deutschlands schönsten Schulgarten

Der Schüler Justin Roßbach hat Spaß an der Gartenarbeit. (Foto: Bernd Wähner)
 
Auguste Kuschnerow überreichte Schülern der Hagenbeck-Oberschule die Siegerurkunde im bundesweiten Schulgartenwettbewerb. (Foto: Bernd Wähner)
Berlin: Hagenbeck-Oberschule |

Weißensee. Die Hagenbeck-Schule hat es jetzt offiziell bestätigt bekommen, dass sie den schönsten Schulgarten Deutschlands hat. Zum Ende des Schuljahres wurden ihr die Siegerurkunde und ein Scheck über 3000 Euro von Auguste Kuschnerow überreicht.

Sie ist Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten (BAG). Diese schrieb im März mit dem Unternehmen Capri-Sonne und der Zeitschrift "familie&co" den Schulgartenwettbewerb „Wir bringen Ideen zum Wachsen“ aus. Deutschlandweit wurde nach den innovativsten Schulgartenprojekten und -konzepten gesucht. „Wir erhielten so viele beeindruckende Bewerbungen, dass uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen ist“, erklärt Jurymitglied Judith Förster von Capri-Sonne. „Am Ende hat uns aber das Gesamtkonzept der Hagenbeck-Oberschule am meisten überzeugt.“

Ziegen, Kaninchen und Schweine

Die Sekundarschule in der Gustav-Adolf-Straße 60 hat ein ganz besonderes Profil: biologische Vielfalt. Sie beherbergt seit Jahren einen Schulzoo. In der ersten Etage Schulhauses befinden sich Aquarien sowie ein Raum mit Terrarien und Käfigen. Dort leben zum Beispiel Fische, Reptilien und Vogelspinnen. Im Außengehege an der Schule haben Ziegen, Kaninchen, Hängebauchschweine, Ponys und andere Tiere ihr Zuhause. Die Tiere werden von Schülern und Lehrern im Unterricht und in Arbeitsgemeinschaften umsorgt. Vor fünf Jahren beschloss die Schule, auch den brach liegenden Außenbereich neu zu gestalten. Gemeinsam mit zwei Landschaftsarchitektur-Studentinnen der Technischen Universität entwickelten Schüler ihre Ideen. Davon ausgehend wurde ein Masterplan erarbeitet.

Im Herbst 2013 begannen Schüler und Lehrer mit der Umsetzung. Sie legten auf 400 Quadratmetern einen Schulgarten in Form eines Bauerngartens an. In diesen gelangt man von der Gustav-Adolf-Straße aus über eine Allee mit zehn Apfelbäumen alter Sorten. Im Bauerngarten befinden sich unter anderem Hochbeete. Diese wurden in Zusammenarbeit mit den Tischlerinnen des Vereins Baufachfrau gezimmert. Auf ihnen wachsen Arznei-, Gewürz-, Färber- und Getreidepflanzen. Des Weiteren wurden Blumen- und Gemüsebeete angelegt. „So können die Schüler im Unterricht unterschiedliche Pflanzen kennenlernen“, erklärt Alexandra Zettel. Die Sozialppädagogin engagierte sich in den vergangenen Jahren ganz besonders für das Schulgartenprojekt.

120 Schüler pflegen den Garten

Ein richtiger Hingucker im Bauerngarten sind die gelben Bauwagen. In ihnen wurde ein naturwissenschaftliches Labor eingerichtet. Eine ganze Schulklasse findet Platz.
Der Schulgarten ist fester Bestandteil im Ganztagsangebot der Schule. Etwa 120 Schüler aller Klassenstufen sind kontinuierlich mit der Bepflanzung und Weiterentwicklung des Gartens beschäftigt. Außerdem kümmert sich die Schülerfirma „Kräutermafia“ um die Pflege des Gartens.

„Dass wir im Wettbewerb um den schönsten Schulgarten in Deutschland gewinnen würden, damit haben wir nicht gerechnet“, gesteht Alexandra Trauzettel. „Wir freuen uns alle natürlich sehr darüber“, sagt ihre Kollegin Elke Mahrenholz. „Mit dem Preisgeld können wir nun unseren Bauerngarten und das Wildbiotop auf dem Gelände weiter ausbauen.“ Angedacht ist auch, einen Lehmofen zu errichten, in dem Brot gebacken werden kann. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.