Kinder der Schule am Weißen See malten 50 bunte Bilder

Isabell aus der 5b der Grundschule am Weißen See malte an kleinen Kunstwerken mit. (Foto: BW)

Weißensee. In der Grundschule am Weißen See begegnen einem überall kleine und größere Kunstwerke. Demnächst schmücken sie sogar die Türen.

Dafür sorgen die Schüler der Klasse 5b. Unterstützt werden sie dabei von ihrer Kunstlehrerin Sabine Jammer und der Weißenseer Künstlerin Christine Klemke. Die Türen aller Räume erhalten 15 mal 15 Zentimeter große Bilder. Diese sollen das zeigen, was hinter den Türen verbirgt. Auf dem Bild für den Musikraum sind natürlich Instrumente zu sehen. Für den Kunstraum malten die Schüler ein Bild mit Pinseln und Paletten. Für die Horträume wurde Spielzeug auf Leinwand verewigt. Auch für die einzelnen Klassenräume, Lehrerzimmer, Sekretariat und die anderen Räume sind unterwechselbare Bilder gemalt worden.

"Auf die Idee mit den bunten Türbildern kamen wir, nachdem wir Erwachsenen Bilder für die Toiletten gemalt hatten", sagt Christine Klemke. Die Toiletten sollten verschönt werden. Deshalb wurden illustrierte Hinweise wie "Bitte spülen!" oder "Hände waschen!" gestaltet. "Aber dann dachten wir: Es ist doch doof, wenn wir Erwachsenen so was machen." So entstand die Idee, dass Schüler Bilder für alle Räume der Schule anfertigen.

25 Kinder nahmen sich des Projektes mit viel Hingabe an. Sie stellten zunächst Entwürfe her. "Wichtig war uns, dass die Bilder auch von den ganz jungen Schülern leicht zu erfassen sind", erklärt Christine Klemke. Danach wurde begonnen, die Entwürfe für insgesamt 50 Bilder mit Acryl auf die kleinen Leinwände zu übertragen. Damit sich alle Schüler schon mal ein Bild von den künftigen Türschildern machen können, sind sie jetzt erst einmal im Foyer der Schule ausgestellt. Spätestens nach den Osterferien werden alle Bilder vom Hausmeister an die Türen angebracht. Dann ist die Schule wieder ein Stück bunter geworden.

Bei der künstlerischen Ausgestaltung unterstützt die Künstlerin Christine Klemke die Schule bereits seit einigen Jahren. Weil die Gemäuer des Schulhauses schon über 80 Jahre alt sind und sich Kinder und Lehrer mehr Farbe im Haus wünschten, entstanden immer wieder neue Bilder und Mosaiken für die Wände der Schule. So gestalteten Schüler unter Klemkes Anleitung zum Beispiel ein großes Mosaik aus Glassteinen für den Essenraum. Es stellt eine große Ernährungspyramide dar. Auf diesem Kunstwerk können sich die Kinder über gesunde Ernährung informieren. Auf einer anderen Wand in der Mensa befinden sich fröhliche Sprüche über das Essen. Die wurden von den Schülern auf Leinwand in Acryl geschrieben und illustriert.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.