Stipendien für Schüler: Pankower Unternehmer motivieren Jugendliche zu guten schulischen Leistungen

Reinhard Garske hält beim Projekt Schülerstipendium die Fäden in der Hand. Hier erläutert er Schülern und Jurymitgliedern im Schülerclub den Ablauf des Auswahltages. (Foto: Bernd Wähner)
Berlin: Heinz-Brandt-Schule |

Weißensee. Zwölf Schüler der Heinz-Brandt-Oberschule können in das zweite Schulhalbjahr mit einem Stipendium starten. Ausgezahlt wird es ihnen vom Wirtschaftskreis Pankow.

Das Stipendium soll unter dem Motto „Engagement wird belohnt“ Schüler zu außergewöhnlichen Leistungen motivieren. Insgesamt 32 nominierte Schüler stellten sich in der letzten Woche des ersten Schulhalbjahres an einem Auswahltag einer Jury von Mitgliedern des Pankower Wirtschaftskreises vor. Sie hatten einen Aufgabenparcours zu absolvieren und wurden von den Jurymitgliedern interviewt. Erstmals nahmen an diesem Auswahltag auch Schüler aus der „Willkommensklasse“ der Schule teil.

Nominiert für das Stipendium waren Schüler der Klassenstufen sieben bis zehn. Alle lieferten in den vergangenen Wochen außergewöhnliche Leistungen ab. Nachdem die Auswahljury alle Nominierten geprüft hatte, stand fest: Zwölf Schüler erhalten für den Rest des Schuljahres ein Stipendium von monatlich 30, 40 beziehungsweise 50 Euro. Zur Verfügung stellen das Geld Mitgliedsunternehmen des Wirtschaftskreises. Von Januar bis Juli werden die Schüler von Unternehmern außerdem zu Veranstaltungen eingeladen, auf denen sie Pankower Firmen kennenlernen können. Sie erhalten dabei auch Einblicke in Berufe.

Die Schülerstipendien an Schüler der Heinz-Brandt-Schule wurden in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Mehr als 20 Juroren und Helfer aus dem Wirtschaftskreis sowie aus lokalen Unternehmen begleiteten die Nominierten am Auswahltag. Schon allein daran wird deutlich, wie wichtig es den Mitgliedsunternehmen ist, junge Leute schon recht früh an Themen wie Leistungsbereitschaft, Engagement oder Teamarbeit heranzuführen. „Wir sind überzeugt, dass Anerkennung von Leistung anspornt, persönliche Stabilität nach sich zieht und eine Wettbewerbssituation die Leistungen erhöht“, sagt Christine Beck-Limberg, die Vorsitzende des Wirtschaftskreises Pankow.

Der Auswahltag wurde auch in diesem Jahr vom Unternehmer Reinhard Garske mit viel ehrenamtlichem Engagement vorbereitet. Er ist Leiter des Projektes Schülerstipendium und Vorstand im Wirtschaftskreis. Als Schirmherr für sein Projekt konnte der Wirtschaftskreis den Bundestagsabgeordneten Klaus Mindrup (SPD) gewinnen.

Neben dem Schülerstipendium engagiert sich der Wirtschaftskreis Pankow noch mit einem weiteren Projekt an der Heinz-Brandt-Oberschule: dem Lehrer-Praktikum. In diesem durchliefen im vergangenen Dezember zum zweiten Mal mehrere Lehrer der Schule eine Woche lang in Unternehmen unterschiedliche Betriebsbereiche und lernten den Alltag eines Unternehmers kennen. Dadurch konnten sie praxisnah erfahren, wie ein Wirtschaftsunternehmen funktioniert und auf welche Fähigkeiten und Kompetenzen in einer Firma Wert gelegt wird. Durch dieses in Berlin bislang einmalige Praktikum erhalten die Lehrer Anregungen, wie sie ihre Schüler noch besser auf den künftigen Berufsalltag vorbereiten können. BW

Weitere Informationen dazu gibt es im Internet auf www.unternehmerkreis.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.