Drunter und drüber: Vernissage an der Langhansstraße

Heidi Vogel mit dem letzten Bild ihrer Trilogie. (Foto: Schilp)
Berlin: Sepp Maiers 2raumwohnung |

Weißensee. In „Sepp Maiers 2raumwohnung“ wird am Sonnabend, 9. September, um 20 Uhr eine Vernissage gefeiert. Die Pankower Malerin Heidi Vogel zeigt ihre Bilder, Jasper Libuda spielt auf dem Kontrabass.

„Drunter und drüber“ ist der Titel der Schau. Das Herzstück bilden drei Gemälde, die das Motiv einer liegenden Figur und einer über ihr schwebenden Gestalt variieren. Auslöser für die Bilder seien ihre Gefühle angesichts der vielen Flüchtlinge gewesen, die nach Deutschland kamen und kommen, sagt die Malerin. Sie habe eine unbestimmte Angst und Bedrohung verspürt. Im Laufe des künstlerischen Prozesses wandelte sich ihre Haltung; Sie ging spielerischer mit dem Thema um. „Meine innere Beklemmung bin ich los“, so Heidi Vogel.

In einem zu engen Rahmen möchte sie aber ihre Werke nicht deuten. „Das Ganze lässt sich auch auf das Altern beziehen, auch damit haben die Bilder zu tun.“ Umrahmt werden die drei großen Gemälde der Ausstellung von vielen kleineren, die vor allem florale Motive zeigen. sus

Die Schau in „Sepp Maiers 2raumwohnung“, Langhansstraße 19, ist bis zum 14. Oktober mittwochs von 15 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung unter  34 35 32 56 geöffnet.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.