Und der Ikarus geht an … Schauspielerin Nicole Gospodarek

Nicole Gospodarek kann sich über den „Ikarus“ freuen. Das Stück entstand in Kooperation mit der Brotfabrik-Bühne unter Leitung von Nils Foerster. (Foto: Bernd Wähner)

Weißensee. Über einen tollen Erfolg können sich Schauspielerin Nicole Gospodarek und der Leiter der Brotfabrik-Bühne Nils Foerster freuen. Für das Stück „Brunos großes Abenteuer“ wurden sie mit dem diesjährigen „Ikarus“ ausgezeichnet.

Dabei handelt es sich um den Berliner Kinder- und Jugendtheaterpreis für herausragende Inszenierungen. Verliehen wird er vom Berliner JugendKulturService. Dass eine solche freie Inszenierung wie die von Nicole Gospodarek den Preis bekommt, ist in der „Ikarus“-Geschichte eher ungewöhnlich. Meist geht er an renommierte Bühnen wie das Grips-Theater oder das Theater Strahl.

Voller Dankbarkeit

„Wir waren erst einmal baff, dass Nicole, die ihr Stück in Kooperation mit der Brotfabrik inszenierte, für diesen Preis nominiert wurde. Allein das empfanden wir schon als sehr große Auszeichnung“, gesteht Nils Foerster. „Dass sie dann tatsächlich den Preis für das beste Kinderstück des Jahres bekam, hat uns alle überrascht.“ „Für mich ist es noch immer unglaublich, dass ich Trägerin des Ikarus-Preises 2015 bin“, sagt Nicole Gospodarek. „Ich bin voller Dankbarkeit für die wunderbare Zusammenarbeit mit meinem kleinen Team und mit der Brotfabrik.“

„Brunos großes Abenteuer“ passt eigentlich gar nicht in die heutige Zeit. Das musste sich die Schauspielerin auch mehrmals anhören, als sie das Stück inszenierte. Es spielt in den 30er-Jahren, es geht um Arbeitslosigkeit und um die Frage, wie man lebens- und liebenswert trotz aller Probleme miteinander umgehen kann.

Vorlage von Wolfdietrich Schnurre

Die Vorlage zum Stück stammt von Wolfdietrich Schnurre. Nach dem Schriftsteller, der einst in Weißensee lebte, ist heute die Bibliothek des Ortsteils benannt. Schnurre schrieb die Urberliner Geschichte „Die Leihgabe“, die Nicole Gospodarek für ihre Inszenierung entdeckte.

„Zunächst könnte man meinen, es ist eine reine Weihnachtsgeschichte. Aber da steckt weit mehr dahinter. Das Ganze hat viel Pfiff, spielt auf einem Berliner Hinterhof – und passt genau in die Stadt von heute“, meint die Schauspielerin. Die Jury des Ikarus lobt das Stück als eine beachtliche Einzelleistung einer Solodarstellerin. Mit ihrem Stück begeistere Nicole Gospodarek durch enorme Spielwut und virtuose Beherrschung der Puppen und aller Requisiten auf der kleinen und improvisierten Bühne. Sie brilliere sowohl als Schauspielerin als auch als Puppenspielerin.

Deutschlandweit unterwegs

Nicole Gospodarek absolvierte ihre Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut Berlin. Seit 2001 ist sie als Theater- und Filmschauspielerin sowie Synchronsprecherin deutschlandweit unterwegs. Vor einiger Zeit begann sie, Puppentheaterstücke zu inszenieren. Mit der Brotfabrik-Bühne hat sie eine Art Heimspielstätte. Ihr nun preisgekröntes Stück „Brunos großes Abenteuer“ zeigt sie auf der Bühne am Caligariplatz das nächste Mal am 12. Dezember um 16 Uhr. Der Eintritt kostet vier Euro für Kinder, sechs für Erwachsene. Karten können unter  471 40 01 oder per E-Mail karten@brotfabrik-berlin.de bestellt werden. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.