Hospizdienst für Kinder gestartet: Ehrenamtliche begleiten Familien in schweren Zeiten

Berlin: Stephanus Stiftung |

Weißensee. Der neu gegründete Stephanus-Kinderhospizdienst hat seine Tätigkeit aufgenommen.

Wenn ein Kind oder ein Elternteil unheilbar erkrankt, gerät die ganze Familie aus den Fugen. Der Kinderhospizdienst der Stephanus-Stiftung begleitet alle Familienmitglieder und deren Angehörige ab der Diagnosestellung bis in die Zeit der Trauer. „Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Geschwister von erkrankten Kindern“, sagt Katharina Kreuschner, die Koordinatorin des Stephanus-Kinderhospizdienstes. „Denn sie leiden oft still und brauchen besondere Zuwendung, damit sie trotz allem noch Kind sein dürfen.“

Das Ziel ist es, den erkrankten Menschen möglichst zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung ein selbstbestimmtes Leben bis zuletzt zu ermöglichen. „So gelingt es, Geborgenheit zu schaffen und die Lebensqualität der Familie individuell zu verbessern“, so Kreuschner. Der Kinderhospizdienst unterstützt auch bei behördlichen Angelegenheiten und alltäglichen Sorgen.

Die Betreuung der Familien übernehmen ehrenamtliche Hospizmitarbeiter, die in einem intensiven, kostenlosen Vorbereitungskurs geschult werden. Für die Familien und deren Angehörige ist die Begleitung durch den Stephanus-Hospizdienst kostenfrei. Nur ein kleiner Teil der entstehenden Kosten wird durch Krankenkassen übernommen. Daher ist der Dienst zum Großteil auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen, um seine Aufgabe zu erfüllen. Der Stephanus-Kinderhospizdienst mit Sitz in der Albertinenstraße 20 wird von der Stephanus-Stiftung getragen, die bereits seit 1999 in der Hospizarbeit aktiv ist. Zu erreichen ist er unter  96 24 95 34 sowie über die E-Mail-Adresse katharina.kreuschner@stephanus.org. BW

Weitere Informationen auf www.stephanus-kinderhospizdienst.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.