Schmerzklinik bisher noch nicht in Krankenhausplan aufgenommen

Berlin: Schmerzklinik Weißensee |

Weißensee. Die geplante Schmerzklinik an der Ecke Günter-Litfin- und Schmohlstraße ist als Rohbau fertig, aber die Eröffnung lässt auf sich warten. Immer wieder fragten Leser in der Redaktion nach, wann denn mit der Inbetriebnahme zu rechnen sei.

Initiator der Klinik ist das Schmerzzentrum Berlin. Wie die für den Betrieb eigens gegründete SKB Schmerzklinik Berlin GmbH informiert, wurde die Klinik bisher leider noch nicht in den Krankenhausplan des Landes Berlin aufgenommen.

In der neuen Klinik soll die ambulante und stationäre Versorgung von Schmerzpatienten miteinander verzahnt werden. In ihr entstehen 22 stationäre und acht tagesklinische Plätze. 2013 erhielt die Betreiberin für dieses „Mini-Krankenhaus“ die Konzession.

Bisher gab die zuständige Senatsverwaltung allerdings zweimal einen negativen Bescheid auf den Antrag zur Aufnahme in den Landeskrankenhausplan. Begründet wurde dies mit einem mangelnden Bedarf an stationärer Schmerztherapie in Berlin. Die SKB sieht das nach den Erfahrungen des Schmerzzentrums Berlin völlig anders und leitete erneut Bemühungen ein, um die Aufnahme in den Krankenhausplan zu erreichen. „Wir hoffen, diese Aufnahme nun endlich in diesem Jahr klären zu können“, teilt das Unternehmen mit. BW

Weitere Informationen zur Klinik und zum bereits bestehenden ambulanten Schmerzzentrum gibt es auf www.schmerzzentrum-berlin.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.