Tausend Menschen nutzen jede Woche das Frei-Zeit-Haus

Christof Lewek, Geschäftsführer des Frei-Zeit-Hauses. (Foto: BW)

Weißensee. Das Nachbarschaftszentrum Frei-Zeit-Haus Weißensee muss in diesem Jahr mit weniger Fördermitteln auskommen. Trotzdem soll das Programm ohne Einschränkungen weiterlaufen.

"Wir bekamen bisher Efre-Fördermittel", berichtet der Geschäftsführer des Frei-Zeit-Hauses, Christoph Lewek. "Diese EU-Förderung ist jetzt ausgelaufen. Das hat für uns personelle Einschränkungen zur Folge." Deshalb freut sich der Träger der Einrichtung mehr denn je über Spenden sowie über neue Mitglieder. Natürlich ist auch weiteres ehrenamtliches Engagement herzlich willkommen.

"Derzeit haben wir etwa 100 Ehrenamtliche, die uns unterstützen", so Lewek. Einige bereiten Gruppentreffen vor, andere engagieren sich im Vorstand des Vereins, etliche sind Gruppenleiter, wieder andere engagieren sich im Helferkreis des Hauses oder bereiten Feste mit vor. Ohne dieses freiwillige Engagement wäre das Frei-Zeit-Haus undenkbar.

Dessen Geschichte begann 1990 mit einem überschaubaren Kreis. 50 überwiegend ältere Weißenseer hatten das Haus besetzt, einen Verein gegründet und über den Runden Tisch und nach Verhandlungen mit dem damaligen Magistrat das Haus übernommen. Zuvor war das Haus ein Kindergarten, später wurde es als Abstellraum von der Zivilverteidigung genutzt.

Die Vereinsgründer renovierten das Haus und begannen, erste Angebote zu machen. Im Laufe der Jahre nutzen immer mehr Menschen die Angebote des Frei-Zeit-Hauses. Von 1995 bis 98 investierte der Bezirk mit Aus- und Anbauten drei Millionen D-Mark.

Heute ist das Haus jeden Tag sehr gut ausgelastet. 1000 Nutzer kommen jede Woche. Sie nehmen an Kursen, Workshops, Gruppentreffen oder Veranstaltungen teil. Es gibt Angebote für alle Generationen. Die Bandbreite reicht von kulturellen Veranstaltungen geht über Kreativangebote, Gesundheitskurse bis hin zu Selbsthilfegruppen-Treffen.

Im Laufe der Jahre ist das Frei-Zeit-Haus auch räumlich gewachsen. Es hat mittlerweile mehrere Außenstellen, wie den Charlotte-Treff, die Freiwilligenagentur im Stadtteilzentrum Pankow, den Familientreff an der Mahlerstraße 4 sowie die Selbsthilfekontaktstelle "Horizont" in Hohenschönhausen. Des Weiteren gehören inzwischen auch die beiden Kitas "Anton und Lola" sowie "Plappertasche" zum Frei-Zeit-Haus.

Geöffnet ist das Frei-Zeit-Haus an der Pistoriusstraße 23 Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, 92 79 94 63 und Internet: www.frei-zeit-haus.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.