Verordnete fordern sofortige Öffnung des privaten Spielplatzes

Weißensee. Die Absperrung eines Spielplatzes sorgt für Empörung. Dieser Spielplatz befindet sich zwischen Gustav-Adolf-, Wigandstaler und DGZ-Ring. Bis dato konnten der Spielplatz und das Gelände um ihn herum von jedem genutzt werden, berichtet Ines Pohl von der Linksfraktion der Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

In letzter Zeit kamen auch immer mehr Kinder aus dem nahe gelegenen Flüchtlingsheim auf diesen Spielplatz. Nun ist er vom Grundstückseigentümer gesperrt worden. Begründung: Privatgelände. Das hinterlasse den Eindruck, "dass diskriminierende Haltungen diese Entscheidung mitbestimmten", so Ines Pohl. Das sie einen vorhandenen Spielplatz nicht nutzen dürfen, sei Kindern nicht zuzumuten, meinen auch andere Bezirksverordnete.

Deshalb beschlossen die BVV, dass sich das Bezirksamt beim Eigentümer des Grundstücks mit Nachdruck dafür einsetzen soll, dass die vor Kurzem erfolgte Sperrung des Spielplatzes wieder aufgehoben wird. "Kinder brauchen Bewegung und haben ein Grundrecht auf Spiel", heißt es in der Begründung des Beschlusses. "Mit der in Pankow gelebten Willkommenskultur gegenüber zugewanderten Menschen ist eine derart intendierte Absperrung eines Spielplatzes nicht vereinbar."


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.