Eine Zeitzeugin berichtet

Westend. Die Katholische Schule Liebfrauen und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit laden aus Anlass der "Woche der Brüderlichkeit" am Donnerstag, 7. März, 19 Uhr zu einem Zeitzeugengespräch mit Margot Friedländer in das Schulgebäude in der Ahornallee 33 ein. Margot Friedländer erlebte Verfolgung und Krieg im Berliner Untergrund sowie im Konzentrationslager Theresienstadt. Ihre Familie wurde in Auschwitz ermordet. Sie überlebte und emigrierte 1946 in die USA. Sie veröffentlichte die Erfahrungen, die sie als junge Frau im Nationalsozialismus machte. Über 60 Jahre später kehrt sie nach Deutschland zurück und stellt ihr Werk "Versuche Dein Leben zu machen - als Jüdin versteckt in Berlin" in Berliner Schulklassen vor. Im Anschluss an die Lesung haben die Gäste die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu stellen. Anmeldungen sind unter 821 66 83 erwünscht.
Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden